Das Schweigen des Mummenschanz

“Es geht dir gut?”

“Mir geht es gut.”

“Und trotzdem so schweigsam?”

“Verlustgewinnmaximierungsvermeidung. Schweigen ist das Gold der Stimmlosen.”

“Worüber möchtest du nicht reden?”

“Über das Fragen. Jede Frage will eine Antwort. Und der Volksmund sagt, dass es keine dumme Fragen, sondern nur dumme Antworten gibt. Ich möchte nicht reden. Es gibt keine Antworten, auf die ich eine Frage stellen möchte.”

“Wenn es keine dumme Fragen gibt, dann ist es wohl besser, nur zu fragen, oder? Ist der Fragen stellende Mensch dann nicht der Intelligentere einer Unterhaltung?”

“Sicher. Der Vorteil des Fragenden ist immer, dass er erst aufgrund der Antwort des Befragten bewertet wird und im Volksmund erst einmal jede Frage berechtigt ist. Kann der Befragte nicht antworten, dann ist der Fragende immer der Gewinner und der Befragte der Verlierer. Kann der Befragte antworten, dann hat der Fragende maximal eine nicht durchdachte Frage gestellt.”

“Oder er ist oberstrunzendumm.”

“Nun ja, dann ist das aber auch gleichzeitig wieder der Beweis, dass die Gesellschaft so dumm ist, deren Dumme nicht aufzuschlauen. Der Oberstrunzendumme ist somit ein Opfer des Systems, der ignoranten Gesellschaft.”

“Dann hat also niemand nichts zu verlieren, wenn jemand fragt. Entweder bin ich als Fragender der nachdenkende Mensch, der Nachdenker, der somit in Wahrheit ein Schlauer ist. Oder aber als Resultat ein Dummer, ein Opfer einer intelligenzverachtenden Gesellschaft, ohne Bildung und Kultur, welche die Gesellschaft wohl dann auch nicht verkörpert. Der ehrlich Fragende ist somit per se der Dumme, ohne seine Ehrlichkeit überhaupt unter Beweis stellen zu müssen.”

“Richtig. Denn man wird ja wohl noch mal fragen dürfen, nicht wahr. Und fragen kostet nichts.”

“Was genau ist eins plus eins?”

“Die Antwort auf ‘man wird ja noch mal fragen dürfen’, nicht wahr.”

“Korrekt. Wer nicht fragt, bleibt dumm. Der, die, das. Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum?”

“51 Jahre Sesamstraße können an die Ü50-Menschen nicht wirkungslos vorbei gegangen sein. Die Langzeitfolgen einer ‘Nicht-fragen-dumm-bleiben’-Generation generiert Scherereien für die Gegenwart. Viel Lärm um nichts. Viel Antwort-Geben auf unnütze Fragerei, welche intelligent ausschauen soll, lediglich aber nur Zeit frisst, um den wirklichen Fragen eine angeblich Maske runter zu reißen.”

“Leben ist Schwierigkeit. Nur der Tod ist es nicht. Leben heißt, den Gürtel festschnallen und ausschauen nach Schwierigkeit. Weißt du, was es heißt ein lebendiger Mensch zu sein? Den anderen zum Kampf herauszufordern.”

“Du zitierst aus dem Film ‘Alexis Sorbas’, nach dem Buch vom Schriftsteller Nikos Kazantzakis.”

“Ja. Als der Film endet, lehrt Anthony Quinn Griechenland eine angepasste Version des Sirtaki. Und alle Touristen bis in die Gegenwart trainieren jährlich mit den griechischen Ureinwohner dort diesen Sorbas-Sirtaki, damit sie es nicht vergessen, was Anthony Quinn ihnen vorgetanzt hatte.”

“Ja, mein Lieber, wie tief ist doch die Menschheit gesunken, hol’s der Teufel! Man hat den Körper zum Schweigen gebracht, und nur der Mund redet noch. Aber was kann der Mund sagen?”

“Fragen, mein Lieber. Fragen. Wer nicht fragt, bleibt dumm.”

“Dann verbleibe ich diesmal im Schweigen. Schweigsam zu sein, mag der stumme Applaus für Marktschreier sein, von denen jene vorgeben, sich mühsam wie Eichhörnchen zu ernähren, jene welche aber von den Heiseren immer wegen deren Lautstärke kritisiert werden. Und in der Kritik gegen jene mit eingepackt: die Schweigenden gleich mit.”

“Sagt wer?”

“Weil die Heiseren zuvor so viel geschrien hatten, dass der Satz ‘Wer schreit, hat Recht’ von denen gleich stimmlos bewiesen wurde. Denn – so palavern jene – wer schweigt, stimmt zu. Immer.”

“Irgendwie habe ich das Gefühl, der Worte ist genug gewechselt.”

“Taten?”

“Warten.”

“Auf Godot?”

“Auf die nächste Frage, die sich selber als ernsthaft intelligent klassifiziert. Ich frage mich, …”

“Genau der richtige Fragenansatz. Man wird ja noch mal fragen dürfen. Auch sich selber. Als rhetorische Frage. Wirkt intelligent. Ist aber nur ein Offenbarungseid, sich selber seine Heuchlerei zum Hang des Besserwissens nicht eingestehen zu wollen. Weil einem die Antwort, die Reaktion, die Meinung anderer eh nicht interessiert. Und das im Namen der Meinungsfreiheit.”

“Also Fragen ohne Antwortgarantie. Maskerade der eigenen Unwissenheit. Verschweigend in einer Frage gepackt, um wenigstens als nachdenkender Kritiker zu gelten. Ist diese, meine letzte Bemerkung in sich eigentlich nicht gelogen?”

“Die Antinomie des Lügners.”

“Die Bemerkung war falsch. Mummenschanz.”

“Ja, mag sein. Das Schweigen der Lämmer in der Kakophonie der Metzger.”

“Määäh. Auf zur Schlachtbank.”

“Schweig!”

“War nur ein Gedankensplitter im Scherbenhaufen des Porzellans, von Elefanten meinungsbestimmend als deren Recht auf Verbreitung deren privaten Lebenserfahrung zurück gelassen.”

“Si tacuisses, philosophus mansisses.”

“Hic Rhodus, hic salta!”

Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (3): Stille Wasser sind still

Still. Absolut still.

Ein zweiter Versuch. Etwas kürzer, aber weiterhin lang. Lange Stille.

‘Still sein’ ist wie das neue Rufen im gerodeten Walde. Je stiller man hinein brunft, desto weniger tiriliert es vogelnderweise heraus. Brünftig sein, ist ja nichts schlimmes. Vorausgesetzt, der Vorhang ist zugezogen, die Bettdecke hochgezogen und der Rest vom Toilettenpapier ist in der Nähe griffbereit. Dann ist Stille. Das neue stille Schweigen. In Schweigen gehüllt. Des Kaisers neue Kleider. Du hast nichts zum Anziehen? Hülle dich in Schweigen. Das Normal aller Schweiger.

Das neue Normal ist jetzt das Beaugapfeln. Ist jemand gegen die Kritik an dem System kritisch eingestellt? In der Internet-Galaxis und der Blogosphäre gerät jeder Mensch ins Fadenkreuz der Systemkritiker, wenn nur ein Hauch von Häresie der Systemunkritischheit weht. Bin ich systemkritisch genug? Wenn nein, dann bin ich Systemsympathisant. Mainstream-Schreiber. Mainstream-Presse-Förderer. Fake-News-Unterstützer. Also so eine Art “Erdoğan für Arme” mit dem christlichen Anspruch eines Donald Trump: “Seelig sind jene geistig Armen, denn irrer ist nur das bekloppte Himmelreich”.

