Königsgambit


C: Ich krieg dich, du Arsch! Pass auf!

D: Nein, Sie kriegen mich nicht. Niemand kriegt mich.

C: Doch. Heute bist du dran. Damals hatten wir nur 3-86-Computer, aber heute haben wir die ganze Power der Zentrale zusammen geschlossen, um dich dingfest zu machen! Wir werden dir das Handwerk legen.

H: Chef, er ist im Zentrum aufgetaucht.

C: Wo ist er jetzt?

H: Chef, er bewegt sich auf Planquadrat D3 zu.

C: D3? Das ist nicht logisch. Was sucht er da? Das wird ihm nichts bringen.

H: Chef! Korrektur, Planquadrat E4! Übertragungsfehler! E4 ist korrekt!

C: E4, he? Jetzt fühlst du dich stark, nicht wahr? Willst mal wieder im Mittelpunkt aller stehen, nicht wahr?

D: Stört Sie das? Aber in der Mitte ist doch immer die meiste Luft. Nach allen Seiten hin.

C: Du fühlst dich wohl besonders schlau, nicht wahr. Aber mach dir keine Sorgen, bald haben wir dich und dann kenn ich kein Pardon!

D: Kein Pardon? Vorsicht, Sie engagieren sich zu sehr emotional. Das könnte auf Befangenheit hindeuten. Ihnen könnte die Objektivität abhanden kommen.

C: Red‘ kein Blech, Dunderhead! Du weißt, wie ich es sehe. Du gehörst wieder zurechtgestutzt auf das, was du vorher warst. Du kannst nicht immer gewinnen!

D: Nicht? Hören Sie mich lachen? Ich werde gewinnen und ich werde mir immer mehr holen.

C: Du hast also auch die junge Frau aus Belgien hinweg gefegt!

D: Ich weiß. Aber sie war noch so unschuldig. Einer musste es ihr doch mal beibringen zu erfahren, wo ihre wahre Stellung ist.

C: Und was war mit den beiden Jungen, die sich dir stellten?

D: Die beiden Buben? Ein Kinderspiel! Die vermisst keiner.

C: Halte dein Mundwerk im Zaum, Dunderhead!

D: Jihaaah! Sie legen mir kein Zaumzeug an. Sie nicht! Ich bin doch nicht ihr Gaul Niemandes Gaul!

C: Das werden wir sehen. Heute ist dein Ende gekommen. Ich mach dich fertig! Ich werde dir dein Handwerk legen. Du hinterlässt keine Spur der Zerstörung mehr!

H: Chef, unsere Computer melden wieder Bewegung.

C: Bewegung? Wohin?

H: Chef, Planquadrat …

C: Lass mich raten, er bewegt sich zielgerichtet in Richtung F2, nicht wahr?

H: Jawohl, Chef!

C: F2. Jetzt habe ich dich dort, wo ich dich hin haben wollte. Fast an dem Rand. Dunderhead, du begibst dich aus dem Zentrum raus? Hast wohl Schiss, gib es zu!

D: Schiss? Das ist das, was ich auf Ihre Planpapiere hinterlasse. Und zwar einen ganzen dicken, mein Bester. Meine Planpapiere sind besser, größer, weitreichender als ihre Mickrigen.

C: Ich bin nicht dein Bester, merk dir das.

D: Ach ja? Haben Sie etwa den Vorfall mit Ihrem Bruder vergessen?

C: Meinen Bruder? Was soll ich vergessen haben?

D: Als ich ihn niedergemäht hatte. Erbarmungslos. Ausradiert. Einfach so.

C: Mein Bruder wurde nie niedergemäht. Von niemanden! Hätte er sich nicht umgebracht, ich würde ihn als Zeuge dafür benennen!

D: Sich nicht selbst umgebracht? So, so. Ihre werte Meinung. Wenn Sie meinen. Sind eigentlich alle aus Ihrer Familie solche geistigen Flachpfeifen, die sich nicht zu verteidigen wissen?

C: Was hattest du mit meinem Bruder gemacht?

D: Das selbe wie mit Ihrem Vater vorher. Sie erinnern sich noch? Man fand ihn leblos über den Tisch gesunken. Mein Bester, Sie envolvieren sich zu sehr. Denken Sie an meinen Ratschlag. Lassen Sie es nicht persönlich werden. Sonst werden Sie wegen Befangenheit das Spiel verlassen.

C: Dunderhead, du denkst wohl, du bist ein Oberschlauer, nicht wahr. Mein Vater hatte einen unentdeckten Tumor, an dem er starb.
Ich werde jetzt Einheiten auf diesen Gauner vorrücken lassen! Es reicht.

H: Chef, er hat sich wieder bewegt.

C: Wohin?

H: Chef, Planquadrat H1.

C: H1? H1?! Wieso H1? Was sucht er in der Ecke? Das macht doch keinen Sinn! Was heckt der wieder aus? Der springt mir zu sehr.

H: Chef, das ist sein Naturell.

C: Willst du mich belehren? Das weiß ich selber!

H: Nein, Chef, nein, das wollte ich nicht, ich wollte …

C: Schnauze halten! Jetzt werden wir ihm eine verpassen, ihn matt setzen, den Kaffeehausspieler. Alles bereit und warte auf meine Anweisungen!

D: Wie war das nochmal mit dem Spanier? Sie erinnern sich an den Spanier?

C: Der Spanier? Der geschlossene Spanier?

D: Naja, so geschlossen war er nicht. Ich habe ihn aufgemacht, fein seziert und zerlegt. Und dann zurück gelegt. Er hat nie wieder sich gegen mich erhoben. Es sah so natürlich aus, als man ihn mit verdrehten Augen fand.

