Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (9)

Eine gute Nachricht: die Türsteher vor den Diskotheken haben eine neue Beschäftigung gefunden, nachdem die Clubs nicht mehr geöffnet sein dürfen. Diese Wächter der heiligen Pforten der Zerstreuung dienen jetzt als Türsteher vor den Supermärkten und regeln dort den Einlass. Allerdings dürften einige viele von denen jetzt ein wenig unterfordert sein, denn deren mühsam auswendig gelernten Sätze “das ist hier eine geschlossene Gesellschaft” oder “mit den Schuhen kommst du nicht rein” können sie nicht dabei anwenden.

In der Firma wird immer wieder über das Anrecht auf Homeoffice diskutiert. Ich hoffe, kein Homeoffice verordnet zu bekommen. Es würde mir die Chance auf menschlichen Kontakt nehmen. Zudem wäre meine Einzimmerwohnung der denkbar ungünstigste Ort zu arbeiten, weil ich dort an jeder Ecke Ablenkung hätte und mich nicht konzentrieren könnte. Aber wenn es angeordnet würde, könnte ich mich der Anordnung nicht widersetzen.

Der Kollege, der schnupft, schnieft und sich sein “Virulent” reintropft, sitzt in der Pandemieschleife fest. Er wollte seine Hausarzt telefonisch anrufen, um eine Krankschreibung für eine Woche zu erhalten. Der hat aber wegen der Pandemie jetzt einstweilen geschlossen. Also rief er dessen Vertretung an. Die hatte aber wegen der Pandemie jetzt einstweilen geschlossen. Daher rief er die inzwischen allesamt bekannte Nummer “11 6 11 7” an. Dort fragte er nach, ob er sich nicht auf CoVid-19 testen lassen könne. Die fragten ihn allerdings nur, ob er zu einem bereits infizierten Menschen Kontakt gehabt hätte. Er wüsste es nicht, war seine Antwort, da viele CoVid-19-Positive sich von den CoVid-19-Negativen nicht unterscheiden. Einen Kontakt zu einem nachweislich Infizierten hätte er nicht. Die Frau am Telefon beschied freundlich und geduldig, dann würde er nicht getestet werden und wegen der Erkältung solle er bitte den Hausarzt konsultieren, denn sie könne nur wegen CoVid-19-positiv eine Krankschreibung ausstellen lassen. Und so schleppt sich der Kollege mit der Erkältung wieder in die Arbeit, wo ihn der Arbeitgeber auffordert doch zu seinem Hausarzt zu gehen, um sich krank zu schreiben. Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen. Oder unseren Kollegen als einen Deppen, weil er auf die Frage nach Kontakt zu einem CoVid-19-Positiven nicht einfach JA geantwortet hatte. Aber er wollte auch gar nicht mit JA antworten, weil dann hätte er ja Quarantäne und dürfte aus seinem Haus nicht mehr raus. Und seine Ausgangsbeschränkungsrechte wolle er sich nun doch nicht nehmen lassen. Sagte es, nießte in seine Armbeuge und träufelte sich eine dicke Portion “Virulent” rein. 37% Vol. Alkohol. Ein kleiner Jägermeister hätte es wohl auch getan.

Apropos “raus wollen”: Da vernahm ich doch das fein lustige Gespräch von einer mittvierzigjährigen Frau mit einem jüngeren Mann – beide Hand in Hand – , welche sich zuerst über die uneinsichtige Jugend beklagte, die immer noch zu zwei oder zu dritt auf der Straße gingen, obwohl die dem Augenschein keiner gemeinsamen Kernfamilie angehörten. Man solle die wegen deren Rücksichtslosigkeit bestrafen. Am besten auf die Schrobenhausen’er Felder (westlich von Ingolstadt, also von AUDI-hausen aus gesehen) zum Spargelernten. Denn auf Spargel in diesem Frühjahr wolle sie nicht verzichten, weil eben das ja nicht sein müsse, das Verzichten. Kurz darauf erklärte sie dann noch, dass sie am Wochenende mit ihrer Familie in die Berge fahren wolle. Als ihr Partner anmerkte, dass das einerseits nicht okay sei und andererseits nicht den Ausgangsbeschränkungen entspreche, kam als ultimative, unwiderlegbare Gegenargumentation, dass sie erstens nur mit ihrer Familie rausfahren würde, was man doch wohl noch dürfe, und zweitens es “Ausgangsbeschränkung” und nicht “Ausfahrtsbeschränkung” hieße. Mehr hatte ich vom Gespräch auf der Straße aus meiner zwei Meter Abstandsentfernung nicht mitbekommen, denn ich bog die nächste Straße ab und die beiden gingen gerade aus weiter. Eins war mir klar: aus einer Familie stammten die beiden nicht. Und Spargel-Stechen ist garantiert nicht deren liebste Tätigkeit. Unter keinen Umständen. Dann doch lieber Aufseher beim Spargelstechen.

Es gibt Reizworte, die darf man in diesen Zeiten nicht mehr verwenden. “Reizworte” sind solche Worte, bei denen die Menschen schneller von 0 auf 100 als ein sportiver Formel-1-Rennwagen sind. Beispiele gefälligst? “Flatrate-Saufen”. Einmal kurz erwähnen und schon hast du dir den ersten Tadel als schlechtes Beispiel für die Jugend eingefangen, bevor überhaupt ein Formel-1-Bolide beim Start den ersten Liter Sprit verbrannt hat. “Prostitution”. Zack! Sofort erhältst du konkrete Hinweise darauf, wer alles Hurensöhne (Hopp und du), Schlampen (alle außer Mutti) und Frauenrechtler (jede Frau außer die Prostituierten und deren Sympathisanten) sind.