Freilich liegt damit die Verwendung des Wortes “Verschwörungstheoretiker” nah. Näher, bei denen, die in Schubladen denken müssen, weil deren Abstellräume das reine Chaos sind. “Rumpelkammern” werden solche Abstellräume auf deutsch gerne genannt. Aber Schubläden sind die hohe Kunst des Einräumens von Chaos auf kleinstem Raum: ein Clustern von klandestinen Ansichten, welche man gerne als Konspiration ansehen möchte, weil es dann kaum Erklärungsbedarf geben soll. Nur eine derartige Verschwörung ist keine Verschwörung mehr, wenn jene Verschwörung bereits überall herum vagabundiert und sich selber implizit anpreist wie sauer Bier. Annahmen über Zusammenhänge, welche den eigenen Horizont übersteigen und zum Zwecke der konsequenten Ablehnung der Existenz eines wie immer auch gearteten Zufalls, also solche Annahmen, sie sind wie Straßenhuren: billig, willig und von allen Seiten mit dem steifen Willen der Überzeugungstäterschaft zu penetrieren.

Hört sich seltsam kompliziert an, aber es ist die geschäftliche Basis der Prostitution durch weiblichen und männlichen Prostituierte. Dass trotzdem dieses kaum einer verstehen will oder möchte, gleicht den Tipps aus jenen Büchern wie “So werde ich in vierzehn Tagen Millionär”. Lediglich der aufmerksame Nachdenker fragt gleich nach, in welcher Einheit der Begriff “Millionär” definiert wird. Als Währung “Bolivar fuerte”? Oder Einheit “Wassertropfen”? Und was mit den verbleibenden vierzehn Nächten in Zeiten der Globalisierung ist, die dann immer noch übrig bleiben würden, das treibt dann jene in Bücher wie “Sixty Shades of Grey”. Hurra, wir lesen noch. Dieser Begeisterungsausruf darf doch wohl noch geschrieben werden, oder etwa nicht?

Oder etwa nicht? Ich erinnere mich an eine Messenger-Nachricht, die ich erhielt, dass der Inhalt der zitierten Nachricht regierungsseitig schon bald zensiert würde und deshalb schnell weiter verteilt werden sollte. Dass meine ersten Nachforschungen mir zeigten, dass der Inhalt der “bald zensierten” Nachricht schon fünf Jahre alt war (Herkunft: AfD), stellt eigentlich den vollkommenen Beweis der Unsinnigkeit der Nachricht dar. Sie erreichte mich aber im Rahmen der “zeitlich nahenden” Zensur mehrmals und wurde mir auf Rückfragen als seriös eingestuft.

So erhielt ich international in meinem Messenger auf meinem Smartphone die Warnung wegen CoVid-19 das Medikament “Ibuprofen” zu nutzen. Auf meinen provokative Antworten, dass diese Nachricht aus dem Bodensatz der Aluhutträger stamme, kamen dann nur Antworten, die vergleichbar sind mit Deos mit Aluminium und Deos ohne Aluminium. Dabei gibt es doch so viele Forschungen ohne Peer-Review, die vor Aluminium in Deos warnen. Weil jenes dann duhn in den Köpfen machen soll. Und die logischen Rückfolgerungen, dass Aluminium schon seit Gottes Schöpfung gefährlich für den Menschen sei. Ergo schuf Gott schon das Mittel der Zerstörung für das Lebewesen, welches sich als die Krone der göttlichen Schöpfung ansieht

Moment, ich wollte jetzt keine religiöse Überzeugung beleidigen. Was ich gerade schrieb, würde bedeuten Gott/Allah/Jehova/etc. hätte schon die intellektuelle Vernichtung des Menschen bei dessen Schöpfungsakt mit eingeplant gehabt …andererseits haben die ganzen Gottesdienste und Gebete bis jetzt noch keine Problemlösung gebracht … Gottesbeweis? …

Seitdem jenem Freitag, dem letzten 13ten, den wir in diesem März hatten, zwei Tage vor den Iden des Märzes, an dem Gaius Julius Caesar vor 2064 Jahren das Opfer einer Verschwörung (und nicht lediglich Opfer einer Verschwörungstheorie) wurde, seit es also an jenem Freitag, dem 13ten, mit bundesstaatlichen Verordnungen losging, konnte ich folgendes feststellen: es hat weniger Flieger in der Luft, somit hat es weniger Chemtrails, hat es jetzt immer mehr Gesichtsmasken und dazu immer mehr Verschwörungstheoretiker. Aber kaum Verschwörungen. Das ist doch auffällig. Oder etwa nicht?

Und dann ist jetzt auch noch heute die Alufolie im Supermarkt gegenüber ausverkauft. Aber da klingelt es bei niemanden. Weder bei Verschwörungstheoriegegnern, noch bei Verschwörungserzählern, die jetzt mit Alubällchen am Rucksack durch die Gegend laufen. Einfach kein Klingeln, Null klingelingeling. Fällt das nur mir auf? Meine erste Intention war: Ich geh dann mal runter und klingle bei allen in der Straße, damit die endlich mal aufwachen. Klingelstreich.

Was sich in diesen Zeiten rauskristallisiert, ist ein Standes-Denken vieler Mitbürger. “Ich bin Akademiker!”, “Ich bin Lehrer!”, “Ich hab nen Doktortitel!”, “Ich habe allen drei schon mal für nen Fuffi einen geblasen!” Das letztere bezog sich freilich auf einen Marsch, den wütende Mitbürger gerne blasen, und nicht auf eine sexuelle Praktik. Diese sexuelle Praktik geht eh nicht. Unhygienisch. CoVid-19- und HIV-Befürchtungen lassen grüßen.

HIV war Mitte der 80er das gesundheitliche Angstthema. Bayern wollte damals einen HIV negativ-Test von seinen Staatshinzugehörigen als Standard haben. So etwas könnte als Pawlowsche Experiment unter der freien Sonne bezeichnet werden. Menschen massiv zu ängstigen und gleichzeitig als Retter zu einem Gegenpol aufzubauen. Jene “Retter” lassen sich in Folge leicht zu Tätern umfirmieren. Und weil sich Situationen immer stetig ändern und das Vergangene aus einer Gegenwart generell anders beurteilt werden kann (und das in unterschiedlicher Weise), ist alles im Fluss. In dynamischer Bewegung. Und generiert Gewinner und Verlierer, Helden und Opfer.

Wie schrieb mir jemand recht angepisst über seine Einstellung zur aktuellen Situation: “Zum Dank für die Rettung durch unserer Helden werden wir ihnen die Füße lecken.” Eine Einschätzung, die eine dezidierte Gedankenwelt und Disposition wieder spiegelt. Mit dem “wir” wollte er mich vereinnahmen. Nur musste ich es zurückweisen, weil ich nicht so pauschalierend systemnegativkritisch denke. Daher erhielt ich auf meine Rückweisung auch eine negatives Reaktion.

Ich verstehe, dass es Kritik an der Berichterstattung über die Corona-Sachlagen gibt. Es ist auch nur zu verständlich. Waren vor sechs Wochen die “Johns Hopkins University & Medicine”-Zahlen noch die begehrtesten Statistiken, die wie Medaillenspiegel bei einer Olympiade behandelt wurden, so langweilt es die Menschen, diese Tabellen weiterhin anzuschauen (“Crisis? What crisis?”). Unter den Top-5 ist letztendlich nur ein EU-Land. Und zweieinhalb der Top-5 lassen sich nicht einmal dem Kontinent Europa zuordnen.