C: Du meinst wohl, wir spielen hier ein Gambit, Dunderhead? Du liebst es, Opfer vor dir liegen zu sehen?

D: Was denn sonst? Gambit ist die höchste Kunst der Künste. Königsgambit. Und Sie, mein Bester, sind ein König. Sie sind heute dran. Heute sind Sie mein Ziel, mein Opfer. Niemals werde ich ruhen, bis dann alle Könige vor mir zu Kreuze kriechen werden.

C: Du kommst dir wohl ganz groß und mächtig vor, Dunderhead, nicht wahr. Aber wir beide hier verfolgen dich, wir kennen jeder deiner Schritte und wir berechnen alle deine zukünftigen im Voraus. Wir kriegen dich, bevor du überhaupt in meine Nähe kommst. Überhaupt in mein Quartier eindringen kannst. Du Superhirn für Arme! Und dich werden wir …

D: Kennen Sie die Aljechin-Pulaski-Variante des Doppel-Turm-Gambits?

C: Aljechin war Großmeister des 20. Jahrhunderts. Und wer soll Pulaski sein?

D: Der Begründer der amerikanischen Kavallerie des 18. Jahrhunderts..

C: Aljechin und Pulaski haben nicht im Geringsten etwas miteinander zu tun!

D: Nichts? Sicher?

C: Und was soll ein Doppel-Turm-Gambit sein? Wieder so eine Erfindung von dir, Dunderhead?

D: Doppel-Turm-Gambit ist, wenn alle Türme gleichzeitig fallen. Kennen Sie das nicht? Und noch etwas: Sie sollten mich nicht immer „Dunderhead“ nennen. Sie wissen, das macht mich wütend. Und wenn ich wütend bin, dann bin ich gefährlich und unberechenbar.

C: Ach ja, Dunderhead? Was Sie nicht sagen, Dunderhead.

H: Chef. Er ist verschwunden, wir haben ihn verloren!

C: Was haben wir?

H: Chef, vorhin war er noch klar lokalisierbar in Planquadrat H1. Aber jetzt ist er weg.

C: Weg? Wie „weg“?

H: Chef, weg, einfach weg, fort, futschikato, verschwindikowski, Chef.

C: Ich verstehe nichts. Dunderhead! Dunderhead, Du lausiger Springer! Was hast du vor? Glaube ja nicht, wer du bist! Wir kriegen dich! Dunderhead, du mieser Schachbrettfigurenschubser!

D: Nun ich bin noch nicht fort. Sie kennen den Rösselsprung, mein Bester?

C: Rösselsprung?

D: Der Springer beherrscht ihn. Tja, und jetzt ist ihr lieber „Dunderhead“ einfach mal so vom Brett gesprungen, ihr geliebter Springer „Dunderhead“. Einfach so. Von H1 direkt neben das Brett neben der dritten Reihe. Und wissen Sie, was ihr geliebter „Dunderhead“ jetzt machen wird?

C: Dunderhead! Unterstehe dich! Lass das!

H: Mein Bester, jetzt beginnt das Königsgambit kombiniert mit dem Doppel-Turm-Gambit, das Tödlichste und Vernichtenste aller Schachgambits.

C: Dunderhead! Spiele fair! Ich gebe Dir auch ne Chance, ich nehme dort vorne auch meinen Bauern vor der Grundlinie weg. Einfach so. Ist das nicht ein faires Angebot? Dunderhead? Dunderhead!

H: Chef, das Brett kippt. Dunderhead kippt das Brett!

C: Was? Dunderhead! Dunderhead!

H: Chef, wir kippen! Die ersten Schachfiguren fallen bereits vom Brett!

C: Dunderhead, Du charakterloses Arschloch! Lass das! Spiele fair! Dunderhead, höre damit auf, Daaaan-daaaa-heeeeeeeeee ….

 


 

ing News*****Breaking News*****Breaking News*****Breaking News*****Break

Wie verschiedene Presseagenturen in etwa gleichlautend mitteilten, soll nach noch nicht bestätigten Berichten wieder ein Schachspieler beim internationalen Schachturnier gegen die künstliche Internetintelligenz „AlphaOmega“ verstorben sein. Diesmal handele es sich offenbar gar um den englischen Schachgroßmeister „Blacky Klein“. Berichten entsprechend wurde „Blacky Klein“ leblos vor seinem Schachrechner-Clusterverbund aus zwanzig Großrechnern von seinem Helfer und Adjutanten Emanuel Reksal aufgefunden worden sein. Tragisch daran ist besonders, dass „Blacky Klein“ wohl schon das dritte Mitglied einer Familie von mehreren Schachgroßmeistern ist, welches bei dem derzeit stattfinden, internationalen Schachturnier im Internet gegen „AlphaOmega“ gestorben ist. Schätzungen gehen davon aus, das in den letzten beiden Wochen bislang zu dreißig Todesfällen bei diesem Turnier gekommen sein könnte. Politiker vieler Nationen forderten bereits das Abschalten von „AlphaOmega“. Jedoch wird das von führenden Wirtschaftsexperten vehement abgelehnt. Ein Eliminieren von „AlphaOmega“ würde gleichzeitig bedeuten, dass das Internet komplett über Tage abgeschaltet und danach neu aufgebaut werden müsste. Dieses brächte der Weltwirtschaft unverantwortbare Auswirkungen und unabsehbare Negativkonsequenzen für den Wohlstand der führenden Industrienationen. Eine Expertenkomission aus bedeutenden Software-Programmierern soll nächste Woche in New York gegründet werden, die sich des Themas annehmen, um eine Lösung zu finden.

ing News*****Breaking News*****Breaking News*****Breaking News*****Break

Pop … pop … populär: Tagebuch-Leak


Geheimer Auszug aus meinem eigenen, skandalösen Tagebuch. Von mir unbarmherzig veröffentlich, damit jeder die Wahrheit erfährt. Jeder. Aber auch wirklich jeder. Echt jetzt. Macht man doch so, oder etwa nicht? Egal. Total egal. Mir total schnurzpiepegal.

