Sire, geben Sie Gedanken …

»Schwingen. Ottoschwingen. Unser Dorf heißt Ottoschwingen. Nicht Wringen, also nicht Ottowringen. Im Dreiländereck von Oberbayern, Franken und Schwaben. Nördlich der Donau, südlich vom Großen Brombrachsee.«

»Ah, ja so, ja, okay. Verstanden. Sie als Bürgermeister von Ottoschwingen haben ein vollkommen, neues Konzept, wie Sie und ihr Ort auf die Corona-Krise reagieren wollen.«

»Ja, das haben wir. Wir wollen mit Schwung in den wirtschaftlichen Aufschwung. Eine win-win-Situation für jedermann. Und erst recht wirtschaftlich für Ottoschwingen.«

»Könnten Sie unseren Hörern am Radio ein wenig ihr Konzept erläutern. Wie sind Sie dazu gekommen?«

»Nun, in unserem Rat hatten wir die letzten Umfragen vorliegen.«

»Die Infratest-Umfrage vom 1. April?«

»Also wo da Leute andere 100% der Leute gefragt hatten, was sie meinen, was andere über die Corona-Krise meinen. 24% von den 100% waren der Meinung, die Maßnahmen auf sich selbst angewendet müssen nicht erweitert werden. 48% meinten, die Maßnahmen für die anderen sind noch nicht weit genug.«

»Und 24% gingen sie zu weit.«

»Was verständlich ist. Bekanntlich stecken sich die einen ja immer von den anderen an. Wenn somit jenen 24% die eigenen Maßnahmen für sich selber verringert würden, und diese dann auf die anderen 74% der Spreader umgelegt werden würden, dann wäre allen 100% geholfen.«

»Worin besteht nun ihr Konzept in Ottoschwingen?«

»Wir bauen ein komplett neues Open-Air-Sportcenter für unseren Ort.«

»Ein neues Stadion?«

»Mit Blick von der Haupttribüne auf das neue Impfcenter. Wir verkaufen dazu Dauerkarten. Dauerkartenbesitzer können 24 Stunden pro Tag Impfcenter Binge Watching betreiben.

»Impfcenter Binge Watching?«

»Auf die Menschen in den Impfschlangen. Eine spannende Sache. Man weiß nie, wie es weiter geht, wie die Menschen reagieren, wenn wieder ein Impfstoff ausfällt. Wir planen schräg gegenüber des Impfcenters ein Supermarktcenter mit angeschlossenem neuartigem Übernachtungscenter.«

»Ein Hotel?«

»Nun, geplant sind modernste, gestapelte Komfort-Schlafkabinen inklusiver selbst reinigender Nasszelle nach neusten, hygienischen Standards.«

»Neuste, hygienische Standards?«

»Sie könnten darin beispielsweise reihenweise Leprakranke und Pestkranke unterbringen, der nächste Übernachtende wird davon nichts bemerken. Weder gesundheitlich, noch anderswie. Alles wird picobello sein. Vorher, wie nachher. Excellence ist unser Standard. Der Gast steht an erster Stelle.«

»Mit welchen Gästen rechnen Sie denn?«

»Nun, wir werden überregional zu Demonstrationen einladen, um zum Anti-Corona-Demo-Zentrums Deutschlands zu werden. Auf dem Sportplatz vor der Haupttribüne können jene ihre Demonstrationen auf nächster Distanz vor dem Impfzentrum ausüben. Die Journalisten erhalten schlagsichere, mobile Reporterkabinen, um hautnah von den Demonstrationen weltweit berichten zu können.«

»Organisierte, überregionale Demos in Ottoschwingen?«

»Es wird auch ein Blockadetrainingscenter geben, in der Übungen für Blockadeschulungen vor dem Impfcenter trainiert werden. Schwerpunkt: “Wie verhindere ich gewaltfrei mit aller Macht, dass Menschen gechipt werden und nachher zur Zombieapokalypse der Impfindustrie erwachen”. Der Bedarf ist enorm, die Nachfrage vorhanden, wie wir auf anderen Corona-Demos erfahren konnten. Organisiert ist die halbe Miete zum Erfolg und für internationale Beachtung. Der brasilianische Samba konnte auch nur mittels des Samabdromos in Rio seinen weltweiten Siegeszug durchführen.«