Who cares? Wayne interessiert’s, dass in Brasilien nicht nur der Regenwald niederbrennt, sondern auch die Leute im Bundesstaate Amazonas in deren Bundeshauptstadt Manaus wegen CoVid-19 flach liegen und sterben? Wie die Fliegen? Fake News? Hauptsache, es nervt niemanden. Und auch mich nicht, mit jenen Abstandsregeln im Biergarten oder an der Isar …

Während der Gouverneur von Manaus und der Präsident von Brasilien so populär wie eine Furunkel am aller wertesten After erscheinen, so erscheint Markus Söder wie der Fackelträger von Gesundheit und Ordnung in Deutschland.

Was haben Karl Lauterbach, Christian Drosten und Markus Söder gemeinsam? Brief-Post mit Inhalt. Einen Umschlag mit einer mit Flüssigkeit gefüllten Phiole und dem Hinweis “trink das – dann wirst du immun”. Das ist freilich ein gutes Fundament, auf welches Söder bundesweit bauen kann und welches nützliche Idioten mit solchen hirnverbrannten Aktionen zementieren. Trotzdem hat eben dieser Wahnsinn einzelner, die derartige Bedrohungen verschicken, nichts mit dem zu tun, was wirklich bedeutsam ist.

Da wird man still. Stad wurds, wie der Bayer zu sagen pflegt. Knistern tuts. Und dem stillen Pfeifen im Walde wird leise nachgehorcht.

Und dann fang ich an, die Gegenreaktion einzuordnen, zu klassifizieren. Und egal ob sie von links, rechts, oben, unten oder diametral digital kommt, ich konnte sie nur auf einem Nuhr-Level verorten. Freilich mit der Gefahr, für meine stille Dieter-Nuhr-Verortung einen lauten Ordnungsruf zu erhalten. Wegen Systemkritik-Kritik. Ich mag es nicht, wenn auf unterstem Niveau unter dem Deckmantel des eigenen Satireverständnisses andere das Nachdenken anderer mit dem hauseigenen, röhrenden Rasenmäher niedergemeuchelt werden. Denn erst wenn fremdes Nachdenken als Nicht-Nachdenken ab klassifiziert wird, kann die eigene Argumentation auf dem wichtigen Begriff “Nachdenken” aufgebaut werden. Auch wenn die eigene Argumentation kaum über die beliebte Dieter-Nuhr-Niveau-Messlatte in jenem Moment herausragen mag. Auch wenn sie von Nachdenkseiten stammen mögen. Ich bin still. Die jetzige Zeit erinnert mich an das Verhältnis von Hans Wolfgang Otto Neuss, Franz Josef Degenhardt, Hans Dieter Hüsch und Dieter Süverkrüpp mit der damaligen Studentenbewegung und deren SDS. Freies Nachdenken versus Dogmatismus.

Es gibt Seiten im Internet, welchem sich dem Nachdenken verschrieben haben. Auf der einen Seite ist das positiv zu werten. Jedoch wenn die Kritik an das System in ihrer Systematik sich hinsichtlich deren eigenen Kritik in den Arsch beißt, dann tut da mir weh. Hic Rhodus, hic salta! Hier ist Rhodos, hier springe! Nur wenn der Kritiker immer von sich aus zu verstehen gibt, dass seine auf Rhodos getätigte Kritik generell “Rhodos exterritorial” sei, dann wird es seltsam. Ich selber bin nicht perfekt, von der Unfehlbarkeit Lichtjahre entfernt, aber auf der Brennsuppe, die andere köcheln, daher geschwommen, das bin ich nicht. Da gehe ich nicht mit denjenigen konform, die – egal ob christlich oder nicht – immer im Geiste aus der Bibel des zweiten Teils “Das neue Testament” jenen Autor “Matthäus” im Kapitel 12, Absatz 30, monologisieren.

Es ist eine Binse, dass das Wort “Nachdenken” immer in einem Zusammenhang verwendet wird, in dem es dem Schreibenden mundet. Ich denke auch nach. Und meine Nachdenk-Ergebnisse munden mir. Andere mögen sich dadurch angewidert fühlen, ohne meine Nachdenk-Gedanken durchzudenken, weil sie entweder keinen Nerv, keine Zeit oder keine Lust dazu haben (sprich: empathisch negativ leben). Für deren gelebte Ignoranz würde einem schon mal der Hut hochgehen. Aber jener bleibt unten. Um des lieben Friedens willens und aufgrund der bitteren und der daraus folgenden unergiebigen Diskussionserfahrung “es bringt nix”. Da bleibste lieber still. Lebenserfahrung macht den Unterschied dazu.

Ich bin still. In diesen stillen Momenten beim Lesen der Bußgeldbescheide in Zeiten des bayrischen Kontaktverbotes errechne ich Einnahmen von mindestens einer Viertel Millionen Euro allein für die Stadt München, weil Leute ohne “triftige Gründe” raus gingen oder ohne “triftige Gründe” mit einer anderen fremden Person in deren eigenen Haushalt einen Abend verbrachten. Und dann erinnere ich mich, dass hier das Markus-Söder-Land ist, in denen diese Bußgelder sich aufsummierten. Und dann sehe ich seine Popularität und ganz intuitiv kommt es mir in dem Sinn, dass eben deswegen so viele den Herrn Söder bundesweit mögen, weil er fähig war, aus billigstem bayrischem Stroh Gold für die Bundesstaatskasse Bayerns zu stricken. Und jeder weiß, die deutschen Kommunen sind klamm. Somit sind Bußgeldbescheide das Manna des Volkes, welches aus Ägypten geführt wurde, um ein Land zu erobern, wo Smarties, Schweinshaxe und gefüllte Bier-Seidel permanent den Bürgern zum Greifen nah vor den Augen herum schweben.

Wenn der Stalinismus eines hervorgebracht hat, dann ein semantisches Konstrukt, was auch hier für viele Bundesbürger komplett funktioniert: Von Söder lernen heißt, siegen lernen. Masochismus ist halt en vogue.

Als damals der Stoiber in Bayer scheinbar primär negatives in Bayern für dessen Bevölkerung vor der Landtagswahl verordnete (z.B. weil er für Eltern die Schulgeldzuschüsse zusammen strich, so dass die Eltern mehr für Schulausgaben zahlen mussten), holte er im September 2003 für die CSU die 2/3-Mehrheit im Landtag.

Nun hat Söder das rigideste Programm in CoVid-19-Krise für sein Bundesland aufgelegt gehabt. Dafür liebt ihn der Rest Deutschlands. Was allerdings klar sein sollte, denn alles, was nördlich des Weißwurst-Äquators liegt, ist gleich Schweden. Und Schweden hat mit deren Politik in der CoVid-19-Krise miserabel abgeschnitten. Wer will da schon als Südschwede nicht doch lieber zu Nord-Bayern gehören?!? Das sind verdammt viele. Sogar von denen, die man zu den Verschwörungserzählern zählt.