Inzwischen haben sich diese Reizworte in Zeiten eines Coronavirus erweitert. Einmal erwähnt und du hast tausendfach nur eine Meinung zum Zuhören. Die akteullen Reizworte: “Corona-Parties”, “Befolgung der Ausgangssperre”, “Versammlungen”, “Drink doch ene met” …  .

Ganz gefährlich ist ein ganz anderes Wort, was man nicht verwenden sollte. Wortart. Und dieses auch noch ein wenig zu schnell gesprochen. Da geht es dann aber ab. Man habe doch nicht alles Tassen im Schrank, eine Plattform für so etwas zu geben. Zensur sei noch zu milde dafür. Kein Wunder, dass die Infektionszahlen exponentiell nach oben gehen, wenn man dort im Internet nachschaue und den Scheiß auch noch glaube. Das seien garantiert Putin-finanzierte Quellen. Gehe gar nicht. Und so weiter und so fort. Ich hatte es nicht verstanden. Ich wollte doch nur sagen, dass es bei wortart.de gute Kabarett-CDs zu kaufen gibt. “HÄ? Was gibt bei dem zu kaufen, bei diesem Volksverhetzer?” “Wie Volksverhetzer? Das ist ein CD-Verlag!” “Du hast Wodarg gesagt!” “Nein, Wortart! Wort-art! Auf deutsch ‘Sprachkunst’!” “Spachkunst? Ach ja? Lern mal Deutsch oder besser deutlich zu sprechen!” “Ich hatte immer nur WORTART gesagt.” “Du willst doch nur provozieren.”

Endlich mal etwas nützliches: Prinz Rupi (Frieling) hat die gültigste Version vom veröffentlicht. Für alle Lebenslagen. Umwelttauglich, besonders wenn auf Umweltpapier gedruckt. Regierungsfreundlich, wenn einem Exekutivvertreter mit einem Lächeln übergeben. Und recyclebar, falls es wieder mal eine Pandemie geben sollte. Allerdings fand ich auf Rupis Seite keinen Antrag auf Erteilung eines Antragformulars zu Bestätigung der Nichtigkeit des Durchschriftexemplar, dessen Gültigkeitsvermerk von der Bezugsbehörde stammt zum Behuf der Vorlage beim zuständigen Erteilungsamt. Er meinte zu meiner Anfrage nur, ich solle doch im Zimmer 42, Haus 7, 12. Stock, 4. Gang von links, gleich neben der braunen Tür mit der Aufschrift „AFD“ fragen. Aber dort war die einzige Antwort nur “Lügenpresse!” und ein Merkblatt, wie sich wahre Deutsche mit wahren Impfmitteln gegen wahre Pandemien wahrlich impfen lassen können. Da der Zettel jedoch in Sütterlin geschrieben war, habe ich ihn auf einer öffentlichen Toilette neben dem Toilettenpapier abgelegt. Man weiß ja nie – ums Verrecken nie –, ob so etwas wenigstens nicht noch zum Arsch abwischen taugt. Denn merke: in der Not wischt der Teufel sich auch mit Scheißhausfliegen aus.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (7)

Es war verdächtig, dass heute die Medien verkündeten, die Neu-Erkrankungsrate an CoVid-19 sei zurück gegangen. Und seltsamerweise wurde das nicht hinterfragt. Jetzt am Abend wissen wir, es wurden nicht alle Daten zurück gemeldet. Das heißt, die aktuellen Daten waren zum Zeitpunkt der Verkündung nicht datenaktuell. Eine Krankheit, von der in den Medien dauern gepredigt wird, dass sie eine Inkubationszeit von sieben bis vierzehn Tagen hat, wird nicht von heute auf morgen aufgrund von Ausgangsbeschränkungen einfach mal ihre Schädlichkeit einstellen. Einer Krankheit sind Statistiken scheißegal. Krankheiten haben kein statistisches Gedächtnis. Genauso wenig wie Lottokugeln. Krankheiten passieren. Ganz einfach.

Darf ich das überhaupt schreiben? Also “Krankheiten passieren”? Eigentlich nicht. Jeder sucht doch den Schuldigen. An der Krankheit sollen die Chinesen SCHULD sein. Denn Schuld in Deutschland fordert Sühne. Richter und Henker. Fakt ist, jedes Mal, wenn sich Menschen auf Tiere eingelassen haben und sich zu nahe gekommen waren, dann endete das nicht gut für den Menschen an sich. Der Homo sapiens ist damit gemeint. Alle Pandemien der Historie lassen sich darauf zurück führen. Klar, es ist legitim zu erklären, dass hygienische Standards von einigen wenigen nicht eingehalten wurden und daraufhin die Mehrheit dafür büßen musste. Mich beschleicht aber der Gedanke, dass “hygienische Standards” aber immer dann von Menschen nicht eingehalten wurden, weil sie diese nicht einhalten konnten, weil denen die Mittel zum geregelten Überleben fehlten. Sollte es etwa wieder auf die alte Sache “Reicher Mensch, armer Mensch” zurück zu führen sein? Wenn die Armen schon kein Brot mehr zum Essen haben, warum isst dieses verlauste Pack dann nicht einfach Kuchen? Kuchen? Wenn das so einfach wäre, …

Am Freitag fiel mir in der Firma noch eine weitere Sache auf. Der Generationenkonflikt tobt. Die Mitvierziger schimpfen auf die Jüngeren, weil die nicht auf die Älteren Rücksicht nehmen, die Jüngeren schimpfen auf die Älteren, weil “verbieten” deren wahre Natur sei, die Älteren schimpfen auf alle Jüngeren, weil die Einfach deren Erfahrung nicht annehmen und stattdessen deren Tod in Kauf nehmen, und ich, ich sitz einfach dazwischen und hör mir deren “Argumente” an. Besonders witzig wurde es an der Stelle, als sich alle über die Toilettenpapier-Hamsterer und -Suchenden lustig machten. Diejenigen, die kein Toilettenpapier jetzt hätten, – fiel als Argument – wären selber Schuld daran, weil – als es losging – hätten die sich auch rechtzeitig bevorraten können. Sie hätte bereits genug Toilettenpapier für die nächsten vier Wochen. Aha. Erst selber klauen und dann den Chorgesang “Haltet den Dieb!” anstimmen. Das ist wahres Rechtsbewußtsein. Solche Menschen sind prädestiniert fürs “Social distancing”. Aber “Social distancing” meint inzwischen ja etwas anderes, nicht wahr.