»Wie bitte? Sie wollen Blockadeschulungen …«

»Ich als Bürgermeister muss betonen, dass Demonstranten für uns Menschen sind. Selbst, wenn es jetzt lediglich die breite gut situierte Mittelschicht der wütenden Freiberufler und Selbständigen sind. Aber die sind es nun mal. Und nicht irgendwelche daher gelaufene Linke mit Stangenzelte, die auf morastigen Wiesen campieren. Nein. Es sind in erster Linie Menschen. Ja, Menschen! Und genau so werden wir sie behandeln. Wie Menschen. Also als Kunden und Konsumenten. Darum wird es neben dem Blockadetrainingscenter auch ein Eroscenter geben.«

»Sie meinen einen Puff gegenüber dem Impfcenter?«

»Und weil heutzutage Sexualität und Glaube eng miteinander verbunden sind, weil viele glauben, dass Sex nun mal wichtig ist, haben wir dort um der Ecke ein Glaubenscenter geplant.«

»Eine Kirche?«

»Und zusätzlich für alle Glaubenscenter-Anhänger, ganz in der Nähe, dort hinten neben der neuen, modernen Polizeistation, also dort hinten, da gibt es gleich die angeschlossene, einmalige heilige Wunderquelle.«

»Eine Wunderquelle zwischen Kirche und Puff?«

»Das musste so sein. Auf Anordnung vom bischöflichen Ordinariat. Sonst hätten es beim Eroscenter nicht zugestimmt. Und unserem Ort wären Fördergelder der katholischen Kirche entgangen.«

»Es wurde also die Lage der aufzubauenden Kirche anhand des Standorts der Eroscenters bestimmt?«

»Nun, wie Sie wissen, sind in heutiger Zeit, Kirche und Sexualität eng untrennbar miteinander verwoben. Ohne Sex, keine Sünde. Ohne Sünde, keine Beichte. Ohne Beichte, keinen Beichtstuhl. Ohne Beichtstuhl, keine Kirche. Unser Dorf hätte dann somit einen arbeitslosen Theologen und seine gesamte Entourage durchzufüttern. Solche Kosten kann sich niemand leisten. Zusätzlich hinter der Kirche entsteht auch noch eine Schule unter Leitung und mit Fördermitteln der Kirche. Ist so vertraglich abgemacht.«

»Aber dort, wo die Wunderquelle geplant ist, da soll doch das Entsorgungscenter errichtet werden. Das hatte mir zumindest ihr Stellvertreter im Vorgespräch am Telefon erklärt.«

»Entsorgungscenter?«

»Fäkaliencenter. Öffentliches Klo. Also die noch aufzustellenden, blauen Toilettenhäuschen, die mobilen Toilettenhäuschen mit Sickergrube für die Kirch- und Puffgänger.«

»Hm. Echt? Dann ist aber Kacke mit den Wunderquellen … und mit unserem Aufschwung.«

»Ach, kommense. Drauf geschissen. Danke für das Interview. Und damit gebe ich wieder ab, zurück in die Sendeanstalt. Auf Wiederhören.«

Worte zum 1. Mai über die Entstehung einer neuen Welt (oder: Ängste der Finanzwelt …)

„Life as we know will change. Consider that, in the next 12 months, some trades will be reported to the public on a real-time base, bilateral margin requirements will be required by law, and it will be illegal to execute certain transactions over the telephone. We need to be ready for this new world and we need to understand, what it all means. We need to support and adopt those things that do make sense. And we need to try and change those things that don’t.“

aus der Eröffnungsrede auf dem jährlichen ISDA®-Treffen in Chicago vom 30. April bis 2. Mai 2012 durch Stephen O’Connor (Geschäftsführer und globaler Chef für außerbörslichen Kundengeschäfte der US-Bank „Morgan Stanley“, Vorsitzender der „International Swaps and Derivatives Association, Inc.“(ISDA®)

Übersetzung:

„Leben, wie wir es kennen, wird sich ändern. Bedenken Sie, dass der Öffentlichkeit in den nächsten 12 Monaten von Handel auf Echt-Zeit-Basis berichtet werden wird, dass zweiseitige Margenbedingungen gesetzlich gefordert werden und dass es illegal werden wird, bestimmte Transaktionen über das Telefon auszuführen. Wir müssen auf diese neue Welt vorbereitet sein und wir müssen verstehen, was das alles bedeutet. Wir müssen jene Dinge unterstützen und anpassen, die wirklich Sinn machen. Und wir müssen versuchen die Dinge zu ändern, die das nicht tun.“

In dieser Konferenz der ISDA® geht es unter anderem darum, um den vor zwei Jahren in der USA verabschiedeten „Dodd-Frank Act“ (ein Regulierungsgesetz, um eine Wiederholung der Bankenkrise 2008 zu verhindern). Hierin sehen die Finanzmärkte Hindernisse durch diese geforderte Regulierung.

Die Aussage ist deutlich: sollten Gesetze für die Finanzwelt nicht akzeptabel sein, dann wird versucht, den Politikern zu erklären, was Sinn macht. Was nicht passt, wird passend gemacht. Das ist gelebte Demokratie. Eine Art der gelebten Demokratie, so wie das Volk es sich nicht getraut, sie auszuüben (was politisch in Hinblick auf die Finanzmärkte auch gar nicht gewünscht ist).

Was Deutsche Bank und eine pauschal eingekaufte Kiste Äpfel gemein haben

Es gibt Auktionen, da weiß niemand genau, worauf geboten wird. Der Gegenstand steht vor einem und niemand kann sagen, worum es dabei wirklich geht, außer um Geld. Lediglich der Materialwert des Gegenstands ist abgeschätzbar. Solche Versteigerungen haben etwas von gezieltem Zocken. Da wandern bis zu 500 Euro vom Bietenden zum Versteigernden. Und wenn der Bietende seinen Gegenstand öffnet, könnte es nur ein Koffer voll dreckiger Unterwäsche sein. Oder auch hochwertige Parfums, Digitalkameras, Laptops oder gar Bargeld.
Die Rede ist hierbei von Kofferversteigerungen (Termine des Auktionshaus WENDT hier). Das Bieten bei diesen Auktion ist reines Zocken. Ein bisschen Nervenkitzel für risikobereite Leute mit überzähligem Geld. Entweder gibt es wertlosen Müll oder der Inhalt der Koffer kann gewinnsteigernd zu Geld gemacht werden. Da sind locker Renditen sogar jenseits der 1.000-Prozentmarke möglich. Von solchen Renditen träumen viele Menschen.

Auf manchen Wochenmärkten kommt es kurz vor Schließung immer wieder zu begehrten Angeboten. Der Marktstandbesitzer will seine Ware loswerden und sucht seine Käufer. Ich erinnere mich noch an die 15-Kilo-Kiste Äpfel vom Bodensee für 5 Euro. Das erschien mir wie ein Schnäppchen, auch wenn der Marktstandbesitzer mich darauf hinwies, dass die Kiste bestimmt paar Äpfel haben würde, die faul wären. Aber ich könnte sie immer noch für Apfelkompott verwenden. Zu Hause fand ich dann heraus, dass ich von den 15-Kilo nur ein Viertel zum Einkochen verwenden konnte. Nicht nur wegen Fäule sondern auch wegen Wurmstichigkeit. Meine anfängliche Begeisterung war danach verflogen. Ich hatte eine sehr schlechte Rendite gemacht.

Die Finanzwirtschaft hat in den Jahren 2003 bis 2007 bewiesen, dass sie die Kombination der Geschäfte aus Kofferversteigerungen und Wochenmarkthandel perfekt beherrscht. Am Ende der ganzen Geschäfte entwickelte sich daraus im Jahr 2008 eine Krise, unter deren Auswirkungen und politischen Fehlentscheidungen die weltweiten Wirtschaften noch immer leiden.
Finanzdienstleister in den USA vermittelten Häuser und Grundstücke an Bürger, welche mit Versprechen auf sehr gute Renditen für die Zukunft gelockt wurden. Jene Hypothekenverträge wurden von Vermittlern aufgekauft, dann entsprechend gebündelt und verbrieft, und mittels Verträgen bei anderen Finanzdienstleistern rückversichert. Denn sollten die Hypothekenzahlungen ausfallen, dann wollten die Vermittler der Kredite nicht lediglich eine Immobilie mit weniger Gegenwert besitzen. So war die Anfangsintention.
Diese sogenannten „Kreditausfallsicherungen“ wurden jedoch bald darauf als Spekulationsgut mit sicherer Rendite gehandelt. Rating-Agenturen bewerteten diese schließlich. Das Paket wurde dann als CDO („Collaterialized Debt Obligations“, sogenannte Kreditderivat-Pakete) auf den Finanzmarkt zum Kaufen angeboten.