Das frustriert. Das frustriert unheimlich. In Bayern gibt es das PaG (Polizeiaufgabengesetz). Im Vergleich zu den CoVid-19-Verordnungen sind jene Aufgabengesetze alles andere als Pille-Palle. Aber außerhalb Bayerns war das allen komplett Wurst. Weißwurst. So wie Stuttgart-21 keine Rolle in Aachen, Bielefeld, Hannover oder Berlin spielte … Gab es für Stuttgart-21 in jenen Regionen mehr als ein Schulterzucken, so ist dass das PaG in Bayern für jene komplett unwichtig erachtet wurde? So heuer Sexismus in Indien. Das PaG betrifft allerdings alleinigst nur Bayern.

CoVid-19-Verordnungen stellen für viele den Untergang derer Existenz dar. Nur Herr Söder hat die Korona einer männliche “Jeanne d’Arc”, Held der Republik. Und das PaG als unbedeutendes Übel, welches Rest-Deutschland nicht interessiert. Dafür hat man dann aber den Krankenpflegenden, den Bahnmitarbeitern und den anderen Systemrelevanten mehrfach auf den Balkonen Deutschlands als “Helden” eine Ludwig vans Ode “An die Freude” gespielt. Mit der Textzeile “alle Menschen werden Brüder” (wohl auch Schwestern). Die offizielle EU-Europahymne. Gespielt und beklatscht von seinen Brüdern und Schwestern.

Das Ergebnis der Beklatschungen: paar Groschen extra für Krankenpfleger und dazu inzwischen Entlassungspläne bei der DB vom Herrn B. Scheuer (“Maut? Wasn das? CO2 relevant? Kann man das auch Maßkrug weise trinken?”). Gott mit Dir, du Land der Bayern. Frohe Arbeit, frohes Feiern, reiche Ernten jedem Gau. Gott mit Dir, du Land der Bayern. Den anderen möge das Geleut auf deren Flure unterm Himmel, weiß und blau, Zeitvertreib bieten. …

Ich läute nicht. Ich verbleibe still. Mein vormaliges Corona-Tagebuch starb an den Widersprüchen der Gesellschaft, in der ich lebe. Widersprüche, die ich nicht erfassen konnte, weil sie nicht so ernsthaft empor ploppten und den anderen wichtigen Themen das Wasser abgruben.

Es hat sich nichts an meiner privaten Solitär-Stellung verändert. Ich konnte feststellen, dass in den Zeiten des Kontaktverbots und der Ausgangsbeschränkung bestimmte Menschen auf dicke Hose gemacht hatten, also sich als jene generierten, die die Ausgangsbeschränkung und das Kontaktverbot großzügig für sich ausgelegt hatten. Aber letztendlich hielten sie sich genauso an die gesetzlichen Vorschriften, wie ich es auch tat. Sie beaugapfelten ihre Umgebung genauso auf Verstöße, wie ich es tat. Und sie meldeten jene Verstöße genau so oft, wie ich es tat, nämlich gar nicht. Aber sie beklagen sich darüber, genau so wie ich. Die anderen verhielten sich immer falsch.

Wir dagegen, waren immer die Guten. Und die Dummen. Weil die Guten ja immer die Dummen sein sollen. Sagt der Volksmund. Volksmund, nicht Kindermund. Wer tut nur die Wahrheit kund? Gemäß Boëthius hätte ich in diesem nicht so viel schreiben sollen. Wenn ich geschwiegen hätte, wäre ich vorm Leser ein Philosoph geblieben.

Ich bin still. Absolut still. Stille Wasser sind über allen Dächern Ruh. Und aller tiefer Laster Anfang.

Still …

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (48): Sendepause

Wenn ich mal nichts zu sagen haben, sollte man mich auch nicht unterbrechen, wenn ich beredendes Schweigen ausübe.

Drum heute mal Sendepause.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (38): Krisensituation ‘Nächstenliebe’

“Guten Tag, Sie sind mit der psychologischen Betreuung für persönliche Krisensituationen während der Corona-Pandemie verbunden. …”

“Hallo, mein Name ist …”

“Wenn Sie Probleme mit der Einsamkeit haben, sagen Sie bitte die ‘Eins’. Wenn Sie Probleme mit der Zweisamkeit haben, sagen Sie bitte ‘Zwei’. Wenn Sie unzufrieden mit der Gesamtsituation sind, sagen Sie bitte ‘Drei’.”

“Drei.”

“Sie haben Probleme mit der Einsamkeit gewählt. Sie haben drei weitere Auswahlmöglichkeiten. Wenn Sie Probleme mit der Einsamkeit haben, sagen Sie die ‘Eins’. Wenn Sie Probleme mit der Zweisamkeit haben, sagen Sie ‘Zwei’. Wenn Sie unzufrieden mit der Gesamtsituation sind, sagen Sie ‘Drei’.”

“Drei. Ich habe Drei gesagt.”

“Sie haben Probleme mit der Gesamtsituation. An der Ausgangsbeschränkung können wir nichts ändern, aber wir können Ihnen helfen in dieser Situation sich zurecht zu finden. Daher benötigen wir weitere Informationen von Ihnen. Wenn Sie Probleme mit der Einsamkeit haben, sagen Sie bitte die ‘Eins’. Wenn Sie Probleme mit der Zweisamkeit haben, sagen Sie bitte die ‘Zwei’. Wenn Sie unzufrieden mit der Gesamtsituation sind, sagen Sie bitte die ‘Drei’.”

“Drei.”

“Entschuldigung, Ihre Antwort konnte nicht verstanden werden.”

“Drei!”

“Entschuldigung, Ihre Antwort konnte nicht verstanden werden.”

“Drei! Drei. Drei. Drei!”

“Entschuldigung, Ihre Antwort konnte nicht verstanden werden.”

“Okay, dann Eins. Eins!”

“Vielen Dank für Ihre Antwort. Sie werden umgehend mit dem nächsten freien Mitarbeiter verbunden. Ihre Einsamkeit wird dann sofort beendet sein. Sie wurden in der Warteschlange eingereiht. Ihr durchschnittliche Wartezeit beträgt circa einhundertfünfundneunzig Minuten.”

“Okay, dann nehme ich Drei. Drei.”

“Wenn Sie unzufrieden mit der Gesamtsituation sind, können wir Ihnen nicht helfen. Sie wurden aus der Warteschlange ausgeschlossen. Rufen Sie bitte wieder an, wenn Ihre Beurteilung der Gesamtsituation sich gebessert hat. Für alle anderen Bedrohungssituationen erfahren Sie weitere Hilfe bei Ihrem Corona-Beauftragtem, aber bleiben Sie bitte immer zu Hause.”

“Eins?”

“Sie haben Probleme mit der Einsamkeit gewählt. Sie haben drei weitere Auswahlmöglichkeiten. Wenn Sie Probleme mit der Einsamkeit haben, sagen Sie bitte ‘Eins’. Wenn Sie Probleme mit der Zweisamkeit haben, sagen Sie bitte ‘Zwei’. Wenn Sie unzufrieden mit der Gesamtsituation sind, sagen Sie gegebenenfalls auch mal ‘Drei’.”

“Alkoholismus? Suizid? Selbstmord?”

“Vielen Dank. Ihr Anruf wurde gespeichert. Hiermit ist Ihr Gespräch beendet. Wir bedanken uns bei Ihrer Aufmerksamkeit und drücken Ihnen unser ernsthaftes Mitgefühl aus. Bitte hinterlassen Sie Ihr Testament gut sichtbar auf Ihren Küchentisch, damit wir ihren Todesfall entsprechend statistisch als Corona-Todesfall aufnehmen können. Leben Sie wohl.”