Einer schrieb mir, die Menschen würde sich jetzt benehmen wie die Letzen ihrer Art. Er hatte nicht zu Ende gedacht. Wir sind die letzten unserer Art. Den Homo neanderthalensis hat der Homo sapiens ja bereits assimiliert und dann ausgerottet. Vielleicht macht es das alles besser, wenn wir uns als Homo habilis oder Homo erectus definieren. Dann könnten wir uns als Nachfahre von der Ausrottung der Homo neanderthalensis freisprechen, wenn wir postulieren, wir wären das Allerletzte an Menschen, was hier so rumläuft … .

Meine Firma hat mir zwei Briefe geschickt. Ich hatte gedacht, in einem wäre ein Passierschein und in dem anderen mein Lohnzettel. Dem war nicht so. In jedem Umschlag ein Passierschein: “Arbeitgeberbestätigung für pandemiebedingte Ausgangssperre”. Da freu ich mich. 35 qm Deutschland sind halt nicht sehr angenehm. Wer Nudeln, Mehl und Toilettenpapier hortet, lebt garantiert nicht in einer kleinen Einzimmerwohnung. Zur Lagerung der Hamsterkäufe erfordert es mehr Quadratmeter. Und daher ist Ausgang eine nette Abwechselung, auch wenn jeder nach “Home-Office” schreit. Ich brauch das nicht. Bewegung schadet nicht und meinen täglicher Fußmarsch zur Arbeit gönn ich mir.

Ab demnächst ist die Ansammlung von drei Personen eine Gefährdung der Öffentlichkeit. Okay. Akzeptiert. Kriegt dann derjenige, der sein Leben allein fristet dann wenigstens einen Orden?!? Ich mein, der Single, der Solo, der ist doch das Paradepferd für die Harmlosigkeit an sich. Man sollte dann so etwas auch gewissenhaft honorieren, dass jene seuchenschutz-technisch alles erforderlich unternehmen, indem sie deren bisherige soziale Einsamkeit jetzt als gesundheitlichen Vorteil verkaufen können. Und kommt mir nicht mit “einsam sterben”, das ist in Corona-Zeiten ein Affront!

Ob ich Angst habe, wurde ich gefragt. Vorbeugend hatte ich “Nein” gesagt, insgeheim aber “ja” geantwortet. Das galt aber nicht der Krankheit, sondern den Mitmenschen. Besonders den Überzeugten mit felsenfester Meinung. Ich habe Angst von deren Felsen nicht erschlagen zu werden, weil ich deren nicht teile. Panik? Nein. Panik kriege ich immer nur vor Überzeugungstätern. Denn die haben immer Recht. Immer.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (4)

Energie folgt der Aufmerksamkeit.

Wenn in der Arbeit immer wieder auf dem Smartphone nachgeschaut wird, oder schnell die Internetseiten bekannter Nachrichtenkanäle nach neuen Nachrichten durchforscht wird, dann geht dort immer mehr Energie rein, als nötig sein sollte. Die eigene Arbeit leidet darunter. Klar, es gibt kein wichtigeres Thema als eben das Thema, wie geht es weiter, was passiert als nächstes, wie viele Menschen sind bereits erkrankt und ist auch keiner bei diesem schönen Biergartenwetter im Biergarten. Letzteres ist schwierig, weil es eine Art bayrische Konditionierung ist. Schönwetter = Biergarten = Geselligkeit. Nur jetzt ist anderes angesagt: Schönwetter = Kein Biergarten = Social distancing (auf deutsch: Deutlicher Abstand, bitte!).

Ein Bekannter zeigte mir das Foto eines offiziellen Dokuments auf seinem Smartphone. Seine Frau hatte es ihm geschickt. Sie arbeitet im Münchener Landratsamt. Das Papier sagt aus, dass sie die Erlaubnis habe, ihre Wohnung zu verlassen, um zum Landratsamt zu gelangen. Es scheint also wohl so dazu zu kommen, dass es eine wie immer geartete Art Ausgehsperre in München und vielleicht auch ganz Bayern geben wird. Wahrscheinlich wäre, dass diese ab dem Wochenende in Kraft tritt. Das Wetter soll eh gräuslich kalt und nass werden. Also kann sich jeder an seine Wohnung als Quarantäne schon mal eingewöhnen. Bei mir werden es dann knappe 35 qm sein, wobei nicht mal ein Drittel begehbar ist. Ich hoffe, mir wird nicht die Decke auf dem Kopf fallen.

In der Schweiz wird gerade darüber nachgedacht, Streaming Dienste zu verbieten, weil deren Netz in die Knie geht und somit geschäftliches Homeoffice-Arbeiten mittels Skype, Teamviewer und so weiter nur noch in schlechter Qualität möglich ist. Ich denke, die Diskussion sorgt für hohen Blutdruck bei Menschen in Quarantäne oder mit Ausgangssperre. Für Deutschland wird es spannend, wenn es zum “Lochdown” kommen sollte und jeder von zu Hause aus arbeiten soll, ob das Netz das durchsteht.