Heute ist mein Facebook-Tag. Ein knalliger Eintrag muss her. Aber end-knallig! Das letzte Katzenfoto hatte nur zwei magere Likes eingebracht. Irgendetwas, was zündet. Womit ich bekannter werde. Womit ich richtig stark geliked werde. Es muss doch möglich sein, dass ich mal bekannter werde. Höherer Bekanntheitsgrad, mehr Facebook-Likes, mehr Facebook-Freunde, mehr Leser von meinem Blog. Da geht doch was.

Böhmermann als Beispiel? Schon mal ein Anfang. Hat unheimlich viel Bekanntheit bekommen für ein Schmähgedicht, von dem er selber sagte, dass er es als Beispiel veröffentlicht, was nicht veröffentlicht werden darf, oder so. Aber nachher die Staatsanwaltschaft vor der Türe, muss nicht sein. Dann lieber ne andere Strategie.

Oder mal ne vorsätzlich fake news auf Facebook streuen und diese dann direkt als ‚fake news‘  bezeichnen? Hm. Nicht so gut, dieses ‚fake news‘. Da kommen dann die ganzen Pedanten aus den Löchern gekrochen und schimpfen mich wegen dem englischen Ausdruck ‚fake news‘, weil es bereits das ur-deutsche Wort ‚Falschmeldung‘ gibt. Nur ‚Falschmeldung‘ klingt einfach negativ. Schreib ich jedoch ‚Zeitungsente‘, dann kommt der Bundesagrarminister, dieser Freiheitskämpfer wider den fleischlosen Fleischbällchen, aber völlig-nicht-wider die literweise, vegane Kalthopfenschale, also dann kommt jener Bundesagrarminister Christian Schmidt der CSU und meckert, weil das wieder eine Täuschung des Verbrauchers sei. Facebook sei ja keine fleischhaltige Flugnachricht-Zuchtanstalt, und außerdem kenne er nur halbe, gebratene Enten mit Blaukraut aus Muttis Küche. Und dann noch, weil, mit Essen spiele man nicht.

Hm. Brauch ich nicht.

Oder doch!

Politikerschelte ist ja richtig populär. Die CSU-Flugente ‚Münchener Merkur‘  schrieb neulich, dass die als ‚Kabarettistin‘ bezeichnete Gruber Monika (schreibt man in Bayern so), also jene hat Zehntausend Likes erhalten, weil diese Gruber letztens eine Politikerin, jene Simone Peter aus NRW, als ‚dürrer Veggie-Hintern‘ und als ‚GrüPri‘  – Grubers Abkürzung für ‚Grünen-Pritschn‘ – bezeichnet hat. Nebenbei, ‚Pritschn‘ heißt ins Normaldeutsch übersetzt ‚Vagina‘, ‚Prostituierte‘. Es wird benutzt, um damit eine bösartige, aufsässige, klatschsüchtige Frau von einer ehrhaften, folgsamen, schweigsamen Frau abzugrenzen. Die eigene Wertsteigerung durch Abwertung einer anderen Person als Zeitgeist-Masche. Zehntausend Likes als Dreingabe zur Aufwertung und der Wertschätzung willen. Nur, wenn ich ‚GrüPri‘ und ‚dürrer Veggie-Hintern‘ verwendet hätte, also ich wäre dann als mieser Sexist und zusätzlich noch als elender Rassist öffentlich in Zeitungen gebrandmarkt worden.

Aber Frauen dürfen das. Und Christian Schmidt hat wohl auch nichts dagegen, dass der Hintern von jener Simone Peter als vegan klassifiziert wurde, obwohl da Fleisch drin ist. Die Bayern an sich dürfen das ja erst recht. Insbesonderes bei Leuten nördlich des Weißwurstäquators, auf welche die Bayern laut Grundgesetz ja eh nicht mehr schießen dürfen, auch wenn sie’s noch so sehr wollten. Tja, Stutenbissigkeit leben, das können nur Frauen wie Monika Gruber. Ausnahme vielleicht Mario Barth: bei dessen Programmen weiß ich nicht wirklich so genau, ob der in Wahrheit nicht doch ne Frau und dann auch noch mit Desiree Nick verheiratet ist.

Ich brauch ne Beleidigung, die sich gewaschen hat. Mit der ich auf Facebook geliked werde. Ich könnte was gegen Flüchtlinge, Mutti Merkel und Sarah Wagenknecht schreiben. Dann liest es vielleicht Dieter Nuhr und Alice Schwarzer, beide liken und teilen es mit wohlwollendem Kommentar. Das macht dann die ersten Tausend Likes. Eine Viertel Stunde später wird die AfD auf Schwarzers Vermerk aufmerksam und – Schwupps – habe ich fast ne Million Likes.

Nein, das ist es mir nicht wert. Zu billig. Und ich möchte auch nicht mit der AfD in Verbindung gebracht werden. Dieser parteigewordenen Kreuzung aus schlechten NRW-Witzen und Berliner Kalauern …

Es muss auch noch ein anderen Weg geben, um nach Komplimenten zu fischen. Katzenfotos bringen es nicht mehr. Außer vielleicht ein Foto von fünf, süßen, kleinen Katzenbabys. Putzig aus einem braunen Kartoffelsack schauend. Im starken Regen. Mitten auf dem Rhein. Und im Hintergrund, knapp zwei Meter dahinter, die riesige Bugwelle eines Schleppkahns …

Hätte wiederum etwas von AfD-Niveau. Mit Katzenfotos und AfD spielt man nicht. Obwohl, wenn ich so an Tiere denke … Tierschützer passen immer gut als Feindbild. Da sitze ich in einem Boot mit Christian Schmidt. Im gleichen Schleppkahn. Katzen ahoi!