Der Mann ohne Helden-Lizenz, der die Welt rettete

In einem fernen Land und Zeitalter der heutigen Jetztzeit existierten Paralleluniversen. Sie waren zahlreich und wurden immer argwöhnisch beobachtet. Es herrschte immer ein wenig Angst darüber, dass diese Paralleluniversen schädlich für die Zukunft sein könnten. Dass sie deren Bewohner gehirnwaschend verblöden könnten, weil deren Bewohner nicht erreichbar waren und kein Auslieferungsvereinbarungen für jene machbar waren, noch gab es Visen, um diese rechtmäßig zu betreten.

Comics waren so ein Paralleluniversum. Comics waren die Verkörperung der Ausgeburt der Ungebildetheit. Viel schlimmer noch: sie sollten die Bildung schädigen. Wie das Fernsehen. Dass Fernsehen blöd macht, weil es die Menschen amüsiert und vom Ernst des Lebens ablenkt. Vielleicht hatten die Erwachsenen von damals Recht und der Welt ist eine Generation von Einsteins entgangen. Oder neue Führer, welche wie Jeanne d’Arc ihr Heer in die Schlacht werfen, foltern und morden und dann als Märtyrerin, Jungfrau und Heilige verehrt werden.

Helden.

Jede Kindheit hatte ihre Helden. Meine ersten waren Fix und Foxi, zwei kleine bunte Plastikfigürchen. Zusammen mit einem kleinen Würfel und zwei Bleistiften spielten wir drei die KO-Runde der Fußball-WM 1974 nach, bis ins Finale, wo dann Müller den Ball vor sich hatte, in einer Drehung den Ball vorm Elfmeterpunkt, im Fallen, drehend … und der Torwart lang und länger sich machte und der Ball ins Netz und die darauffolgende zweite Halbzeit bang und bänger … . Paralleluniversum. Es ist bewiesen. So etwas schadet. Ich wurde in Folge dessen nie Fußballspieler (maximal -treter) und reckte nie einen bedeutenden Pokal in eine sternenglänzende vibrierende Nacht, wurde nie berühmt und spielte mit Plastikfigürchen, Würfel und Bleistiften auf einem grasgrünen Teppichbodenbelag liegend.

Danach hatte die Firma “Mattel” neue Paralleluniversen geschaffen, Ende der 70er Jahre. Sie brachte “Action Man”-Figuren raus. “Big Jim” hieß eine Reihe. Während die  Mädchen fleißig mit Barbie und Ken die harmonische Welt einer Bilderbuchehe in einem Bilderbuchhaus trainierten, hatte wir Jungen die “Action Man”-Figuren. “Äktschen-Männer” brauchten keine Villa, keinen großes amerikanischen Straßenkreuzer oder eine treu sorgende Hausfrau. Sie hatten die Wildnis als Villa, maximal einen Jeep und ihre Braut war irgendeine Waffe, um sich gegen wilde Tiere zu wehren. Unbesiegbar, erfolgreich und heldenhaft. Aber Helden sterben einsam. Keine Ahnung, was aus meiner “Big Jim”-Figur letztendlich wurde, ob meine Eltern sie verschenkt haben oder ob sie auf einen der illegalen Müllgruben auf dem westfälischen Land in einem tiefen Erdloch verschwanden. “Big Jim” jedenfalls landete da, wo es keine Leidenschaft mehr gibt, wo höchsten Spinnen ihr Netz aufhängen, um anderen Lebewesen heroisch deren Leben das Garaus zu machen, in einer Ecke.

Freunde lasen Comics mit den angesagten Superhelden. Tarzan, Spiderman, Batman oder Superman. Superman vor allem. Der brave Clark Kent, der immer ein wenig so aussah, wie Barbies Ken. Clark Kent, der Journalist, der seine Barbie – jene Lois Lane – anhimmelte und dann eine Telefonzelle betrat, um aus ihr nachher mit einem Arm voraus gestreckt fliegend die Welt vor den Bösen rettete. Das war ein Superheld. Ein Freund überließ mir zwei Comics und ich las sie heimlich, wie es sich gehörte unter der Bettdecke mit meiner Taschenlampe. Meine Eltern mochten keine Comics, erstens weil sie schaden sollen und zweitens auch noch unnötig Geld kosteten. Ich las sie aber trotzdem. … Paralleluniversum. Erneut ist es bewiesen. So etwas schadet definitiv. Ich wurde nie Superheld, flog nie durch sternenglänzende, vibrierende Nächte, wurde nie berühmt und las stattdessen weiterhin gerne Comics unter der Bettdecke.

Mir fällt da noch das Comic “YPS” (mit Unterschlagzeile: “Comic mit Gimmick”). Die Comics waren so platt wie die einfach gezeichneten Figuren und das trotz der Geld-Zauber-Maschine oder der Trick-Schiebe-Schachtel (= eine Mark rein und zurück gab es 5 Pfennig). Braucht es noch ein Beweis, wie schädlich Comics sind? Ich wurde nie Millionär trotz der angebotenen Möglichkeit, andere um ihre mühsam ersparten Märker oder 5-Mark-Scheine zu bringen … . Wahre Helden wären damit groß geworden. Wie Ronald Briggs. Oder unsere Helden der Finanzkrise, der Josef Ackermann oder der Peer Steinbrück. Die haben garantiert in ihrer Jugend keine Comics gelesen. Oder fern gesehen. Oder mit Anziehpuppen gespielt.

Irgendwann war die Freundschaft mit den Figuren aus. Sie hatten des Lebens nicht. Der Entscheidung nicht. Es fehlte ein Impuls für weiteres. Dann kamen die “wirklichen” Helden. John Lennon, Mahatma Ghandi. Aber das war den anderen auch nicht recht. Der eine Kommunist, der andere geistiger Spinner, aber beide real von Kugeln ins Herz getroffen, was nach Ansicht der anderen, diese als berechtigte Begründer einer Parallelwelt disqualifizierte. Denn es waren keine “Action”-Helden-Figuren aus der Mattel-Reihe, keine Comic-Heft-Helden, keine Fernsehprodukte. Aber sie wurden eindeutig als “schädlich” für die Zukunft eingeordnet. Denn mit jenen Typus Mensch der beiden “wär der Russe schon in drei Tagen hier” wurde gleichzeitig der Teufel an die Wand gemalt.

Es war die Zeit der Proteste gegen die Aufrüstung und gegen ein institutionalisiertes Feindbild, dem alles untergeordnet wurde. Es war die Zeit Anfang der 80er und in unserem Dorf war nur Platz für die wenigen “wahren” Helden: Kohl, Strauß und der Papst. Alle andere waren entweder Kommunisten, Heiden oder beides. Wer das nicht kapierte, lebte eh in einem Paralleluniversum und war bereits unrettbar geschädigt. So stand ich also mit paar Freunden 1983 jede Woche rund um unseren kleinen Dorfpumpenbrunnen und trug ein Schild um den Hals: “Schweigen für den Frieden” hieß die Aktion und sollte auf den Rüstungswahnsinn der Welt hinweisen. Blicke streiften uns hin und wieder. Freundliche waren kaum dabei. Aber den meisten war wir sowieso egal. Auch der Gruppe von etwas älteren Jugendlichen, bei der eine junge Frau ihr Baby immer wieder leicht in die Höhe warf und das Baby dabei vor Freude gluckste. “Lass es fallen, ich mach dir ein neues”, war die Bemerkung eines der dabei stehenden jungen Männer. Die Szene hat sich in mein Hirn eingegraben und ist mir so lebendig wie damals vor Augen. Und dann eine Vision, was wäre, wenn jetzt über unseren Köpfen eine atomare Rakete explodieren würde, weil das ganze System der atomaren Abschreckung aus dem Gleichgewicht geraten sein würde.