Ein “Lockdown” wird zum Grab aller “Casual Dating”-Seiten.  Keiner möchte sich alle 12 Minuten unglücklich übers Internet verlieben.Tinder-Dates zum “casual sex” oder ONS werden schwierig zu vollziehen sein. Gegen HIV gibt es Kondome, gegen SARS-CoV-2 hilft auch kein Intimspray..

Auf der Straße werden kaum Blicke ausgetauscht. Als ob Blicke töten könnten.

Energie folgt der Aufmerksamkeit. Unsere Energie gilt einstweilen Social distancing.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (3)

Heute erhielt ich die ersten WhatsApp-Kettenbriefe zum Thema “Corona”. Alle 15 Minuten Wasser trinken und immer wieder mal für drei Minuten die Luft anhalten. Ersteres verhindert die Infektion mit den Viren und zweiteres zeigt an, ob man schon erkrankt ist und bald des Todes sein könnte. Das eine beruft sich darauf, dass Viren keinen Halt finden sollten, wo es feucht ist, und das andere führt die Lungenfibrose als Rechtfertigung für den Test an. Leider konnte ich den Verfasser der Nachrichten nicht finden. Wohlmöglich hat da früher mal “Euer Potus” drunter gestanden, wurde dann aber weggelöscht, um es mehr Seriosität zu verleihen. Das macht diese Kettenbriefe auch nicht besser.

Ein Tipp aus meinem Bekanntenkreis ließ mich heute früh zum nächsten DM gehen. Es stehe eine Lieferung von Toilettenpapier an. Meine vorletzte Rolle war bereits in Nutzung und ich benötigte Nachschub. Also stand ich in der Warteschlange. Vor uns war der Truck und dessen Fahrer lud ab. Und irgendwann kam dort eine Europalette mit Toilettenpapier zum Vorschein. “Jeder nur eine Packung! Und keine Diskussionen!”, schallte der Ruf der Marktleiterin nachher im Geschäft. Alle Kunden, die zuvor in der Schlange gestanden haben, gingen zuerst zur Palette im Geschäft. Auf dem Weg nach Hause fing ich einige Blicke auf. Keine Ahnung, wie viele mich mit meiner Packung als Hamsterkäufer oder Panikmensch oder lächerlich eingestuft haben mögen. Überfallen wurde ich nicht.

Die OEMs machen jetzt der Reihe nach zu. Bislang dürfte jetzt an 75% des Firmenumsatzes wegbrechen. Ich denke, nächste Woche wird von meiner Firma Kurzarbeit angemeldet.

Ein Kollege von mir vom Büro gegenüber haut sich am Arbeitsplatz eine Portion “Virulent” nach der nächsten in den Kopp. “Virulent” ist ein homöopathisches Mittel mit 37% Vol. Alkohol. Er könnte sich alternativ auch eine Halbe nach der nächsten ex und hopp reinhämmern. Dann hätte er den Alkohol, die Homöopathie, die feuchte Kehle, könnte beim Trinken die Luft anhalten und gleich auf Lungenfibrose testen. Ich hab’s nicht gesagt. Denn er könnte auch meckern, dass ich mich stets verweigere, mir meine Hände mit der Pumpflaschenlösung an der Tür zu waschen.

Auf dem Firmenklo hat jemand das Bild eines T-Rex angebracht und da drunter geschrieben: “Hat sich nicht die Hände gewaschen. Ausgestorben.” Ich wollte schon handschriftlich vor dem Wort “Ausgestorben” ergänzen: “Zu viel Panzer, zu wenig Hirn.” Aber es ist unklug, in der Firma in diesen Zeiten sarkastisch zu sein. Zudem jetzt Städte nach dem Einsatz der Bundeswehr im Innern rufen.

NRW hat im Zuge der Corona-Pandemie Demonstrationen generell verboten. Was als recht normal in diesen Zeiten ausschaut, ist rechtlich aber eine ganz üble Sache. Denn die Demonstrationsfreiheit ist eine der basalen Sache unserer Demokratie, des Grundgesetzes. Sie kann und darf nicht verboten werden. Es können Auflagen gemacht werden (z.B. 1,50 Meter zwischen jeden Demonstranten; Vermummung ist verboten, aber Masken für jeden zwingend erforderlich; Plakate vorher eine halbe Stunde in Desinfektions- oder Chlorlösung tauchen; Parolen nur gemurmelt, da ansonsten zu viel Virenfreiheit; Träneneingas nur mit Desinfektionszusatz; usw. usf. ), welche eingehalten werden müssen. Nur etwas von einer Partei verboten zu bekommen, welche sich strickt gegen eine Verbieter-Mentalität positioniert hat (und sich sich demokratisch definiert), ist schon arg seltsam. Da werden zuvor Consulting-Büros beauftragt, um neue Anordnungen und Gesetze rechtlich zu überprüfen, und dann beweisen Partei und Rechtsanwaltsbüros, wessen Geistes Kind sie sind? Ich hatte schon genug Stimmen hören dürfen, die meinten, dass es die Chinesen besser hätten, weil die alles diktatorisch und zentralistisch verbieten könnten. Und wer nicht folge, ab in den Knast oder erschießen. Es geht schließlich um die Volksgesundheit und einen milden Verlauf der Krankheit, was den Unternehmen besser bekommt. Die Demokratie ist aber auch eine hinderliche Sache, nicht wahr? Bauchregentschaft, das ist die neue Staatsform. Am besten geleitet und geführt durch die Hohlblasen der Meinungsgesellschaft des Internets. Aber egal. Es ist, wie es ist.