Also. Nochmal. Es muss etwas her, was Aufmerksamkeit erregt. Irgendetwas, was zündet. Heureka, ich hab’s! Das ist es! Ich erstelle ne öffentliche Veranstaltung in Facebook. Einladung an alle:

Sonntag Abend, 21:00 Uhr, im Scheine des Mondes, öffentliche Dackel-Verbrennung auf dem romantisch verschneiten Münchner Marienplatz. Unterhalb der goldenen Mariensäule. Um Spenden an Zamperl, Reisigholz und guten Brandbeschleunigern wird gebeten. Mit anschließendem Absingen der Europa-Hymne am wärmenden Feuer. Hot-Dogs gibt’s gratis!

Genau. Absingen der Hymne an Freiheit, Frieden und Solidarität. Die ‚Ode an der Freude‘. Seid umschlungen Millionen! Töchter aus Elysium! Und Söhne freilich auch. Ludwig van ist doch immer passend zu so einem Event …, pardon, ‚Veranstaltung‘ heißt das.

Und weil die Hymne gesungen wird, kann ich es auch als politische Demonstration mit Partycharakter verkaufen. Sobald dann der erste Tierschützer auf meinem Eintrag meckert, kontere ich mit ‚Brunzbisslbled Verkloghafei‘ in Verbindung mit ‚deppater Kletznsepp‘ oder ‚damische Bluzn‘. Ist halt normaler bairischer Gendertalk. Und zack gehen die Likes in die Höhe. Der ‚Münchner Merkur‘ schreibt dann darüber, und Agrarminister Christian Schmidt kann darauf den Söder fragen, ob Dobrindt und Seehofer auch zum ‚Hot-Dog-Essen‘ auf den Münchner Marienplatz kommen. Singen können die ja, auch wenn deren Zungenschlag komplett nicht stimmt.

Hm. Vielleicht sollte ich auch vegan-vegetarsches Freibier organisieren, traditionell gebraut nach dem bayrischen Reinheitsgebot. Denn ansonsten kommt der Hintern von Seehofer garantiert nicht …

An Neujahrstagen, wie diesen …


Sie kam per Twitter. Vorher hatte es unser Bereichskontaktler an der dunklen Straßenecke geflüstert:

Terrorwarnung! Hannover Teil 2!

Der Neujahrsrutsch richtig terroristisch geheimdienstbewährt glitschig. Und wir wollen ja nicht wissen, was Polizei und Geheimdienst so wissen. Es würde uns ja nur beunruhigen.

ABER: wir waren gefasst und bereit. Allzeit bereit! Nach der Terrorwarnung hatten wir uns gleich zur Bürgerwehr der besorgten Bürger (PEGIDA-München) begeben, sieben Sandsäcke vor meiner Tür aufgetürmt und uns mit Mörsern, Flak, Pershing-IIs und G37-Maschinengewehren dahinter verschanzt. Solten die terroristischen Arschlöcher doch kommen! Allzeit bereit! Weiterlesen

Endlich reich ins Heim! Die Rente ist gesichert …


So, das war’s.
Ich bin jetzt vermögend.
Sauvermögend. Supersauvermögend. Stinkreich sozusagen.
Gerade erhielt ich über LinkedLin folgende Mail:

Dear Careca da Silva ,
I am Mrs. XXX I am a citizen of Denmark, I am currently working with Natwest Bank. I have been working here for 17 years now, and I have a good working record with my bank.. I am Making an offer to you in relation to the death of my deceased client who left a huge amount of money £15,812,664 (Fifteen Million, Eight Hundred and Twelve Thousand six hundred and sixty four GBP.) in our bank. After unsuccessful attempts to find his relative then I decided to contact you since you have the same surname with him. For more information, If this proposal is alright by you then kindly get back to me via e-mail (***@hotmail.com) for confidential reasons.I anticipate your co-operation.
Thanks you for your time and do have a great day.
Regards,
XXX
Managing Director Natwest Bank

Habe schon mal bei Sixt nen Transporter bestellt. Schließlich wollen die 15 Millionen Pfund aus Dänemark von mir abtransportiert werden, woll.
Und dann?
Ganz klar: Meine Tochter macht dann in Wuppertal mit dem Papst ne Butike auf. Darin werden wir dann den Modezaren Deutschlands das Fürchten lehren, woll.

Aber jetzt erstmal nen Champagner köpfen. Ich gönn‘ mir ja sonst nichts.

Liebe Grüße vom Neu-Reichen

Careca

P.S.:
Bettelbriefe werde ich gnadenlos nicht lesen und dem Recycling der Wertstoffhöfe durch meinen noch einzustellenden Buttler zuführen lassen.