Wie eine Kiste Äpfel sozusagen. Niemand wollte dann genau wissen, was in die CDOs gebündelt war, sondern lediglich welche Rating-Bewertung das Bündel erhalten hatte. Das Fatale war, dass sich die Rating-Agenturen auch nicht sonderlich für den Inhalt interessierten, sondern eher das Rating als Bewertung des Ursprungsfinanzverkäufers setzten. Allerdings, je besser ein Paket bewertet war, desto höher wurde sein Wert und die zu erwartende Rendite. Basis all dieser Geschäfte war die unreflektierte Annahme, dass Immobilien in den USA sich in ihrem Wert steigern würden.

Der Finanzmarkt wollte immer mehr CDOs als Spekulationsobjekte also wurden immer mehr Hypothekenkredite an den Mann gebracht. In den USA öffneten überall kleine Büros, wo der Bürger Kredite abschließen konnte, um sich eine Immobilie zu kaufen. Der Kreditnehmer wurde dabei auch gar nicht mehr analysiert, ob er je fähig war, seine monatlichen Raten zu bedienen. Wozu auch?

Das große Glaubensbekenntnis lautete folglich in etwa: Kauf eine Immobilie für 100.000 US-$ mit einem Kredit im Werte von 130.000 US-$. Wenn dann die Immobilie die 130.000 US-$ überschritten hat, kann die Restschuld durch Verkauf der Immobilie beglichen werden und es bleibt ein satter Gewinn für den Kreditnehmer. Und auch der Kreditgeber würde seinen Gewinn einfahren. Jedoch nur, wenn sich die Voraussetzung, dass sich Immobilien in den USA in ihrem Wert steigern, nicht ändern würden.

Diese eindeutige win-win-Situation löste eine Goldgräberstimmung aus. Wie gesagt, überall in den USA öffneten in den Jahren 2006-2007 Immobilienkreditbüros. Unterdessen waren andere Finanzdienstleister weltweit aufgewacht und wollte an diesem Geschäft über CDOs auch ihre Gewinne ziehen. Um diesen wachsenden Markt der kaufwilligen Finanzdienstleister zu bedienen, wurden Kredite wie Konfetti verteilt. Eine Liquiditätsprüfung der Kreditnehmenden wurde nicht durchgeführt.

Jedoch war der Markt bald darauf gesättigt. Die ersten Kreditraten wurden nicht mehr bezahlt, die dazu gehörigen Immobilien konnten nur noch unter Wert verkauft werden, die Immobilienpreise fingen an zu fallen. Nicht zurück gezahlten Kredite bedeuteten, dass die Kreditausfallversicherungen in Anspruch genommen wurden. Während die Immobilienbesitzer ihr Geld verloren, schaukelte sich ein gewaltiger Tsunami vor den Küsten der Finanzmärkte auf. Denn auch die Kreditausfallversicherungen konnten nicht mehr direkt bezahlt werden, weil das Geld in weitere CDOs investiert worden war. Die falschen Wertannahmen der CDOs sollten dazu führen, dass die toxische Eigenart dieser CDOs deutlich werden sollte.