Es ist eigentlich der Treppenwitz der Geschichte: Erst macht die EU die Außengrenzen dicht und setzt dafür ihre “Frontex”-Soldaten ein. Damit keine ungebetenen Gäste aus Afrika an die Gestaden Europas mit deren Boote landen. Und jetzt macht Afrika die Grenzen zu Europa dicht. Sie wollen keine Gäste aus Europa. Europa findet das nicht okay, schließlich sollen dort weiterhin die EU-Überschüsse der Landwirtschaft hin verkauft werden. Und außerdem ist Afrika Low-Cost-Country für bestimmte Produkte. Und jetzt sperren die einfach deren Grenzen zu Europa? Oder sollten die etwa reiche Gesundheitsflüchtlinge mit kleinen Dingelchen in der Luftröhre befürchten?

Die Großgrundbesitzer werden unruhig. Die Low-Cost-Country-Arbeiter wurden einfach ausgesperrt? Sollen die Landwirte jetzt etwa selbst den Knochenjob des Spargelerntens erledigen? Geht gar nicht. Aber demonstrieren dürfen die auch nicht. Ob die jetzt zum Protest etwa ihre Misthaufen anzünden? Einfach um wieder ein wenig mehr NOx und CO2 in der Luft zu bekommen? Warten wir es mal ab. Zumindest haben die Landwirte sofort eine Vision gehabt: Arbeitslose für paar Euro fuffzig in die Spargelfelder schicken. Mit der Vision gehören solche Landwirte gleich direkt zum Arzt in die Behandlung. Weil, Haluzis sind gefährlich.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (2)

Die Firma hat eingesehen, dass die gestern eingeführte Idee, alle Türgriffe und so weiter mit Schaumstoff zu umwickeln und dann einfach nur mit Desinfektionsmitteln einzusprühen, weniger Genialität aufweist als Klopapierrollenhamsterkäufe. Sie wurden entfernt. Aber da das Klinkenputzen Geld kostet, taucht die Billiglohnkraft auch nur noch einmal am Tage auf, statt wie zuvor verkündet viermal am Tag. Stattdessen sollen wir es unterlassen, uns an Kaffeeautomaten zu treffen. Maximal immer nur einer und der Rest habe 2 Meter 50 Abstand zu halten. Den Verfasser dieses Verhaltensreglements sah ich heute. Er stand am Kaffeeautomaten und plauderte intensiv in nächster Nähe mit einem Geschäftsführer, der zudem seine Finger im Gesicht hatte. In einer Email hatte eben jener Geschäftsführer gefordert, man solle unter anderem auch einmal seine Finger aus dem Gesicht lassen. Vielleicht sind gerade mal ein Viertel der Angestellten in Homeoffice. Es reichte, dass jener Geschäftsführer dann schrieb, man solle nicht mehr so viel die Telefonleitung nutzen, den telefonischen Kontakt aufs mindeste zu beschränken, da sonst das IT-Netz zerbröseln könne.

Das wird diesen Sommer kein Sommermärchen geben. Die Fußball-EM ist verschoben. Dabei hätten vier Spiele hier in München stattfinden sollen. Mein Beileid an die UEFA für deren Entscheidung hielt sich in Grenzen. Die UEFA wird wohl dafür von den Nationalverbänden einen Rettungschirm einfordern, damit deren Manager nachher nicht an deren goldenen Hungertücher nagen müssen.

Meine Mutter beklagte sich am Telefon, dass die Gottesdienste allesamt verboten wurden. Meine Mutter ist 86. Der tägliche Gottesdienst war ihr einziger Trost. Glaube ist ihr wichtig. Nur ich konnte ihr nicht einfach sagen, dass die Schließungen eigentlich folgerichtig waren. Denn nachweislich interessiert sich keiner der Gottheiten mehr für diesen kleinen Globus in deren All. Denn sonst wären sie mit göttlicher Allmacht hier niedergefahren und hätten jeden einzelnen Virus persönlich zum Platzen gebracht. Aber bislang kam keiner der Allmächtigen, um sich um deren Schäfchen und Lämmer auf diesem Erdenrund zu kümmern. Also kann man deren Gedenkstätten auch gleich schließen.

In der Presse ist jetzt wieder viel über “Krieg” zu lesen. Krieg gegen einen Virus. Begeistert hätte ich fast “na denn mal los, ihr Heeresführer” gerufen. Jeder weiß doch, wie präzis Bomben, Raketen und Drohnen der obersten Heeresführer heute arbeiten. Die Verwender hatten bislang immer deren chirurgischen Präzision gerühmt. Aber die Heerführer sitzen zusammen, schütteln sich die Hände und wissen auch gleich, wer Schuld an dem ganzen Dilemma ist. Schuld sind immer wir anderen. Aber “Krieg” ist immer gut. Es fokussiert die Menschen und lenkt davon ab, dass Viren Armeen und Krieg recht schnuppe sind.

Beim Nachlesen in den sozialen Medien fällt mir ins Auge, dass der Generationenkonflikt verschärft weiter geführt wurde. Stand am Anfang “Friday for future” und die ganze Scharr der Älteren, die den Streik zum Schulschwänzen umgedeutet und damit auf Konfrontation mit den Jüngeren gingen, kam danach das “Okay, Boomer” und “alte grauhaarige Männer” gegen “ihr habt keine Ahnung” und “rotgrün-versifft” und “werdet erst einmal älter”, so kommt jetzt die betonte Lässigkeit der Jüngeren und die pingelige Bevormundung der Älteren. Die Älteren verlangen von den Jüngeren Disziplin und zu-Hause-zu-bleiben. Die Jüngeren machen dabei die Rechnung auf und erklären, der Virus wäre eh nur gefährlich für die Ü40-Boomer-Generation. Und die solle sich nicht so haben, denn sie müsse eh irgendwann sterben. Und so wogt der Generationenkonflikt in all seiner Gehässigkeit hin und her durch Twitter und Facebook. Warum sollten auch aller Hass und jede Hetze in Zeiten der Coronaviren aufhören?