Das Jahr 1983. Mit friedlichen Methoden der Umgebung aufzuzeigen, wie aus dem Freund-Feind-Denken ausgestiegen werden konnte, war recht unwillkommen. Wer das tat, gehörte zu den “Weltfremden”,”Spinnern” und “Träumern”. Wäre der Russe wirklich einmal mit seinen Panzern angerollt gekommen, es hätten alle selbsternannten Realisten ihre PKWs sofort in die eigenen Garagen gefahren, damit das Blech keinen Schaden nehmen würde. Denn Helden, die gab es in unserem Dorfe nicht. Helden gab es auf der Leinwand. Christoper Reeve flog “Superman” ja bereits in der dritten Verfilmung über die Leinwand und rettete mehrfach die Welt. “James Bond” hatte ebenfalls nur eine Aufgabe und zwar heldenhaft die Welt vorm Bösen zu retten. Und dann war da noch “Conan, der Barbar”, jener Boxer “Rocky” und sein wilder Pedant “Rambo”. Die Welt war voll von fiktiven Superhelden.

Aber niemand gab etwas auf denjenigen, der wirklich die Welt rettete und weder durch Comic-Heftseiten, noch über Leinwände jagte, noch die Fernsehzuschauer an der Mattscheibe kleben ließ, geschweige denn einen Friedensnobelpreis erhielt:

Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow.

Sein Name ist kaum jemanden ein Begriff. Auch Menschen in meinem Altersbereich sagt der Name nichts. Er konnte nicht mit voraus gestrecktem Arm atomare Raketen umlenken, er durchschnitt kein Kabel einer Atombombe, während er mit einem Lächeln auf den Lippen einen bösen, machthungrigen General per Blattschuss aus seiner Walther PPK mit Brausch-Schalldämpfer erledigte. Er ritt auch nicht bis an die Zähne bewaffnet ins Feindgebiet, um dort jeden Bösewicht ins Jenseits zu befördern, damit die Frommen in Frieden leben können.

Nein, Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow hat sich dadurch zum Retter der Welt gemacht, indem er einmal einfach das tat, was von Helden nicht erwartet wird. Oder besser gesagt: indem er nicht das tat, was von ihm erwartet wurde: nicht nachzudenken, sondern einfach zu handeln. Petrow war vor 35 Jahren (1983) Oberstleutnant der Sowjetarmee. Am 26. September 1983 meldeten die Frühwarnsysteme einen amerikanischen Angriff durch Atomraketen. Da Petrow den Systemen nicht traute und lieber abwartete statt die Meldung direkt weiterzuleiten, stellte es sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm gehandelt hatte. Hätte er nicht abgewartet und pflichtgemäß gehandelt, der atomare Holocaust wäre 1983 eingetreten.

Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow war im übrigen nicht der erste, der die Welt rettete. Es gab vor ihm auch noch Wassili Alexandrowitsch Archipow, der in der Kuba-Krise seine Zustimmung zu einem atomaren Torpedo-Abschusses an Bord seines U-Boots verweigerte, obwohl bereits die amerikanischen Streitkräfte das U-Boot mit Übungswasserbomben attackierten und die U-Boot-Mannschaft davon ausging, dass sich die Kuba-Krise in einen Krieg ausgeweitet hätte.

Petrow und Archipow passen irgendwie nicht in unser Superhelden-Raster und auch nicht in die Freund-Feind-Denke, was den “bösen” Feind in Russland angeht. Sie haben weder Hollywood-mäßig spektakulär gehandelt, noch waren sie herausragende Menschen. Petrow beispielsweise war wohl eher einer, den man auch mal als “Stinkstiefel” bezeichnen würde. Als sich der Angriffsalarm des Frühwarnsystems als Fehlalarm herausgestellt hatte, ging jeder in seiner Einheit davon aus, dass Petrow hoch dekoriert werden würde. Bei dem Alarm handelte es sich um einen Systemsoftware-Fehler und eine Auszeichnung Petrows wäre ein Zeichen der Demütigung anderer hochdekorierter Generäle empfunden worden. Und daher wurde Petrow auch nicht ausgezeichnet. Er wurde nicht zum Superhelden. Er wurde wegen seiner weltrettenden Entscheidung nicht bekannt. Er wurde nicht berühmt und zeitnah weltweit in Zeitungen und Fernsehen geehrt. Es wurde kein Hollywood-Film über seine Tat gedreht. Lediglich ein dänischer Dokumentarfilmer, Peter Anthony, nahm sich des Stoffes an und dokumentierte ihn, als Petrow 20 Jahre später ein wenig bekannter und in der UN geehrt wurde. Aber selbst das wurde nie wirklich an die große Glocke gehangen. Denn die wurde im Jahre 2006 bereits als Todesglocke für Militäreinsätze in Irak, Pakistan und Afghanistan benötigt.

Eigentlich weine ich dem Superhelden “Superman” ein wenig hinter her, wenn er über die Leinwand fliegt. Die Verbindung zu seinem Paralleluniversum wurde zerstört. Er ist nur noch in Lichtspielhäusern willkommen. Die Telefonzellen wurden abgeschafft.

Sie machen heuer sehr viel massenhaft Überstunden, die Superhelden in den Kinos dieser Welt, um eben diese Welt für die Kinobesucher zu retten. Eine schöne Illusion. Die unbekannten Helden eben eher in deren unbekannten Raum eines wirklichen Universums, in jenen Räumen, auf denen nur hin und wieder kurz ein kleines Licht fällt. Superhelden stehen immer im Licht und leben davon. Die unbekannten Helden spekulieren nie auf ein Rampenlicht und taugen daher nicht für Heldenepen. Deswegen kennt sie auch nie jemand … .

Danke, Petrow, und alles Gute!

In Memoriam Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow (*1939,+ 2017)

 

All that happened didn’t matter to me—it was my job. I was simply doing my job, and I was the right person at the right time, that’s all. My late wife for 10 years knew nothing about it. ‚So what did you do?‘ she asked me. ‚Nothing. I did nothing.‘

(Petrow)

Ertrage die Clown (8): Zur Lage der Nation

Im Jahr 1949 steckte sich der junge Joachim Fest einen Zettel ins Portemonnaie, den er bis zu seinem Tode mit sich führte. Auf dem Zettel stand der Satz:

„Ertrage die Clowns!“

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Die beiden letzten Fußballspiele der deutschen Nationalmannschaft vor der WM? Und das ohne deutschen Bundespräsidenten? Und wen kümmert’s? Egal.

 

Danke für das Weglesen dieses meines Blogeintrages.

Herzlichst

Careca

Wo man alles sagt, da fällt kein Wort …

Herr Kiki-Jouzu ist gestorben. Eigentlich sollte ich besser „Kiki-Jouzu-san“ schreiben, denn er ist Japaner und Japaner verwenden die Anrede „Herr“, indem sie dem Namen ein wertschätzendes „-san“ anfügen.