Mit den geschaffenen CDOs hatte sich ein neuer Parallelmarkt aufgetan. Auf diesem Markt wanderten die CDOs wie Kisten von Äpfel umher. Die fallenden US-Immobilienpreise führten dazu, dass alte CDOs aufgeschnürt wurden und zu neuen zusammen gebündelt wurden, von den Rating-Agenturen in Relation zu dem vorher aufgeschnürten CDO bewertet wurden und dann wieder verkauft wurden. Hierbei wurde zu jedem Verkauf ein Gegenkauf aufgemacht. Das bedeutete, dass dem Gewinn des Käufers ein Verlust des Gegenkaufs gegenüberstand. Auf Deutsch: der Käufer ging eine Wette auf Wertsteigerung der CDO-Papiere ein, während eine andere Partei auf den Wertverlust dieser hin wettete. Ein Null-Summenspiel, bei dem aber der einen Partei der Verlust der anderen dessen Gewinn sein würde.

Um mehr Wetten zu ermöglichen, sortierten bestimmte Finanzdienstleister also die Kiste der Äpfel aus: es wurde in dreiviertel-faule, halb-faule und etwas faule Äpfel klassifiziert und dann bewertet. Danach wurden die dreiviertel-faulen Äpfel in „schlechte“ und „nicht-ganz-so-schlechte“ Äpfel getrennt. Die „nicht-ganz-so-schlechte“ Äpfel erhielten zu den „schlechten“ Äpfel ein besseres Rating und fanden ihre Käufer. Während anfangs – so wie ich zuvor auf dem Wochenmarkt eine Kiste Äpfel – die CDOs pauschal eingekauft wurden (in der Hoffnung es spränge ein ordentlicher geldwerter Vorteil heraus), wurde danach die CDOs auf deren Wertigkeit hin geprüft und gewinnbringend erneut zusammen gestellt.

Die besten Geschäfte am Finanzmarkt mit diesen CDOs machten allerdings nicht die Verkäufer oder Käufer sondern deren Zwischenhändler mit ihren Verkaufsprovisionen. Und die Welt kaufte. Goldman Sachs, Merril Lynch, Deutsche Bank, Société Générale, Citigroup, HSBC und Bear Stearns mischten fleißig im Verkaufsgeschäft mit. Die Verkaufsprovisionen waren deren Ziel. Unkundige Kaufwillige gab es zuhauf.

Auch aus Deutschland meldeten sich gierige Käufer: IKB, Hypo Real Estate, Commerzbank, KFW Bank,usw. usf. mischten fleißig mit und stapelten diverse CDO-Wertpapiere in ihren Tresoren, die zu deren Niedergang führen sollten. Diese Banken prüften nicht den Inhalt sondern lediglich das Rating der CDO-Papiere. Diese kauften sie mit dem Ziel deren betriebliche Renditen zu steigern.
Die Rating-Agenturen stiegen in jener Zeit zugleich zu Halbgötter des Finanzmarktes auf. Ihre Macht beeinflusst die heutige Politik mehr als Bürger ihre Demokratien durch deren Wahlrecht beeinflussen können.

Die Immobilienpreise fielen, Kredite wurden nicht mehr bezahlt, das aufgebaute Finanzmodell-Kartenhaus fiel zusammen und gleichzeitig verloren die CDOs ihren Wert: aus anfangs „hochpotente“ Wertpapiere wurden danach „toxische“ Wertpapiere.
Banken bekamen Geldsorgen und das gesamte Kreditwesen geriet ins Stocken. Am Ende schwappte die Kreditkrise auf das produzierende Gewerbe über. Die Wirtschaft wurde ausgebremst und die Anzahl der Insolvenzen, Kurzarbeitenden und Arbeitslosen stieg. Die Mortgage-Krise hatte auch diejenigen erreicht, die sich mit dem Wertpapierwesen kaum beschäftigt hatten. Gewinner waren diejenigen, die gegen die CDOs gewettet hatten, weil sie bereits zuvor feststellten, dass der Tag des Crashes für sie zu derer eigener Zahltag werden müsste. Blauäugigkeit von spekulierenden Banken gegen die profunden Analysen einiger Hedgefonds (wie beispielsweise der „Hedgefond Paulson“) gefördert durch die Verdiener an den Vermittlungsprovisionen. Eine Art Armageddon der Zocker, ein Tsunami baute sich im Finanzwesen auf: die Mortgage-Krise 2008 nahm ihren Lauf.