Die Regale in den Supermärkten werden zusehends leerer. Es fällt das Word der „Asozialität” und das Fehlen von “Solidarität”. In den 80ern, zu Zeiten des NATO-Doppelbeschlusses, hat die Jugend damals den Älteren vorgeworfen, würde der Russe in Deutschland mit Panzern einfallen, würden die Deutschen schnell ihre Autos von der Straße in deren Garagen umsetzen, damit die nicht beschädigt werden, statt die eigenen Autos den Eindringlingen als Blockade in den Weg zu stellen. Die Älteren wären nicht fähig, etwas von sich selbst zum Wohle aller aufzugeben, war die damalige Erklärung dazu. Es beruhigt zu wissen, dass sich nichts in der Bevölkerung in den letzten 40 Jahren geändert hat. Brot für die Welt, aber die Butter bleibt hier. Wenn das Volk kein Brot mehr hat, soll es Kuchen essen. Und wenn es an Klopapier und Nudeln fehlt, dann sollen sie mehr Puderzucker essen. Dann ist erstens für Kalorien zum Überleben gesorgt und zweitens muss man auf dem Klo nur abstauben.

Homeoffice. Immer mehr in meiner Umgebung machen Homeoffice. Eigentlich bin ich froh, dass ich nicht dazu verdonnert wurde. Auf 30 qm Wohnung auch noch ablenkungsfrei arbeiten können? Ein unkeuscher Gedanke stieg in mir auf: Was macht eigentlich eine Prostituierte, wenn ihr Homeoffice verordnet wird … ?

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (1)

Ein neuer Tag. Die Baustelle vor meinem Fenster erwacht. Der Fluch der Corona ist dort noch nicht angekommen. Im Bad beurteile ich meine letzten beiden Toilettenpapierrollen. Es ist meine Schuld, dass ich nicht sofort auf den Toilettenpapierhype mit aufgesprungen war. Das habe ich jetzt davon.

Es ist, wie es ist. Die Arbeit geht weiter. Der Firmenbesitzer hat wohl seine Freitags-Verfügung umsetzen lassen. Aus seinem selbstgewählten Exil, weil er unbedingt noch Skiurlaub in Südtirol machen musste. Exil? Welch heroisches Wort. Nennen wir es doch so, wie es ist: selbstverordnete Firmenabstinenz eingekleidet in das schöne Wort “Home Office” (besser: “Selbstquarantäne”). Am Freitag gab es die Verkündung, dass Türklinken, Türknäufe und Türdrücker regelmäßig mehrmals am Tag mit Desinfektionsspray gereinigt werden sollten. Ihm muss wohl aufgegangen sein, dass bei den vielen Türen im Gebäudekomplex viel mit Spray und Lappen gearbeitet werden müsse. Und Arbeit ist der Quotient aus Geld pro Stunde. Oder umgekehrt: verdammt viel Geld für einen Tag und die Firma hat doch zu sparen. Also ließ er die Türgriffe mit Schaustoff umwickeln, mit zwei Kabelbinder fixieren und die werden jetzt regelmäßig eingesprüht. Die überstehenden Enden der Kabelbinder wurden freilich abgeschnitten. Die ersten hatten sich bereits an den scharfen Schnittkanten der Kabelbinder geschnitten. Aber kein Corona bekommen. Dafür suppen jetzt die Schaumstoffpuffer. Ob das medizinisch okay ist? Zumindest geht das Einsprayen jetzt schneller vonstatten. Es muss nicht mehr gewischt und poliert werden. Aber beim Händewaschen sollen wir zweimal “Happy Birthday” singen, bevor wir die Hände spülen.

Zwei OEMs (FCA + PSA) haben ihre Produktion runter gefahren. Das wird wie eine Schockwelle die Automobilindustrie treffen. 2008/2009 war dagegen ein Klacks. Denn es kommt bereits ein anderer wirtschaftlicher Tsunami auf die Automobilindustrie zu: Gaststättengewerbe, Reiseindustrie und Fluglinien haben massive Probleme. Lufthansa braucht bereits Geld, SAS hat den Flugbetrieb eingestellt und 10.000 Menschen entlassen. Und die Automobilindustrie ist aufgrund Diesel-Gate geschwächt. Der Tsunami, der da kommt wird brutaler als 2008/2009. Das kommt nicht von den Banken. Sondern von der Präsenz von 150 Nanometer. Wenn die Automobilindustrie Schnupfen hat, bekommt die deutsche Wirtschaft Grippe. Die deutsche Wirtschaft hat bereits die Grippe und die Automobilindustrie hat nicht nur einen Schnupfen. Das wird unlustig.

Bayern fährt runter. Nach dem 09/11 im Jahre 2001 wurde uns bereits erklärt, dass die Spaß-Gesellschafft passé wäre. Heute wird sie gesetzlich reglementiert. Der Virus ist kein Spaß. Aber das Ende der Leichtigkeit? Kein Licht mehr? Keine Weite mehr? Die Kommentare meiner Kollegen sind danach. Rational argumentiert keiner. Alle sehen freilich nur die offensichtlichen Einschränkungen und die damit verbundenen Nachteile. Es gibt keine win-win-Situtaion mehr. Am Samstag brummte neben mir wieder jemand: “Die wollen nur von den kriminellen Ausländern und Flüchtlingen ablenken!” Meine gedankliche Antwort ist nicht zitierbar.

Ein Lied geht mir nicht mehr aus den Kopf. “My Corona”.

