Ars gratia artis, oder: ein Münchner Nachmittag

Ein Aperol, ein Königreich für einen Aperol! Ein Königreich von hier bis zur eingehaltenen eins fuffzig Abstandregel.

Und über allem die Sonne. Die Sonne des Südens. Blauer Himmel. Eiswürfel im durchsichtigen Plastikbecher. Gedeckelt, in der Mitte führt ein Strohhalm durch eine Öffnung zum Aperol.

Ein Strohhalm. Nicht etwa aus Stroh, sondern einer aus Plastik. Aus wahrhaftigem Plastik. Keiner von diesen ökologisch wertvollen Trinkhalmen, die es jetzt überall zum Cocktail dazu gibt. Jener neuen aus Bambus mittels Kunststoffkleber konstruierten Trinkhalmen. Sondern einer aus purem echten PE, Polyethylen. Wenn man sie anzündet, riechen sie nach Wachs, so wie es sich gehört.

Und jetzt herausragend aus einem Aperol bei einem Cocktails-to-go. Bei jenen Cocktails, mit denen die geschlossene Innengastronomie außen wirbt. Cocktails-to-go.

Cava?, hatte er gefragt.

Cava, hatte die Frau am Tisch vor dem Restaurant lächelnd geantwortet. Das Lächeln war die Offenbarung pur. Nur solch ein Lächeln sagte die Wahrhaftigkeit.

Cava. Aperol mit Cava. Und Spritz? Ja, natürlich mit Spritz. Aus feinstem Alpenwasser. Garantiert. Und nicht jenes 15,8° dH des Sendlinger Viertels. Sondern ehrliches Alpenwasser.

Gut. München hat das beste Trinkwasser aus dem Wasserhahn, unbestreitbar den besten Kraneburger Deutschland-weit. Aber ein Aperol mit 15,8° dH, das ist wie eine Espresso-Maschine mit einem Sieb, welches keine Abstimmung zwischen Lochgröße, Druck und Temperatur hat. Ein Touristenfang. Espresso für Arme.

Ein Aperol benötigt mindestens 21,2° dH. Nicht jene 15,8° dH. Jeder wahrhafte Italiener schwört auf den maßgeblichen Geschmack 21,2° dH. Selbst ein Espresso mit dieser Wasserhärte wird vom Genussmittel zum wahrhaften Erlebnis für jeden Feinschmeckergaumen. Mehr Sinnlichkeit ist kaum darstellbar. Ein Erlebnis wie ein Orgasmus für die Sinne.

Wer Norditaliens handverlesene In-Gastronomen kennt, der weiß um deren Aperol-Geheimnis. Jene schöpfen das passende Wasser aus einer speziellen, geheim gehaltenen Alpenregion, unweit des Dreiländerecks Schweiz, Lichtensteins und Österreichs. Also dort, wo unwissende Deutsche meinen, sie hätten das Paradies entdeckt, genau dort schöpfen die Eingeweihten das Wasser und importieren es unter Umgehung der zollrechtlichen Abfertigung im gefrorenen Zustand an die Tische der wohlig entspannten Toskana. Und gegen Bares im Umschlag auch in der nördlichsten Stadt mit italienischen Flair …

… nein, nicht jene Donau-gespaltene Stadt von Johann Adam Weishaupt, dem Gründer der Erleuchteten, jener Illuminaten, die von Aperol nicht den blassesten Hauch eines gesunden Wissens hatten, haben oder jemals haben werden …

… auch in der nördlichsten Stadt mit italienischen Flair war dieses orphische Know-How vorhanden. Und nur die Crème de la Crème der Hinzugehörigen wusste darum. Sie genoss es im Stillen zufrieden, während das Plebs angesichts rosa gefärbten Sekts bereits in Ektase und Urlaubsschwurblereien geriet. Selbst jene Weltstädte wie Berlin, Stuttgart, Köln, Hamburg und Münster waren hinter dem Wissen des Wissens her, aber liefen kontinuierlich ins Leere und imitierten Aperol-Rezepte für deren eigene Adepten.

Nun. Ganz extrem wurde diese Sehnsucht nach italienischem Flair in jener nördlichen italienischen Exklave unter weiß-blauen Himmelsdach im Februar 2020. Da war es besonders schlimm. Schlimmer noch als das berühmt berüchtigte Stangenfieber in deren Englischem Garten.