Wie diese Woche die Presse berichtet, erreichen die Ausläufer der Mortgage-Krise nun auch die Deutsche Bank. Die US-Aufsichtsbehörde FHFA will das Geld, welches sie zur Rettung von zweier Hyptothekenfinanzierer „Fannie Mar“ und „Freddie Mac“ Ende 2008 benötigte, von denjenigen Banken (u.a. Bank of America, JP Morgan Chase, Goldman Sachs) zurück, die an den Verkaufsprovisionen der CDOs sehr gut verdienten. Die Argumentation beruht darauf, dass u.a.a. die Deutsche Bank unlauterer Hypothekengeschäfte (falsche Angaben über die Kreditwürdigkeit der Schuldner) getätigt haben sollen.

Die Deutsche Bank gibt sich betont gelassen. Sie bleibt ostentativ unberührt trotz eines CDO-Emissionsvolumen von 8,9 Milliarden US-$ zwischen Juli 2006 und Dezember 2007. Und das selbst bei der berühmt berüchtigten Personalie Greg Lippmann, welcher für die Deutsche Bank diesen Handel mit chinesischen Rechenkünstlern (u.a. Eugene Xu) antrieb und durchführte. Während bereits bei den Hedgefonds bekannt war, dass bestimmte CDOs von minderer Qualität waren, wurden gerade diese wie frisches Brot verkauft. In dem Buch „The big short“ von Michael Lewis wird ein Verkäufer zitiert, der Greg Lippmann fragte, wer sich denn für diese toxischen Papiere interessiere, als Antwort „Düsseldorf“ erwidert bekam („Whenever we’d ask him who was buying this crap“, said Vinny, „he always just said ‚Düsseldorf‘.“)

Die offene Gelassenheit der Deutsche Bank kann in zweierlei Hinsicht interpretiert werden: einerseits steht damit die Vermutung in Raum, die Deutsche Bank sieht sich im Sinne der Anklage als unschuldig an.

Die andere Seite erscheint mir aber wesentlich realer:
Die Deutsche Bank beteiligte sich erst in der zweiten Hälfte der Finanzzockerei am Immobilienmarkt. Die Deutsche Bank war durch die Renditeaussichten angelockt worden („Geld geht immer zu Geld“). US-Banken wie Goldman Sachs, Merril Lynch (wurde von der Bank of America in einer Rettungsaktion während der Krise übernommen), Citigroup und Bear Stearns (wurde ebenfalls in einer Rettungsaktion während der Krise von der Bank JP Morgan übernommen) waren zu jener Zeit bereits am Markt emsig erfolgreich tätig.

Das war einer amerikanischen Bundesbehörde nicht entgangen. Im September des Jahres 2004 hatte bereits die amerikanische Bundespolizei, das FBI, den amerikanischen Kongress vor einer Epidemie von Hypothekarbetrügereien und als Folge davon vor eine wirtschaftlicher Krise gewarnt.

Die Bank „Lehman Brothers“ als Hypothekenfinanzierer hatte sich mit seiner Tochter „Aurora“ (Hypothekenaufkäufer) darauf spezialisiert, Immobilienkredite von Kreditvermittlern und Kreditgebern aufzukaufen. „Lehman Brothers“ verbriefte die von seiner Tochter „Aurora“ aufgekauften Kredite und machten diese als CDOs für die US-Banken handelbar. „Lehman Brothers“ machte mit diesem Geschäft riesige Gewinne und zahlte beachtliche Boni an seine Führungsmannschaft aus.

Basis für „Lehman Brothers“ war das Geschäft, immer mehr potentielle private Käufer in den Immobilienmarkt zu ziehen und jenen entsprechend Kredite zu geben, um sich diese abkaufen zu lassen, um den Finanzmarkt damit zu füttern. Hierbei spielte die Bonität der privaten Kreditnehmer nicht mehr die Rolle, wie sie vorgeschrieben ist, dass diese zu prüfen wäre. Es ging nur um die Generierung von Auftragsvolumen mit allen Mitteln und den aus den Kreditverkäufen zu erzielenden Renditen.