Ooh, my little pretty one, my pretty one
When you gonna give me some time, …
Ooh, you make my motor run, my motor run
Got it coming off o‘ the line, …

Nein, der Titel des Lieds ist ein anderer. Es ist das Lied der Gruppe “The Knack” und heißt in Wahrheit “My Sharona”. Einmal etwas anzügliches ohne Bedrohung.

https://www.youtube.com/watch?v=BR2JtsVumFA

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (0)

Ich hatte ordentlich gefeiert. Oder ich sag es mal so: die Differenz zwischen Vorher-Haben und Nachher-Haben im Geldbeutel war deutlich. Für 40 Euro gibt es schon einige Kännchen Bier in Bayern. Auch in München. Und einen Kater gratis.

Früher war es mit dem Aufwachen einfacher: Aufwachen, Fenster auf, Kater floh, Patient gesund. Heute will der Kater kuscheln, um die passende Katerstimmung zu erzeugen. Das Fieberthermometer zeigte 37,1° C. Faules. Fieber. Der Darm unterstrich es auf dem Klo.

Die Nachrichten werden immer dunkler, enger, schwerer. Spanien riegelt sich ab. Viele Deutsche meinten, dass sie eine Quarantäne lieber am Strand unter der herrlichen Sonne der Kanaren verbrächten als im miesepetrigen dunkelgrauen Deutschland und darum unbedingt noch dahin müssten. Sie wurden an den Stränden von Polizisten auf Motorrädern aufgelesen und in deren Hotelquartier geschickt. Die Flieger werden sie in den nächsten Tagen abholen. Zwangsabschiebung. Wetterflucht ist kein Asylgrund. Erst recht nicht für Deutsche, die selber ja noch nicht mal Wirtschaftsprobleme abkönnen. Deutsche können nicht mehr in den Urlaub fliegen. Sie werden ins Hier und Heute zwangsverhaftet. In Geiselhaft eines Virus. Das ist nicht so schlimm wie ein Piloten- oder Bahnstreik, aber nett ist sowas auch nicht. Schön ist das nicht.

Alles Hysterie! Lass uns doch leben, wie wir wollen! Uns doch egal, wenn die Armen, Schwachen und Alten sterben! Wir sind jung, wir sind vital, wir sind die Zukunft. Recht haben sie. Oder hat wer schon Bruce Brenner bei seiner Wandlung in den schrecklich grünen Hulk an einem Virus erkranken sehen? Superhelden erkranken nicht. Und wir jugendliche Menschen sind alle Superhelden. Alle gehören wir zu den Avengers. Okay, die Reservemannschaft der Avengers. Und wer erkrankt, der ist halt kein Superheld. War nie einer. War eh bereits ein Opfer. Survival of the fittest.

Ich schaue um mich. Mein Rucksack sehe ich nicht. Darin hatte ich Weinflaschen. Kein Toilettenpapier. Da waren schon andere schneller. Die Durchfall-Fraktion. Entweder gibt es wirklich viel Durchfall momentan, oder es gibt einfach zu viel dicke Ärsche in dieser Gesellschaft. Beides läuft dann aufs selbe hinaus, wenn Dick und Doof sich paaren.

Die Nachrichten sind wenig erheiternd. Die Wahl zum Bürgermeister lasse ich aus. Einerseits ändert meine Stimme nichts in Relation zu den anderen Stimmen, zum Anderen sind die Braunen eh in München nicht so goutiert, und dann schaffte die Stadt es auch ohne mich sehr gut.

Die Nachricht prasselt rein, dass Spanien dicht macht. Ein Freund lebt dort. In einem Truck. Er wird in der Mausefalle sitzen. Voraussichtlich wird er wohl abgeschoben werden. Das steht zwar nirgend geschrieben, aber warum sollte die spanische Regierung plötzlich ein herz für nicht-sesshafte Deutsche aufmachen wollen? Weil sie gut für Touristen-Euros sind? Maximal wegen den Euronen. Da sind Spanier nicht besser als Deutsche.

Eine Nachricht kommt rein. Ein Bekannter eines Bekannten, der einen Bekannten … hört sich an wie ein Gerücht. Ich werde aber vorsichtiger und sage ein Meeting ab. Als ob ich es mir leisten könnte.

Bilanz auf dem Klo: Doch nur noch zwei Klopapierrollen. Ich werde jetzt wohl dafür bestraft, nicht dem Klopapierwahnsinn verfallen zu sein.

Da fiel mir ein Witz ein: Eine Frau wollte gerne einen größere Busen durch Brustvergrößerung haben. Der Arzt riet ihr zur Verwendung von Toilettenpapier. Die Frau starrte den Arzt fragend an und der antwortete lakonisch: “Bei ihrem Arsch hat es ja auch geholfen.”

Keine Ahnung, ob in Deutschland dieser schlechte Kalauerwitz inzwischen für bare Münze genommen wird. Trotz Lachen werden aus meinen beiden Rollen keine vier.

Morgen ist ein anderer Tag. Dann wird wohl wieder geliefert werden, oder?

Ertrage die Clowns (11): Das Leben mit anderen wie in einem Gemälde

Im Jahr 1949 steckte sich der junge Joachim Fest einen Zettel ins Portemonnaie, den er bis zu seinem Tode mit sich führte. Auf dem Zettel stand der Satz:

„Ertrage die Clowns!“

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Wenn die Kneipe das reale Leben spiegelt, dann ist das Kino die Projektion der Leidenschaften. In besonderen Kinos kommt es immer wieder zu besonderen Begegnungen. Cineastisch gesehen verschmelzen in solchen Lokalitäten Kneipe und Leinwand, während der Film in Endlosschleife zusammen mit dem Leben dieser Welt einem am Auge vorbeiläuft. Jeder Regisseur dieser Welt würde sogleich seine Handkamera aus der Hosentasche hervorholen, um diese reale Wirklichkeit eins zu eins abzufilmen: verwackelt, unglaublich simple Dialoge mit unbändiger Intensivität, Farben wie aus einer billigen Waschmaschine, das ganze weder in 4K noch in FHD, dafür lediglich gefilmt in der Auflösung alter 8-mm-Filme. Ein neuer Film im Stile von “Blair Witch Project”.