Unglaubliches aus dem Sommer für den Sommer


Für alle, denen das heutige Wochenende zu heiß war (weil über 26° C) und die jetzt schon übers nächste Wochenende stöhnen (weil wieder nicht unter 26° C):
Es gibt da in den bayrischen Bergen (die eben welche, die der Franz Josef Strauß in einer Nacht und Nebelaktion eigenhändig errichtet hat), da gibt es einen Vanille-Eis-Gletscher. Da findet sich das weltbeste Vanille-Eis wohltemperiert und naturbelassen. Mit meinem Super-Duper-Extrem-Tele konnte ich eine italienische Familie dabei fotografieren, die sich diverse Portionen Vanille-Eis in knusprigen Waffelhörnchen schöpften, und diese dann unter ihrer Kappe talwärts brachten. Leider waren alle Bilder von mir gnadenlos überbelichtet, darum an dieser Stelle jene Stelle mit einem nicht so Super-Duper-Extrem-Tele fotografiert …

Alpen-Gletscher im Sommer

Ein geschichtsträchtiger Moment, für die Nachwelt verloren (Fake der Woche)


Jeder hielt seine auf Holz gedruckten Buchstabe in der Hand und blickte konzentriert auf die Tischplatte vor sich. 10 Buchstaben hatten beide gezogen und gemäß den Regeln musste in jeder Runde ein neuer Buchstabe aus dem verdecktem Haufen gezogen werden. Eigentlich hatte es für ihn so gut begonnen. Der Schiedsrichter hatte für beide das Startwort »Schuldenkrise« mit Buchstaben als Ausgangspunkt gebildet. Er grinste die Frau ihm gegenüber an und stellte die Buchstaben zu »Schindelkurse« und um fügte ein »W« aus seiner Hand hinzu. Die Frau war sichtlich nervös und der kleine Mann hinter ihr ebenso. »Schwindelkurse«. Sie grübelte ein wenig und legte die Buchstaben erneut um. »Schundkreisel« hatte sie gebildet und nahm das »W« an sich um mit zwei weiteren Buchstaben auf der Hand ein »Wut« zu bilden.
Der Mann ihr gegenüber schaute die Frau an und rückte seine Reversnadel zurecht. Er hatte sie von seinem Vorstandsvorsitzenden erhalten. Als Talisman. Eine Nadel in Gold. Ein Symbol aus einem Quadrat und einem diagonalen Strich in deren Mitte.

Die Journalisten standen gebannt hinter dem Absperrband und versuchten mit ihren Teleobjektiven die Situation einzufangen. Aber offensichtlich störte der kleine Mann hinter der Frau. Einer rief ihm zu, er solle beiseite gehen, aber der kleine Mann antwortete in gebrochenem, fanzösisch-nasaliertem Deutsch: »Isch verschtähä nischt« und grinste spitzbübisch.

Das Spiel von dem Goldnadel-am Revers-Mann mit der Frau zog sich hin. Es herrscht Hochspannung. Der Schiedsrichter schien der einzige, der die Ruhe weg hatte. Mit einer Nagelfeile manikürte er sich diskret die Fingernägel, während er den Tisch aufmerksam im Auge behielt. Auf dem Spiel standen zwei Forderungen, welche sich beide zuvor in Schriftrollen feierlich übergaben. Jeder der beide hatte die andere Rolle zuvor studiert und es war zu merken, dass die Inhalte nicht ohne waren. Zumindest der der Frau, denn die wurde ein wenig bleich und biss danach nur noch verkrampft auf ihre Unterlippe herum.

Die Regeln waren klar. Sobald es jemand schaffen würde alle Buchstaben aus seinen Händen abzulegen, hätte der- oder diejenige gewonnen. Allerdings: Sollte es jemand schaffen aus dem letzten Wort oder Wörtern noch ein neues zu bilden, so hätte der andere gewonnen. Selbst wenn derjenige noch Buchstaben hätte. Es kam also drauf an, den letzten Begriff so zu wählen, dass der andere daraus durch Umstellung nichts neues bilden konnte.

Die Spannung knisterte. Die Uhr war inzwischen auf vier Uhr morgens fortgeschritten. Das Spiel schien noch weit vom Ende entfernt. Beide schenkten sich nichts. Der kleine Mann hinter der Frau hatte der Frau schon mehrfach das Wasser gereicht, während der Mann mit der Nadel am Revers immer wieder nervös auf sein Smartphone stirrte.
Auf dem Tisch lag der Begriff »Du Inselnerz« und der Mann war am Zug. Er starrte bereits seit zehn Minuten regungslos auf die beiden Worte. Er hatte noch vier Buchstaben auf der Hand. Die Frau trank erneut ein Wasser.

Und dann kam Bewegung in die Runde. Der Nadel-Mann richtete sich triumphierend auf und schob die vor ihm liegenden Buchstaben in eine neue Reihenfolge: »Zinsenluder«. Mit spitzen Finger legte er danach seine letzten Buchstaben davor, lächelte provozierend und zeigte zum Beweis, dass er keine Buchstaben mehr hätte, der Frau offensiv seine Handflächen vor.

Unruhe entstand im Saal. Vereinzelter Applaus war anfangs zu hören. Er wurde stärker, unterdrückte Jubelschreie waren im Hintergrund zu hören. Das Plöp-Geräusch eines Sektkorkens ertönte, Gläser wurden angestoßen.
Der Schiedrichter bat um Ruhe, schaute auf die Tischplatte und verkündete:

»Letzte Runde! Nur noch zehn Minuten Bedenkzeit!«

Die Journalisten fotografierten wie wild. Das Spiel schien gelaufen. Um vier Uhr morgens. Nach zehn Stunden. Noch zehn Minuten Bedenkzeit,. Zehn Minuten bis zur Entscheidung über Sieg und Niederlage.
Die Frau schien auf einmal erleichtert, völlig locker. Sie drehte sich zu dem kleinen Mann hinter ihr um und sagte ihm (während der Dolmetscher hektisch ins französische übersetzte):
»Schau mal, Nicolas. Die denken alle, ich wäre dumm, nicht wahr. Aber da täuschen die sich. Bereits nach dem Mauerfall hatte ich mir gesagt, ich will mal bedeutend werden. Und dafür habe ich mir meinen Berufswunsch ganz fett und dick übers Bett gepinselt. Und da liegt dieser Berufswunsch direkt lesbar vor mir«
Der Dolmetscher versuchte ihm das Wort auf dem Tisch zu übersetzen. Indessen drehte die Frau sich wieder um, lächelte den Mann gegenüber maliziös an und fing an seinen gebildeten Begriff umzuschieben.