Diese ungehemmte, vom FBI als „betrügerisch“ klassifizierte Kreditvergabe kurbelte die Nachfrage nach Immobilien an, der Preis stieg. Bis letztendlich die Nachfrage einbrach, weil keine weiteren betrügerischen Kredite vermittelt werden konnten und die ersten Kredite nicht mehr zurück gezahlt wurden. Die Immobilienpreise fielen wegen Überangebot.
Infolge dieses Preisverfalls kamen die ersten Käufer der CDOs zu „Lehman Brothers“ und pochten auf das vertragliche Recht, dass „Lehman Brothers“ deren toxische CDOs zurück zu kaufen hätte. „Lehman Brothers“ musste entsprechende Geldmittel aufbringen und ging somit Pleite, während andere zufrieden auf deren prall gefüllten Geldbörsen blickten.
Das ganze könnte als Geschäftsmodell „Pleite zur eigenen Gewinnmaximierung“ beschrieben werden.

Hypothekenfinanzierer wie „Lehman Brothers“ waren auch „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“. Die letzteren beiden kauften von der „Citicorp“ Kredite, welche nach dem gleichen Modell wie von „Aurora“ dem Verbraucher untergejubelt wurden. „Citicorp“ verkaufte diese Kredite an „Fannie Mar“ und „Freddie Mac“ mit dem Hinweis, diese Kredite entsprächen bei deren Abschluss den regulären Anforderungen an Kreditnehmern. Die durch die „Citicorp“ Kredite wurden an die Hypothekenfinanzierer verkauft. Sie stellten sich als genauso toxisch wie die Kredite heraus, die auch „Lehman Brothers“ verkaufte.
Beim Platzen der Immobilienblase liefen die CDOs zurück: „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“ verlangten ihr Geld von der „Citicorp“ zurück. Nur die „Citicorp“ zahlte nicht. „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“ hatten keinen so langen finanziellen Atem Verluste zu ertragen wie die „Citicorp“. Die Pleite von „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“ stand vor deren Tore.

Im Gegensatz zu „Lehman Brothers“ wurde „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“ mittels Staatsmittel vor dem Kollaps gerettet. Hintergrund war dabei, der „Citicorp“ Luft zu verschaffen. Denn auch die „Citicorp“ war in erheblicher Schieflage geraten und die Forderungen der beiden anderen Banken hätten diese versenkt. Letztendlich musste aber das Geld der amerikanischen Steuerzahler nicht nur für „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“ herhalten, sondern es wurde ebenfalls dazu verwendet, auch die finanzielle Lage der „Citicorp“ zu stabilisieren.

Bereits frühzeitig hatte die amerikanische Wertpapieraufsicht SEC festgestellt, dass „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“ systematische Bilanzfälschungen betrieben hatten. Somit waren also deren Geschäfte bereits auf nicht legaler Basis abgearbeitet worden. Eine Strafe dazu blieb allerdings aus. Ebenso fand bislang keine gerichtliche Ahndung der Kreditvergabepraxis statt, welche viele Privatpersonen mit Eigenheim-Wunsch in den Ruin trieb. Das ganze Geschäft mit den Hypotheken-Krediten könnte auch als ein einziges betrügerischen Geschäfts mit dem Ziel zur Gewinnmaximierung auf Kosten der Kreditnehmer und anderen Unwissenden betrachtet werden.

Die „Deutsche Bank“ kann also einer Anklage ruhig entgegen sehen. Denn sollte sich im Laufe des Prozesses heraus stellen, dass die ganze Kreditvergabe betrügerische Grundlagen hatte, welche erstens sogar dem amerikanischen Kongress bewusst war, und dass gerade jene Kredite danach als „saubere“ Kredite verkauft wurden, dann wird das ganze Gerichtsverfahren in einer win-win-Situation enden: in einem Vergleich. Und beide Parteien (Kläger und Angeklagter) werden sich als moralische Sieger und moralisch Geläuterte präsentieren können.

Nur einer wird weiterhin nichts gewonnen haben: der US-Steuerzahler (soweit er aufgrund eines vorhandenen Jobs überhaupt direkte Steuern zahlen kann).

