Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (4)

Energie folgt der Aufmerksamkeit.

Wenn in der Arbeit immer wieder auf dem Smartphone nachgeschaut wird, oder schnell die Internetseiten bekannter Nachrichtenkanäle nach neuen Nachrichten durchforscht wird, dann geht dort immer mehr Energie rein, als nötig sein sollte. Die eigene Arbeit leidet darunter. Klar, es gibt kein wichtigeres Thema als eben das Thema, wie geht es weiter, was passiert als nächstes, wie viele Menschen sind bereits erkrankt und ist auch keiner bei diesem schönen Biergartenwetter im Biergarten. Letzteres ist schwierig, weil es eine Art bayrische Konditionierung ist. Schönwetter = Biergarten = Geselligkeit. Nur jetzt ist anderes angesagt: Schönwetter = Kein Biergarten = Social distancing (auf deutsch: Deutlicher Abstand, bitte!).

Ein Bekannter zeigte mir das Foto eines offiziellen Dokuments auf seinem Smartphone. Seine Frau hatte es ihm geschickt. Sie arbeitet im Münchener Landratsamt. Das Papier sagt aus, dass sie die Erlaubnis habe, ihre Wohnung zu verlassen, um zum Landratsamt zu gelangen. Es scheint also wohl so dazu zu kommen, dass es eine wie immer geartete Art Ausgehsperre in München und vielleicht auch ganz Bayern geben wird. Wahrscheinlich wäre, dass diese ab dem Wochenende in Kraft tritt. Das Wetter soll eh gräuslich kalt und nass werden. Also kann sich jeder an seine Wohnung als Quarantäne schon mal eingewöhnen. Bei mir werden es dann knappe 35 qm sein, wobei nicht mal ein Drittel begehbar ist. Ich hoffe, mir wird nicht die Decke auf dem Kopf fallen.

In der Schweiz wird gerade darüber nachgedacht, Streaming Dienste zu verbieten, weil deren Netz in die Knie geht und somit geschäftliches Homeoffice-Arbeiten mittels Skype, Teamviewer und so weiter nur noch in schlechter Qualität möglich ist. Ich denke, die Diskussion sorgt für hohen Blutdruck bei Menschen in Quarantäne oder mit Ausgangssperre. Für Deutschland wird es spannend, wenn es zum “Lochdown” kommen sollte und jeder von zu Hause aus arbeiten soll, ob das Netz das durchsteht.

Ein “Lockdown” wird zum Grab aller “Casual Dating”-Seiten.  Keiner möchte sich alle 12 Minuten unglücklich übers Internet verlieben.Tinder-Dates zum “casual sex” oder ONS werden schwierig zu vollziehen sein. Gegen HIV gibt es Kondome, gegen SARS-CoV-2 hilft auch kein Intimspray..

Auf der Straße werden kaum Blicke ausgetauscht. Als ob Blicke töten könnten.

Energie folgt der Aufmerksamkeit. Unsere Energie gilt einstweilen Social distancing.

10 Gedanken zu „Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (4)

  1. Spannend, deinem täglichen Corona-Tagebuch zu folgen, lieber Franz. Dabei mutantur tempora schneller als dein Blog. Netflix hat bereits seine Hochauflösung gedrosselt, und Bavaria ist Vorreiter im verordneten Hausarrest.

    Gefällt 1 Person

Hinterlasse deine Ansicht und Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.