Nachforschungen der “Aperol-Società per la verità e la saggezza” musste resignierend konstatieren, dass es kein Restaurant in München mehr gab, welches Aperol auf deren Karten nicht anbot. Schlimmer noch, die ersten Döner-Buden boten sogar veganen Aperol zum Knofi-Zaziki-Falafel-Menü im Knusper-Weissbrotbrötchen an. Dubios anmutende mexikanische Burrito-Food- Anbieter folgten. Als dann sogar ein stadtbekannter Weißwurst-Verwurstler seine biologisch-dynamisch hergestellten Weißwürste mit vegetarischen Aperol aus kontrolliert veganen Raubbau mit naturidentischem Bayer-Düngemittel zu angeblich niedrigen Discount-Preisen auf bekanntem Hartz4-Niveau anbot, da war Gefahr im Verzug. Wenn schon die Schickeria ihren Porsche-Gourmet-Sinn gegen einen Daimler-Smart umtauscht, dann muss etwas faul sein. Mitlaufen ohne Denken kann nicht gut sein, auch nicht für eine gute Sache.

Es musste etwas getan werden. Die Weishaupt-Nachfolgeorganisation konnte nicht eingreifen. Sie war in einem staatlich angezetteltem Rechtsverfahren über Auspuffe verhaftet und musste deren Rechtsvertreter von USA über Stuttgart, München bis Wolfsburg voll beschäftigen.

In diesen Stunden der höchsten Not traf ein Abgesandter der Società auf einen Amerikaner in Schottland, der gerade versuchte, einen kleinen, weißen Golfball in ein etwas größeres, schwarzes Loch einzuputten. Anfangs war jener Amerikaner not amused, aber dann wurde der Pakt geschlossen. Auf Ruhm und Ehre. Klandestiner Ruhm und und noch mehr klandestine Ehre. Lunga vita alla patria plus München leuchtet und dazu noch America first. Nur so gelang der Società im Einklang mit der Schutzmacht Europas für amerikanische Produkte und Ideen, der unkontrollierten Ausbreitung einer Aperol-Mentalität auf unterstem Niveau zu verhindern. Ein voller Erfolg. Auf den Restaurantkarten gab es zwar noch Einträge, aber niemand konnte mehr diese bestellen.

Er sog an seinem Trinkhalm. Er spürte das Prickeln des Aperol Spitz. Die pure Erfrischung. Die Blicke der Vorbeigehenden registrierte er. Es waren neidvolle Blicke. Eindeutig. Neid musste man sich erarbeiten, Respekt gab es dann als Kleinod hinzu.

Er genoss diesen Moment der Unbeschwertheit. Die belebende Wirkung des Cavas, die 21,2° dH, die Bitternis des Zusatzstoffes, das Prickeln des Sodas. Alles war eins. Alles um ihn herum umgab ihn in wohligem Sein.

Die Sonne schien und wärmte den Frühling. Die Passanten, die ihn passierten, gaben ihn das Gefühl der Exklusivität. Ihre Blicke waren  neidvoll und bewundernd. Er fühlte sich als  Ausgewählter, als Kenner der Wahrheit, als Begünstigter seines Wissens. Und alle um ihn herum wussten nicht, was sie verpassten. Sie wussten nicht, was sie mit deren gewöhnlich trainierten Gaumen nie erfahren könnten. Würden sie wissen, wo man den Aperol bekommen könnte und wie er wirklich schmeckte, sie würden es selber erfahren können, wie erhaben er sich fühlte.

Die Sonne schien. Er fühlte sich wohl. Er schwebte. Wie ein Auserwählter. Einer der wahrlich Erleuchteten in der Masse jener, die nur einen Sonntag vor dem nächsten rigiden Lock-Down für deren niederen Intentionen nutzen wollten.

Die Sonne schien. Rot versank sie hinter dem Kirchturm Sendlings.

Er sog noch einmal am Trinkhalm. Ein Genuss mit 21,2° dH. Sowas gibt es nicht alle Tage, nördlich Italiens. Das kann nicht jeder haben. Das muss seitens jedem neidlos anerkannt werden.

Leer. Ein schwungvoller Wurf und der Becher landete im Mülleimer an der Ampel im Schatten des Kirchturms.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (5): Beschränkungen

Jetzt ist es also passiert, wie ich gestern bereits schrieb: ein Art Ausgangssperre ist in Bayern verfügt worden. Ex pressis verbis: “Ausgangsbeschränkung”. Politisch hat der Söder dem Laschet mehr Schneid abgekauft, als es von Bayern aus ein Stoiber, Huber oder Seehofer ihren politischen Gegnern je konnten. Sollte der Söder mit seinem Vorpreschen entscheidenden Erfolg verzeichnen, dann wird er wohl in Zukunft der Erbe des Titels “Der Macher” von Helmut Schmidt werden.