Yasashii Kiki-Jouzu-san ist also tot. Er lebt nicht mehr. Er hat die Löffel abgegeben. Er ist sowohl über den Jordan, als auch über die Wupper gegangen. Er hat abgedankt und das Zeitliche gesegnet. Er biss in Gras und streift jetzt durch die ewigen Jagdgründe. Er hat aufgehört zu existieren. Sein Leben endete tödlich. Yasashii Kiki-Jouzu-sans Leben war ungewöhnlich, so wie sein Sterben gewöhnlich war.

Ich sah ihn zum ersten Mal auf einer Tagung der „Freunde künstlerisch geschnitzter Go-Steine“, im Sommer 2002 in Bern. Er begleitete einen Vertreter einer winzigen Go-Steine Manufaktur aus Chindougu der Provinz Dokomo. Diese Manufaktur hielt damals noch 85% der globalen Kunst-Go-Steine-Geschäfte. Für Spieler des Brettspiels Go waren jene Steine das Edelste auf dem Markt. Und das Geschäft lief glänzend, bis jedoch ein Student aus Süd-Korea fünf Jahre später jener Manufaktur alle derer Geschäfte mittels eines 3D-Druckers in Vaters Garage entriss. Jener Vertreter und Redner der Kunst-Go-Steine-Manufaktur war ein gewisser Seki-san und eine bekannte Größe in der Go-Brettspiel-Szene. Und er hielt vor dem Publikum eine 45-minütige Rede über die Bedeutung einer Go-Stein-Kette, welche nur noch eine Freiheit besaß, und darüber, welche Macht dabei handgeschnitzte Go-Steine haben können, um aus solche unangenehmer Situation zu entkommen. Seki-sans Rede wurde von einem Kasachen auf unsere Kopfhörer simultan übersetzt. Leider aber aß der Kasache schwedisches Trockenbrot, weswegen ich irgendwann entnervt den Kopfhörer absetzte und einfach dem Klang der japanischen Sprache nachhorchte. Dabei fiel mir Yasashii Kiki-Jouzu-san auf. Er saß neben Seki-san und warf immer Zwischenbemerkungen in Seki-sans Rede ein: „Hai!“, „Ochin harasho!“, „A so“ und „Kyou-mi shin-shin!“ waren die Worte, die ich immer wieder identifizieren konnte. Yasashii Kiki-Jouzu-san war ein kleiner, hagerer, weißhaariger Mensch, unscheinbar. Und immer schien er leicht mit dem Kopf zu wackeln, wobei er ohne Unterlass lächelte. Seine Brille im John-Lennon-Stil hat ihn für mich aber unverwechselbar gemacht.

2007 begegnete ich Yasashii Kiki-Jouzu-san wieder. Es war eine kleine Klima-Konferenz über „Abholzung von Wäldern“ in Bologna. Der Japaner Hashi-san erklärte wie seine Firma in einem eigenen Biotop Bäume anbaute, um japanische Essstäbchen für den Weltmarkt zur produzieren. Kiki-Jouzu-san saß neben Hashi-san auf einem Rednerpult. Wieder gab es Kopfhörer und erneut einen unfähigen Übersetzer, den ich mir nicht antun wollte. Also lauschte ich dem Klang der Sprache. Und wieder warf Kiki-Jouzu-san in Hashi-sans Rede seine Zwischenbemerkungen ein.

Erneut vier Jahre später sah ich Yasashii Kiki-Jouzu-san in einem Hotelkonferenzsaal in Wanne-Eickel neben einem Japaner mit dem großen Namensschild Nejimakidori-san. Es war die Jahreshauptversammlung eines überregionalen Brieftaubenzüchtervereins, und irgendwer musste es wohl für eine geniale Idee gehalten haben, einen Gastredner zu arrangieren. Aber es gab keine Simultanübersetzung und Nejimakidori-san hielt selbstbewusst seine Rede komplett in Japanisch. Am Anfang war es im Publikum still und nur Yasashii Kiki-Jouzu-sans leises „Hai!“, „Ochin harasho!“ und „A so“ war zu hören. Aber dann rief jemand „Hey, tu mal Übersetzung!“ und ein anderer rotzte ein „Versteh nix!“ in die Rede. Nejimakidori-san schienen diese Einwürfe zu beflügeln. Seine Brust wurde breiter, seine Haltung aufrechter, seine Augen strahlten und seine Stimme wurde wesentlich lebendiger. „Wat sacht der Spakko?“, rief der nächste Zuhörer und ein anderer: „Kann der Zwerg neben dem nicht mal übersetzen tun?“ Nejimakidori-san redete sich offensichtlich in einen Rausch rein. Nur war die Reaktion des Publikums eine andere. Die ersten verließen den Saal. Bevor die Peinlichkeit des Publikumsschwund überhand nehmen konnte, trat der Veranstaltungsleiter applaudierend auf die Bühne, nahm Nejimakidori-san das Mikro weg und erklärte bedauernd, dass Yasashii Kiki-Jouzu-san wohl zur Übersetzung unfähig wäre. Nejimakidori-san und Kiki-Jouzu-san verließen kurz darauf das Podium. Nejimakidori-san zwar noch mit geschwellter Brust, aber bereits sichtlich ein wenig irritiert, und Kiki-Jouzu-san gebeugt, ihm hinterher laufend mit offensichtlich bekümmerten Blick.

Am gleichen Abend am Dortmunder Flughafen sah ich Kiki-Jouzu-san dann wieder. Er stand an einem Würstchenstand und stocherte mit einem Holzgäbelchen in einer Currywurst rum. Ich fasste die Gelegenheit beim Schopfe, ging zu ihm hin, stellte mich auf englisch vor und erklärte ihm, woher ich ihn kennen würde. Er schaute mich unangenehm berührt an.

„Careca-san? Sie sind Careca-san? Ich kenne Sie nicht.“

„Aber ich Sie. So oft habe ich Sie auf Podien gesehen und mich gefragt, was Ihre Aufgabe sei. Sie sitzen da immer neben dem Redner und das einzige, was sie sagen ist ‚Ja‘, ‚Sehr gut!‘, ‚Ach so‘ oder ‚Sehr interessant!‘. Warum machen Sie das? Was hat das für eine Bedeutung?“

Er musterte mich über den Rand seiner John-Lennon-Brille an und ein Lächeln huschte über seinen Lippen. „Doch jetzt erkenne ich Sie wieder. Hatten Sie nicht mal auf einem Go-Kongress ‚Smörrebröd-dump-ass-Junkie‘ gerufen und ihren Kopfhörer weggeworfen?“

Ich zuckte zusammen. Ja, offenbar hatte er mich wohl wieder erkannt. Er lächelte erneut und fuhr fort: „Ich bin ein guter Zuhörer.“

„Das tut mir leid, damals. Ich dachte, ich wäre damals dabei leise gewesen. Sie scheinen mir wirklich ein guter Zuhörer zu sein.“

„Nein, nein, Sie verstehen nicht. Meine Aufgabe ist, ein guter Zuhörer zu sein.“

„Ich verstehe nicht.“

„Ich werde dafür bezahlt, meine Auftraggeber bei deren Reden durch aktives Zuhören zu unterstützen.“

„Aktives Zuhören?“

„Schauen Sie. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Angenommen Sie führen einen Blog im Internet, dann wollen Sie doch wissen, ob er gelesen wird, nicht wahr. Sie bauen einen Besucherzähler in ihrem Blog ein, der Ihnen zeigt, wie viele Besucher sie hatten. Aber das reicht Ihnen nicht. Sie wollen aktive Resonanz. Sie wollen wissen, ob ihr Blogeintrag dem Leser gefallen hat. Sie wollen nicht nur Besucher des Besuches willen, oder. Sie wollen aktive Wertschätzung, nicht wahr.“