Im Saal herrschte Totenstille. Auch der Nadelmann war erneut erstarrt. Dessen Augen weiteten sich entsetzt, als er sah wie die Frau die Buchstaben umschob. Er dachte, dass er mit dem »Bankzinsenluder« doch wohl gewonnen hätte.

Und vor aller Augen und unter Entsetzen des Nadelmannes schob die Frau aus dem »Bankzinsenluder« das neue Wort zusammen:

»Bundeskanzlerin«

Niemand war fähig diesen Moment zu dokumentieren, der Nachwelt zu erhalten. Und so gelangte dieser Moment nie in die Geschichtsbücher dieser Welt. Blieb ungewürdigt. Allein die Presseerklärungen danach blieben der Nachwelt erhalten:

»Wir haben heute Nacht gezeigt, dass wir die richtigen Schlüsse aus der Krise ziehen. Mir ist sehr bewusst, dass die Welt heute auf diese Beratungen geschaut hat. Jeder hat auf diesem Gipfel sein Beitrag geleistet. So wird es auch immer sein. Und solche Gipfel können nur zu Ergebnissen kommen, wenn alle einverstanden sind und alle ihren Teil dazu beitragen.«
Bundeskanzlerin Angela Merkel

»Beide Seiten sind bei dem Euro-Gipfel aufeinander zugegangen und haben im Interesse Europas einen befriedigenden Kompromiss erzielt.«
Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann

***

Danke für die Inspiration durch Trithemius und dem Ideengeber des Anagramms Heinrich

Fake der Woche: Die dümmsten Politiker Deutschlands


RTL II plant in Zusammenarbeit mit BILD, BILD AM SONNTAG und BILD DER FRAU für den 31. September eine große Samstagabend-Show mit dem Titel „Deutschlands dümmste Politiker“. Wie bei dieser Art von Show üblich, darf der Zuschauer aus einer in jenen Medien veröffentlichten Liste per Telefon-Voting eine Person wählen. Die Topf 10 werden dann in jener Show in altbekannter Manier der Öffentlichkeit vorgestellt.
Zur Wahl stehen Politikerpersönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich um diesen Titel verdient gemacht haben. Allerdings werden Persönlichkeiten wie Sauerland oder Angehörige der Bundesregierung nicht zur Auswahl stehen, denn die sind bereits demokratisch und ebenfalls geheim gewählt worden.
Auch Kohl wird nicht zur Wahl stehen, er war bereits mehr als dreimal dabei und kann nicht wieder gewählt werden.
Musikalisch wird die Show von „Take That“, den „Paldauern“, den „Sugababes“ und den „Big Brother Allstars“ begleitet.
Die Wahllisten werden in den nächsten vierzehn Tagen unangekündigt veroffentlicht. Also bleiben Sie aufmerksam.
Wir freuen uns auf Ihre Wahl.

Piep, piep, piep, wisst Ihr eigentlich, …


… wer gestern zurück getreten ist?
Ihr müsst nur mal in Wikipedia nachschauen, dann wird es euch erklärt!

Guildo Horn (* 15. Februar 1963 in Trier, Rheinland-Pfalz; eigentlich Horst Köhler) ist ein deutscher Schlagersänger und Musiktherapeut.

Somit schließt sich der European-Song-Contest-Kreis von Satelliten-Lena über Piep-piep-piep-Guildo Horn und Will-nicht-mehr-Köhler zum Metzger Stefan Raab.

Jetzt frag ich mich nur, wo hat der Guildo Horn nur diesen erfolgreichen Gesichtschirugen aufgetrieben … ?

Und hiermit erkläre ich das Casting zu „Deutschland sucht den nächsten Präsidenten Deutschlands“ (DSDNPD) für eröffnet.

Chronik eines angekündigten Betruges – die Lena-Göttmann-Story (Teil 5)


Was vorher geschah: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4
***

Es hat wieder bis nach Mittag gedauert, bis »lena.gottmann@hotmail.com« antwortete. Offenbar ist »lena.gottmann@hotmail.com« der typische spätaufstehende Mensch.
Die Reaktion ist nicht so wie ich gehofft hatte. »lena.gottmann@hotmail.com« bleibt auf ihrer Spur und lässt sich durch nichts abbringen. »lena.gottmann@hotmail.com« verfolgt die angekündigte Abzockerspur. Kein Abweichen vom Trampelpfad. Werde ich ihm nervig? Keine Begrüßung, keine Abschiedsfloskel:

Antwort Nr6

Die Übersetzung:

Wie ich bereits sagte, ich kann kommen, wann immer Sie wollen, aber zuerst benötige ich eine Garantie. Ich werde nichts verlangen, weil das nicht recht ist. Ich möchte nur sehen, dass Sie Geld für die erste Monatsmiete und für die Kaution haben. Ich weiß nicht, ob Sie sich mit Western Union auskennen, ein Weg Geld schnell zu senden, es ist überall. Sie können Geld im Namen eines Freundes / Verwandten senden, Sie können in Western Union vertrauen und die Quittung senden, ob das Geld im System verfügbar ist. Dann werde ich WU anrufen, um zu sehen, ob alles okay verläuft. Wenn ja, nehme ich ein Ticket und komme nach Deutschland und falls, wird das Haus den Empfänger nach Ihrem Geschmack in meinem Namen ändern.
Wie ich sagte, habe ich Sie nicht gefragt, Geld auf meinem Namen zu schicken, daher habe ich auch keinen Zugriff auf Ihre persönlichen Daten …
Lassen Sie mich wissen, ob Sie mir zustimmen. Ich danke Ihnen und erwarte Ihre Email, um zu erfahren, was ich tun muss