Eigentlich hatte ich erwartet, dass nur den Bayern der Ausgang verwehrt würde. Denn dann könnten die Bayern ihre Schrotflinten heraus holen und vom Fenster aus endlich wieder auf alle Nicht-Bayern, den “Preußen”, schießen. Naja, das war nur meine sarkastische Phantasie. Die Ausgangsbeschränkung ist für alle da. Unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Sprache und Alkoholgehalt im Blut.

Ab jetzt beginnt wohl für mich 35 qm Deutschland. Ohne Balkon und mit nur einer Fensterfront. Die Deckenhöhe liegt bei 2 Meter 20. Ein-Zimmer-Wohnung. Einziger Ausgang stellt Arbeit und Einkaufen dar.

In der Firma wurden inzwischen eindeutige Anweisungen gegeben. Jeder muss eine Farbkodierung offen tragen und darf entsprechend nur bestimmte Wege auf dem Firmengelände nutzen. Zudem werden wir postalisch einen “Passagierschein” erhalten, der uns als Arbeitnehmer mit Berechtigung zur Nutzung der Öffentlichkeit außerhalb der eigenen 4 Wände ausweisen wird.

Heute morgen, auf dem Fußweg zur Arbeit kam mir eine maskierte Frau entgegen. Sie machte wortwörtlich einen großen Bogen um mich. Dafür betrat sie einfach den Fahrradweg. Ohne hinter sich zu schauen, ob der Weg überhaupt frei wäre. Er war frei. Und der Abstand zwischen ihr und mir war immer mindestens drei Meter.

Über die Webcams hatte ich mal die Stadt durchgeschaut. In einem Biergarten konnte ich Rudelbildung erkennen. Wildfremde Personen saßen gemeinsam beim Bier in einem Biergarten. Es waren Ü45iger. Keine Jugendlichen. Die Jugendlichen mussten wohl noch arbeiten, während die Älteren sich noch ordentlich einen in der Frühlingssonne verlöteten.

Der Generationenkonflikt wütet nicht nur durchs Internet, sondern auch quer durchs reale Leben. Was “die anderen” immer so falsch machen, was man “selber” ja nie falsch machen würde, ist dann das gruselige Thema. Besonders gruselig wird es dann, wenn sich fünf wildfremde Menschen als Gruppe darüber unterhalten und ihre Gesten eindeutig auf nicht anwesende Menschen deuten. “Die anderen” halt. Schuld sind dann immer wir anderen, die nicht mitdiskutieren.

Auf einem Nachrichtenkanal wurde berichtet, das durchschnittliche Alter der am Corona-Virus Gestorbenen wäre 47 und dahinter stand in Klammern das Wort „Median“. Kleine mathematische Aufgabe, ich gebe folgende Zahlen vor: 48, 27, 29, 47, 54. Was ist der Median? Zum Lösen muss man die Zahlen in einer aufsteigenden Reihenfolge bringen: 27, 29, 47, 48, 54. Der „Median“ ist der mittlere Wert, hier „47“. Ist die Anzahl der Werte nicht ungradzahlig, dann wird der Median aus den beiden mittleren Werten gemittelt und ist somit der durchschnittliche. Habe ich also die Werte 27, 29, 46, 48, 48, 54 ist der durchschnittliche Median „47“. Der reine gemittelte Wert (arithmetische Durchschnitt) beträgt aber „42“. Wer sich also beim Median „47“ für das Jahresalter der Gestorbenen sicher fühlt, sollte sich nicht verschätzen: der eigentliche Mittelwert könnte erheblich tiefer liegen.

Heute ist – ganz nebenbei angemerkt – Frühlingsanfang. Und das ist daher bemerkenswert, weil ich jemanden in einer Diskussionsrunde rufen hörte: “Man sollte sie zur Strafe zum Spargelernten schicken. Ich will keine horrenden Preise für den Spargel zahlen, nicht wahr, und Strafe muss sein!” Law und order. Fast wäre ich unter Tränen auf den Knieen zu diesem besonderen Menschen hingerobbt und hätte ihm die Schuhe geküsst. Aber das macht man in unserer Firma nicht. Gehört sich nicht. Wir Duzen uns ja alle.

Wahrscheinlich schließt morgen meine Weinhandlung. Es wird wohl heute meine letzte Chance sein, mich zu bevorraten. Ob das so ist, weiß ich allerdings nicht. Ein Online-Blumen-Versender schickt mir eine Email mit der dringlichen Aufforderung noch zu bestellen: “Verschenken Sie Blumen so lange es noch geht!” Das hört sich wie der Slogan der 80er-Jahre des letzten Jahrhunderts an, als es in amerikanischen Reisebüros nach dem damaligen NATO-Doppelbeschluss und dem Wettrüsten hieß: “Besuchen Sie Europa, solange es es noch steht”.