„Und was hat das mit aktivem Zuhören zu tun?“

„Meine Aufgabe ist es, dem japanischen Redner während seiner Rede eine Rückmeldung zu geben, dass ihm mindestens einer zuhört. In Japan wird mein Job nicht benötigt. Dort übernehmen das die Zuhörer. So etwas gehört zum guten Ton, zu unseren Sitten und Gebräuchen. Aber das Problem mit euch Europäern ist, dass ihr immer zu ruhig seid, bei den Reden anderer Leute. Nie weiß man, ob ihr nicht bereits eingeschlafen seid oder ob euch die Rede interessiert. So wie jemand bei seinem Blog ‚Mag ich‘-Klicks oder Kommentare haben will, so benötigen wir Japaner bei unseren Reden in Europa Rückmeldungen, dass man ihnen zuhört. Ansonsten können wir keine Reden halten.“

„War deswegen der Referent der Brieftaubensitzung so begeistert, weil ihn keiner verstand, er aber meinte, er bekäme positive Rückmeldung auf seine Rede?“

Kiki-Jouzu-san seufzte. „Das, was da heute geschah, war anfangs für Nejimakidori-san unglaublich. Er hatte sich auf das normale Schweigen von euch Europäer eingestellt. Und als die ersten dazwischenriefen, glaubte er, seine Rede würde die Zuhörer mitreißen.“

„Hatte er nicht gemerkt, dass niemand ihn verstehen konnte, dass es keine Simultanübersetzung gab?“

„Er glaubte, alle hätten diese neuen Knöpfe im Ohr, jene die man nicht mehr sieht und trotzdem so unglaublich gut funktionieren. Jene mit dem japanischen Technik-Know-How.“

„Aber doch nicht in Wanne-Eickel!“

„Das hatte er nachher auch erfahren. Auf Englisch. Vom Veranstalter. Und Nejimakidori-san hat es mir angelastet, weil ich dem Veranstalter angeblich nicht richtig zugehört hatte. Nejimakidori-san hat meinen Vertrag gekündigt. Jetzt darf ich noch nicht mal ‚Gefällt mir‘-Klicks generieren, wenn er wie üblich auf seiner Firmen-Facebook-Seite und in seinem privaten Blog Zitate von Dōshō und Lehrmeister Kong veröffentlicht. Diese Referenz wird mir fehlen in meiner Aufgabe als aktiver Zuhörer.“

„Wo ist Nejimakidori-san jetzt?“

„Er ist dort hinten in der Senator-Lounge. Ich durfte ihn nicht begleiten und muss hier warten, denn sonst würde ich ihm unendliche Schande bringen und er sein Gesicht verlieren.“

Kiki-Jouzu-san hielt inne und schob sich eine Scheibe Currywurst in den Mund. Belustigt bemerkte ich, dass er in seiner Hand zwei Holzgäbelchen dazu benutzte, wie japanische Essstäbchen.

„Noch eine letzte Frage: Was um Himmels willen hatte Nejimakidori-san auf jener überregionalen Jahresversammlung von Brieftaubenzüchtern des Ruhrgebiets zu suchen?“

„Nejimakidori-san hat im Norden Japans eine sehr erfolgreiche Produktion von mechanischen Aufziehvögeln. Man nennt ihn deswegen in seinem Ort auch achtungsvoll ‚Mister Aufziehvogel‘. Er war zufällig in Europa und erhielt über Internet eine Einladung, weil die Brieftaubenzüchter ihrerseits dachten, dass ‚Aufziehvogel-Experte‘ für den Begriff ‚Aufzucht‘ stehen würde.“

Ich hatte erfahren, was ich wissen wollte und somit begann ich mich, zu verabschieden. Während der Verabschiedung und dem Austausch der Business-Karten kramte er noch schnell in seiner Aktentasche, um mir eine Doppel-CD zu überreichen. Er sagte, es wäre seine neuste Geschäftsidee: eine CD für japanische und europäische Anwender zur Unterstützung bei einer zu haltenden Rede.

Drei Wochen nach der Fukushima-Katastrophe glaubte ich Kiki-Jouzu-san während einer Podiumsdiskussion in Wackersdorf im Bayrischen Fernsehen wieder erkannt zu haben. Er saß dort neben einem japanischen Manager, der einer schweigenden Menge erklärte, warum Europas Energieunternehmen sichere Bündnispartner für Japans Energieunternehmen seien. Danach sah ich Kiki-Jouzu-san nie wieder.

Während meines Zwischenaufenthalts in einem billigen Hotel in Kölleda fiel mir eine alte Zeitung vom vergangenen Sommer in die Hand. In dem Lokalteil stand ein kurzer Bericht über ein japanisches Konsortium, welches Geld in einen Freizeitpark bei Sömmerda investieren wollte. Das ganze endete jedoch als ein Fehlschlag. Ein schlechtes Ohmen und Menetekel sollte wohl gewesen sein, dass ein Delegationsmitglied, ein gewisser Herr Yasashii Kiki-Jouzu, während des Vortrags des japanischen Redners offenbar verstorben wäre. Es fiel dem Publikum aus Presse und Zuschauern zuerst gar nicht auf, denn er verschied schlafend in aller Stille auf dem Podium. Allerdings – so meinte der Schreiber des Artikels – wäre der Name nicht gesichert, denn der Name wurde von den Japanern genannt, hieße allerdings übersetzt „der wohlwollende gute Zuhörer“ und man wisse nicht, ob jenes nicht doch eher dessen Funktion statt Name gewesen wäre.

Vor der Weiterfahrt in meinem Auto am nächsten frühen Morgen fiel mir bei der Suche nach Musik die Doppel-CD vom Dortmunder Flughafen in der Hand. Ich hatte sie achtlos in der Seitentasche der Tür verstaut gehabt. Als Verkäufer, der die kometenhaften Popularität der letzten Jahre dieser neuartigen Jojo-Kartuschen mit doppelwandigem Magnetzipper nach dem bilokativen Mirosions-Verfahren auf dem Lande verursacht hat und worüber jeder Landwirt momentan schwärmend spricht, dafür benötigte ich keine Unterstützung für Reden. Ich bin Verkäufer. Kein Redenschwinger.

Vorsichtig nahm ich die eine CD mit der Aufschrift „Effective support for Japanese Speaker (45 minutes)“ heraus und schob sie in den CD-Player. Die Zeit im Display lief los und kurz danach vernahm ich in kurzen Abständen Kiki-Jouzu-sans Stimme:

„Hai!“, „Ochin harasho!“, „A so“, „Hai!“, „Kyou-mi shin-shin!“, „Hai!“, „Ochin harasho!“, …

Ich nahm die CD wieder heraus und legte die zweite CD ein: „Effective support for European Speaker (45 minutes)“. Wieder lief die Zeit im Display los und ich lauschte intensiv, aber ich hörte nichts. 45 Minuten lang ertönte kein Ton aus dem Lautsprecher. Nur Stille. Dr. Murkes gesammeltes Schweigen.

Nach 45 Minuten Tonlosigkeit wurde die CD automatisch ausgeworfen. Ich ergriff sie und steckte sie in die CD-Hülle zurück und legte die CD in meine Aktentasche.

Den Rest des Tages verbrachte ich in Schweigen.