“Weißte”, würde dann der erste Amateur-Schauspieler sagen, mit einem Auge auf Leinwand und Publikum schielend, das andere an seinem Gegenüber klebend, das schmierige Gesicht einem direkt zugewendet, “weißte, in unserer Lebensgemeinschaft sind wir Full-Swap-Swinger, nicht wahr, also so mit allem drum und dran, und wir sind uns auch für alles ohne auch nicht zu fies vor, wir testen uns ja regelmäßig und sind gesund, also sind wir sauber und darum nur echtes Full-Swap, verstehste, wir lieben das Leben und warum sollten wir es darum nicht auskosten, nicht wahr, aber diese Sache mit dem Virus momentan, glaub mir, in den Medien wird gelogen was das Zeug hält, alles nur Hysterie und Panikmache, weder neutral noch objektiv, die Medien sind doch das Sprachrohr der Regierenden, muss man denen nicht glauben, was die so verzapfen, genauso das wie mit der Klimakrise, alles gemachte Panik, Waldsterben, Ozonloch, Sars, Klimakrise, vermeintliche Bedrohung durch marodierende Rechtsradikale, Kassenbons für Brötchen, Bienensterben, Ausländerreserviertheit, Kritik an erfolgreiche Großunternehmer und Organisationen in Fußballstadien und so weiter und so fort, denk doch mal, das sagen die doch nur, um vielleicht von brisanteren Themen abzulenken.”

“Die wären?”

“Begreife einfach, das dies nur dazu dient, die Menschen in der EU von anderen Themen abzulenken, schau mal nach Griechenland, was da abgeht. Da werden Menschen und Systeme gepämpert und gebauchpinselt, da erhalten die Menschen die Butter, die man uns nicht auf dem Brot gönnt, da schafft man denen das Paradies auf Erden, während man uns hier durch unsinnige Verbote und Meinungsmache klein halten will. Man will uns unseren Stolz nehmen. Und wenn dann etwas einem etwas demokratisches nicht passt, einfach das Gegenteil machen. Erinnert mich an Erfurt und die Wahl zum Ministerpräsidenten. Da hat den Regierenden auch nicht gepasst, was das Souverän des Volkes als Stimmabgabe ausgedrückt hat und was in Folge zuerst parlamentarisch gewählt wurde.”

Der Regisseur würde sofort umschwenken, die nächste Szene suchen, etwas aus einem Gemälde wie von Hieronymus Bosch. Ganz im Sinne des christlichen Abendlandes würde er versuchen, jede der sieben Wurzelsünden kamera- und dialogtechnisch abzubilden: Hochmut, Habsucht, Neid, Zorn, Wollust, Selbstsucht, Ignoranz.

Aber seine Suche wäre zwecklos, denn am Markt käme er damit nicht durch, würde mit seinem Kurzfilm zu den sieben Wurzelsünden keinen Erfolg zu haben. Niemand würde das sehen wollen. Auch wenn der Film sich eines Vergleichs zu “Blair Witch Project” nicht scheuen müsste.

Anfangs wäre er verzweifelt, weil es niemanden interessiert oder keiner hinschauen mag, nach kurzer Zeit würde er aber erkennen, dass es gerade die nachhaltige Praktizierung der Wurzel”sünden” dazu führt, was ein Leben ähnlich in einem Gemälde von Hieronymus Bosch dieses eben erst ermöglicht. Wer so etwas nicht explizit und ausführlich praktiziert, der wird gesellschaftlich an das bittere Ende der sozialen Hackordnung eingereiht.

Der Regisseur würde sich zurückziehen und bitterlich weinen und dann in eines der Kinos gehen, in der Leinwand und Kneipe miteinander verschmelzen, sich die Szenerie anschauen, sich wie in einem Gemälde von Hieronymus Bosch fühlen, die Handkamera herausholen …

… aber dann wurde er pragmatisch und steckte die Handkamera wieder weg, schnappte sich sein Bier, fläzte sich in einen der roten Sessel, und sah dann kurz darauf die Szenen des wahren Lebens vor sich ablaufen, einen kurzen Ausschnitt aus Helmut Dietls “Kir Royal” aus München, über München, in München, abgespielt vor seinem inneren Auge:

Haffenloher: „Ich mach dich nieder, wenn du mich jetzt hier stehen lässt wie einen Deppen, dann mach ich dich nieder. Ich ruinier dich. Ich mach dich fertig. Ich kleb dich zu von oben bis unten.“
Schimmerlos: „Mit dem Kleber?“
Haffenloher: „Mit meinem Geld. Ich kauf dich einfach. Ich kauf deine Villa, stell noch einen Ferrari davor. Ich scheiß dich sowas von zu mit meinem Geld, dass du keine ruhige Minute mehr hast. Ich schick dir jeden Tag Cash in einem Koffer. Das schickst du zurück. Einmal, zweimal, vielleicht ein drittes Mal. Aber ich schick dir jeden Tag mehr. Irgendwann kommt der Punkt, da bist so mürbe und so fertig und die Versuchung ist so groß und da nimmst es. Und dann hab ich dich, dann gehörst du mir. Dann bist du mein Knecht. Ich bin dir einfach über. Gegen meine Kohle hast du doch keine Chance. Ich will doch nur dein Freund sein – und jetzt sag Heini zu mir.“

Betrunken wankte der Regisseur von dannen. Er hatte genug. Genug gesehen, genug erlebt. Er benötigte neue Eindrücke, bessere, wirklichere, draußen vor der Tür …