Die nächste Tankstelle mit Bier und Weinvorräten liegt fast zwei Kilometer entfernt, der Telekommunikationsladen mit Internet und Telefonen dagegen ist bei mir fast gegenüber. Aber ich wette, der wird wohl auch schließen müssen. Ich überleg, ob ich nicht doch noch Wein kaufe. Im Keller habe ich ein paar Flaschen gelagert, die dort noch ein paar Jahre lagern sollten. Ob ich sie jetzt trinken sollte? Sollte ich tödlich erkranken, habe ich von den Wein nichts mehr. Also jetzt trinken? Und was ist mit meinem Ersparten? Jetzt verjubeln? Aber wo? Es ist ja ab Mitternacht alles geschlossen …

Thema “Krankschreibung”. Es gilt bis zum 10. April ein vereinfachtes Krankschreibungsverfahren. Der Hausarzt oder die Hausärztin diagnostiziert per Telefon und stellt im Nicht-Corona-Fall die gelben Papiere aus, die dann dem Arbeitnehmer postalisch zugesendet werden. Die Versicherungskarte kann in der Arztpraxis nachgereicht werden, da die eigenen Daten bereits bekannt sind. Das wird allerdings nicht klappen, wenn ein Arzt oder eine Ärztin jemanden zuvor nie in Behandlung hatte. Es wird jetzt also schwierg, den Arzt oder die Ärztin zu wechseln. Ich habe im Internet bei meiner Hausärztin nachgeschaut: aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Telefonisch geht auch nichts. Okay. Aber irgendwie bin ich mehr als nur begeistert. Sie wird einen Klienten verlieren. Sorry her.

Typisches Erste-Welt-Probleme halt, mit was ich mich jetzt beschäftige  …

Energie folgt der Aufmerksamkeit.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (4): Lockdown is coming up

Energie folgt der Aufmerksamkeit.

Wenn in der Arbeit immer wieder auf dem Smartphone nachgeschaut wird, oder schnell die Internetseiten bekannter Nachrichtenkanäle nach neuen Nachrichten durchforscht wird, dann geht dort immer mehr Energie rein, als nötig sein sollte. Die eigene Arbeit leidet darunter. Klar, es gibt kein wichtigeres Thema als eben das Thema, wie geht es weiter, was passiert als nächstes, wie viele Menschen sind bereits erkrankt und ist auch keiner bei diesem schönen Biergartenwetter im Biergarten. Letzteres ist schwierig, weil es eine Art bayrische Konditionierung ist. Schönwetter = Biergarten = Geselligkeit. Nur jetzt ist anderes angesagt: Schönwetter = Kein Biergarten = Social distancing (auf deutsch: Deutlicher Abstand, bitte!).

Ein Bekannter zeigte mir das Foto eines offiziellen Dokuments auf seinem Smartphone. Seine Frau hatte es ihm geschickt. Sie arbeitet im Münchener Landratsamt. Das Papier sagt aus, dass sie die Erlaubnis habe, ihre Wohnung zu verlassen, um zum Landratsamt zu gelangen. Es scheint also wohl so dazu zu kommen, dass es eine wie immer geartete Art Ausgehsperre in München und vielleicht auch ganz Bayern geben wird. Wahrscheinlich wäre, dass diese ab dem Wochenende in Kraft tritt. Das Wetter soll eh gräuslich kalt und nass werden. Also kann sich jeder an seine Wohnung als Quarantäne schon mal eingewöhnen. Bei mir werden es dann knappe 35 qm sein, wobei nicht mal ein Drittel begehbar ist. Ich hoffe, mir wird nicht die Decke auf dem Kopf fallen.

In der Schweiz wird gerade darüber nachgedacht, Streaming Dienste zu verbieten, weil deren Netz in die Knie geht und somit geschäftliches Homeoffice-Arbeiten mittels Skype, Teamviewer und so weiter nur noch in schlechter Qualität möglich ist. Ich denke, die Diskussion sorgt für hohen Blutdruck bei Menschen in Quarantäne oder mit Ausgangssperre. Für Deutschland wird es spannend, wenn es zum “Lochdown” kommen sollte und jeder von zu Hause aus arbeiten soll, ob das Netz das durchsteht.

Ein “Lockdown” wird zum Grab aller “Casual Dating”-Seiten.  Keiner möchte sich alle 12 Minuten unglücklich übers Internet verlieben.Tinder-Dates zum “casual sex” oder ONS werden schwierig zu vollziehen sein. Gegen HIV gibt es Kondome, gegen SARS-CoV-2 hilft auch kein Intimspray..

Auf der Straße werden kaum Blicke ausgetauscht. Als ob Blicke töten könnten.

Energie folgt der Aufmerksamkeit. Unsere Energie gilt einstweilen Social distancing.