Schnurgerade und ohne Sperenzken steuert »lena.gottmann@hotmail.com« auf ihr Ziel zu. Möglicherweise bin ich durch meine »Lebensbeichte« und den wortreichen Erklärungen auch unglaubwürdig, unattraktiv geworden.
Mir fällt momentan auch nur wenig ein. Von dem, was ich denke, dass es ein attraktiver Köder für Abzocker sei, wirkt nichts und scheint »lena.gottmann@hotmail.com« so kalt zu lassen, wie ein Antipoden einem anderen.
Ich werde nicht antworten, ich werde schweigen. Vielleicht war es dann die letzte Email von »lena.gottmann@hotmail.com«, die ich erhalten haben werde.
Was machen Frauen, wenn sie attraktiver werden wollen? Sie ziehen sich zurück. Vielleicht locke damit ich »lena.gottmann@hotmail.com« dadurch aus der Deckung. Wahrscheinlich aber nicht.

Übrigens, fand ich noch den Ausdruck der Immobilienscout24-Seite von »lena.gottmann@hotmail.com« mit den Bildern des Appartements. So sehen Werbeanzeigen für einen angekündigten Betrug aus.
Zur Warnung an alle Wohnungssuchenden:
Gottmanns Inserat

Nebenbei, ich habe meine Wohnung in München gefunden. Eine hübsche 30-qm-1 1/2-Zimmer-Wohnung für 300 Euro kalt (410 Euro warm; ohne Maklergebühr) gefunden. In Immobilienscout24. Von keinem Abzocker, sondern voll normal und gut. Günstiger geht es im Innern Münchens kaum.

Chronik eines angekündigten Betruges – die Lena-Göttmann-Story (Teil 4)


Was vorher geschah: Teil 1, Teil 2, Teil 3
***

Ich hatte gestern um 19:30 Uhr geantwortet. Hatte der Person hinter »lena.gottmann@hotmail.com« meine Antwort verwirrt? Bin ich ihm zu geschwätzig? Oder lag ich einfach falsch?
High Noon. 12 Uhr Mittags. Gary Cooper als »Will Kane« streicht in der Stadt herum auf der Suche nach »Frank Miller«.
»Do Not Forsake Me, Oh My Darling.«

Um 12:02 klingelt es heute wieder in meinem Postfach. »lena.gottmann@hotmail.com« hat geantwortet (zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken“):
Antwort Nr4

Die Übersetzung:

Hi,

Ich muss Sie über die Schritte informieren, wie diese Dienstleistung funktioniert und wie wir ihn für uns nutzen können. Sie müssen nur beim FedEx Dienst die Miete für drei Monate (1.000 Euro inklusive allem) deponieren, so können die starten zu liefern und Sie erhalten die Schlüssel und den Vertrag. Wie ich sagte, ich zahle für eine 2-Tages-Lieferung, so dass Sie die Schlüssel und den Kontrakt von mir unterzeichnet erhalten.
Ich werde Ihnen Schritt für Schritt erklären, wie dieses funktioniert:
1 – Um diese Transaktion zu starten, benötige ich Ihren vollen Liefernamen und Lieferadresse, um diesen Handel durchzuführen.
2 – Ich gehe zu dem FedEx Büro und lasse die Schlüssel und den Vertrag unter deinem Namen als den bestimmten Empfänger.
3 – FedEx wird den Umschlag überprüfen, um zu sehen, ob alles mit dem in Ordnung ist, und dass das auch die juristischen Dokumente ist, die zusammen mit den Schlüsseln kommen.
4 – FedEx wird Ihnen eine Lieferbenachrichtigung schicken, um Ihnen mitzuteilen, dass sie die Schlüssel und Papiere in deren Besitz haben.
5 – An diesem Punkt müssen Sie sich in Bewegung setzen und eine Geldüberweisung auf den Namen eines FedEx-Agenten durchführen, der mit dieser transaktion betraut ist.
6 – Nach der Auführung der Überweisung müssen Sie die Informationen über die Überweisung zu FedEx durchführen (MTCN, Name und Adresse des Absenders).
7 – FedEx wird diese Zahlungsinformation überprüfen, und wenn alles in Ordnung ist, werden sie die Schlüssel und den vertrag Ihnen ausliefern.
8 – Nachdem Sie das Paket erhalten haben, gehen Sie und überprüfen das Apartment und binnen zwei Tagen müssen Sie mit ihnen in Kontakt treten und ihnen mitteilen, ob Sie das Apartment behalten wollen oder nicht. Wenn alles in Ordnung ist, geben Sie FedEx die Erlaubnis die Zahlung an mich frei zu geben. Falls Sie das Apartment nicht mögen. werden sie Ihnen das geld zurückschicken und Sie schicken denen die Schlüssel und den Vertrag, um das Packet auf meine Kosten an mich zurück zu schicken.
Jetzt muss ich aber sicher wissen, ob sie zustimmen, weil hier sind viele Leute interessiert, das Apartment zu mieten und ich will sicher sein, was ich denen erzählen muss. Falls Sie einverstanden sind mit dem, was ich vorgeschlagen habe, werde ich denen erzählen, dass das Apartment bereits vermietet ist und ich werde es für Sie reservieren.
Falls Sie einverstanden sind, benötige ich alle Lieferdetail, um alle Angelegenheiten für die FedEx-Lieferung zu regeln.

Danke und auf Neuigkeiten von Ihnen wartend!
Danke Ihnen,

PS: Sie müssen die Zahlung zu dem Namen und zu der Adresse des FedEx-Agenten schicken, und nicht zur der Firma FedEx. FedEx hat nicht das geringste mit Western Union zu tun.