Nebenbei:
Der Druck in der amerikanischen Bevölkerung dieses Verfahren gegen Banken Bank of America, JP Morgan Chase, Goldman Sachs und Deutsche Bank einzuleiten, kommt aus der Bevölkerung. Die Unzufriedenheit über das laxe Vorgehen gegen die Nutznießer der „Mortgage“-Krise war zu hoch geworden. Nachdem Finanzinstitute wie „AiG“, „Fannie Mae“ und „Freddie Mac“ staatliche Gelder zur Vermeidung eines Kollaps erhielten, hatten alle jene Banken von ihrem vertraglichen Recht Gebrauch gemacht, und ihre toxischen CDO-Wertpapiere an jene Hypothekenfinanzierer zurück gegeben, wofür erweiterte staatliche Finanzmittel erforderlich wurden. Dadurch wurden deren Bilanzen korrigiert und aufgrund dieser verbesserten Werte hohe Bonuszahlungen ausgeschüttet. Und das obwohl alle sehenden Auges CDO-Geschäfte tätigten, um entsprechend an diesen toxischen Papieren zu verdienen.

Und dann gab es noch einen weiteren Fall, welches die US-Bevölkerung mit Verbitterung erfüllt hat:
Der Automobilhersteller GM hing vor der „Mortgage-Krise“ bereits von Krediten der Banken ab. Die dominate Stellung auf dem Weltmarkt verhinderte bis zum Ausbruch der Krise immer, dass aus der Schieflage ein Kentern wurde und das Kreditgeld von den Banken floss. Als in Folge der „Mortgage“-Krise die Banken keine Kredite mehr vergaben und auf Rückzahlung pochten, drohte GM endgültig zu kentern und zu sinken. Die amerikanische Regierung sprang wie zuvor den Banken auch der GM mit beträchtlichen finanziellen Geldern bei und rettete GM vor dem endgültigen Bankrott. GM ging in die Insolvenz und befreite sich von einem Großteil der Schulden bei deren Gläubiger (Lieferanten). Nur eine der ersten faktischen Handlungen, die GM mit den staatlichen Geldern ergriff, war die Auszahlungen der Bonus-Zahlungen an die GM-Führungskräfte. Dieses löste einen starken Aufschrei in der US-Bevölkerung aus, welchen die Politik hilflos zuhören musste und ihnen in deren Ohren nach hallte.
Als dann letztens GM die staatlichen Mittel 1:1 zurück zahlte (finanziert durch neuerliche Bankenkredite), verbesserte das nicht wirklich die Stimmung innerhalb der US-Bevölkerung gegenüber GM. Die US-Bevölkerung betrachte das mit einer Art ohnmächtigen Zynismus. Zumal das Ganze ein weiteres Mal auch daran erinnerte, dass bestimmte Kreise ganz gut mit staatlichen Hilfen die eigene Geldbörse aufpolstern konnten.

Somit kommt der Einleitung der Prozesse gegen jene Banken, die mit der Mortgage-Krise 2008 gut verdienten, auch eine symbolische Bedeutung zu: „Wir tun was“ soll der US-Bürger aus der Aktion lesen.

Vielleicht hilft es, dass durch jene Anklage der US-Bevölkerung beim Vergessen geholfen wird, dass eine Kerngruppe amerikanischer, globalisierter Banken immer gern zu finanztechnischen Beratungsgesprächen bei Krisen ins Weiße Haus eingeladen wird und auch ansonsten pausenlos ein- und ausgeht.

Schlecht wäre es selbstverfreilich, würden gerade diese Banken und deren Mortgage-Krise-auslösende Kreditvergabe-Gebahren untersucht und strafrechtlich beurteilt. Die amerikanische Regierung würde zweifelsohne den Ast absägen, auf dem die Banken sie sitzen lässt, könnte mit Wohlwollen gesagt werden. Treffsicherer würde es sein, würde ich aber den folgenden Satz als Kommentar schreiben:
„Die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.“

Warum ich für den letzten Satz das Konjunktiv verwendet habe?
Eigene Unwissenheit. Denn vielleicht ist die eine Krähe ja schon blind. Dann wäre es Essig für jene mit dem Augenaushacken bei der anderen Krähe …

Aber vielleicht verglich ich in diesem Beitrag auch einfach nur faule Äpfel mit verdorbenen Birnen und liege daher mit meiner Vermutung auch nur komplett falsch. Die Zeit wird es zeigen.