»Western Union« ist mir ein Begriff. Mit »Western Union« ist es möglich Geld in andere Staaten zu schicken. Am »Western Union« erhält man einen Einzahlungsbeleg mit einer Code-Nummer, die man dem Empfänger mitteilt. Der Empfänger weist sich mittels Reisepass oder Personalausweis aus (»ausweisen« im Sinne von »sich identifizieren« und nicht im Sinne einer Grenzregelung) und erhält dann das Geld. Und Tschüss, weg ist das Geld …
Wie gut, dass »lena.gottmann@hotmail.com« den FedEx-Agenten persönlich kennt (oder selber ist), denn dann bleiben die 1.000 Euro in der Familie …

»lena.gottmann@hotmail.com« hat kaum auf meine vorherige Mail reagiert. »lena.gottmann@hotmail.com« spult sein Programm nach »Schema F« ab. Ein angekündigter Betrug ohne große Rücksichtnahme auf Kundenbelange.

Nebenbei habe ich mit meiner letzten Mail, den Mailverlauf manipuliert: Meine Handynummer hatte ich in dem Mailverlauf abgeändert, bei meinem Provider ein neues Email-Konto mit fast identisch aussehender Email-Adresse aufgemacht und dann auf »lena.gottmann@hotmail.com« geantwortet. Nach der Antwort zu urteilen, hat »lena.gottmann@hotmail.com« einstweilen nichts bemerkt. Denn ich werde das Email-Konto in zehn Tagen wieder löschen und dann kann er mich mal, sollte er meine Manipulation nicht bemerkt haben.

Ich versuche es nochmals, die Gier in »lena.gottmann@hotmail.com« zu wecken.
Der Einsatz muss erhöht werden.
Der Speck muss angereichert werden.
Mehr Geld anbieten. Und überhaupt, was soll das heißen, »lena.gottmann@hotmail.com« führt andere Mietinteressenten neben mir! Frechheit! Konkurrenz belebt das Geschäft? Okay, er kann es haben, cih erhöhe einfach die Miete!
Ich weiß, dass an dieser Stelle mir sofort ein paar Makler Angebote machen möchten. Ein Mietkandidat, der von sich aus die Miete erhöht, davon träumt der gesamte Vermietermarkt.
Aber was soll’s? Was muss, das muss. »SOLL« heißt »MUSS« wenn »KANN«. Und »lena.gottmann@hotmail.com« kann mich mal. Der ganze FedEx-Scheiß und das ganze Prozedere interessiert mich doch nicht die Bohne. Mich interessiert nur, ob auch Abzocker gierig sein können.
Ich erhöhe den Einsatz:
Antwort Nr5

Die Übersetzung:

Sehr geehrte Frau Göttmann,

Ich bin ein wenig verwirrt. Sie erzählten mir, dass Sie andere Personen haben, die das Apartment auch haben wollen? Ist mein Angebot zu niedrig? Ich bin bereit mehr als die 380 Euro pro Monat zu zahlen. Bieten die anderen mehr? Sollte ich Ihnen 480 Euro pro Monat füpr die Wohnung bieten, werde ich dann derjenige sein, dem Sie den vertrag anbieten?
Zudem habe ich vergessen Ihnen mitzuteilen, dass ich bei Western Union und auch bei FedEx auf der Schwarzen Liste stehe. Wenn ich mich bei denen identifiziere, werde ich von denen nicht als Kunde akzeptiert. Das ist nicht fair von denen. Entschuldigung, ich hatte vergessen dieses zu erwähnen. Es ist wegen einer aktuellen Ermittelung gegen mich weil eine andere grundgütigschlechte Person mich angeschwärzt hat, nur um meine saubere Reputation zu schädigen. Jedoch hat mir bereits mein Anwalt erklärt, dass ich den Prozess nicht verlieren kann und mich vor nichts fürchten muss.
Ich hoffe, dass ich auf der Schwarzen Liste stehe, ist kein Kriterium, mir das Apartment nicht mehr zur Miete anzubieten. Nichtsdestotrotz habe ich eine 100% Lösung. Es wird perfekt funktionieren und ist mit meinem Bankkonto in der Schweiz (»UBS« in Zürich) verbunden. Und das ist auch besser für mich, dass ich auf Ihre Diskretion zählen kann. Es ist sogar besser als »Western Union« oder »FedEx«. Für diese Art des Transfers haben die für besondere Kunden (wie mich) eine diskrete Dienstleistung, auf die Sie zu 100% vertrauen können.
Bitte teilen Sie mir mit, wie Sie darüber denken.

Beste Grüße

P.S. Wäre es möglich dieses Vorgehen ein wenig mehr zu beschleunigen? Sie haben nichts über mein Angebot geschrieben? Gefiel es Ihnen nicht? Brauchen Sie es nicht?

Bislang herrscht Funkstille. Es kann auch sein, dass »lena.gottmann@hotmail.com« von den ersten erhaltenen 1.000 Euro Parties feiert und dann erst Mittags wieder aufwacht.
Also abwarten.
Vielleicht hab ich den Bogen auch überspannt und »lena.gottmann@hotmail.com« meldet sich nicht mehr.
Vielleicht bis morgen. High Noon. 12 Uhr Mittags. Gary Cooper als »Will Kane« streicht in der Stadt herum auf der Suche nach »Frank Miller«:
»Do Not Forsake Me, Oh My Darling.«

Übrigens hat mir „Immobilienscout24“ geschrieben und mich vor »lena.gottmann@hotmail.com« gewarnt. Das Angebot ist inzwischen deaktiviert. Ich hoffe rechtzeitig, bevor andere drauf reinfallen konnten.

(Fortsetzung hier)