Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (29): Ostermontag

Ostermontag. From dawn till dusk.

Das Fernsehprogramm hat nach dreimaligen Durchsehen der Programm-Software nichts spannendes zu bieten. Die Streaming-Dienste und Mediatheken bieten Angebote so spannend wie trocknende Farbe.

Die Baustelle steht still. Nichts bewegt sich, außer der Kran im Wind. Mein Rechner rendert den Timelapse, den ich mit meiner Kamera aufgenommen habe. Titel: Kran wie ein Fähnchen im Wind. Uninteressant.

Unweit bollert ein 8-Zylinder vorbei. Wahrscheinlich macht jemand triftige Besorgungen. In den Nachrichten wird gesagt, dass die Mehrheit sehr diszipliniert war und nicht mit deren Fahrzeugen zum Ausflug in die Umgebung fuhr. Ich wäre gerne undiszipliniert gewesen, aber ich besitze kein Fahrzeug. Drum nehme ich das Lob aus dem Fernseher mal persönlich.

Das Telefon schweigt. Bis auf eine Nachricht. Per WhatsApp weist mich ein Bekannter darauf hin, dass alle Corona-Infos nur Fake sind, um uns dienstbar zu machen. Ich überlege die Block-Funktion zu aktivieren, lass es aber. Über jedes Stöckchen muss ich nicht springen, was mir irgendwer hinhält.

Ich zappe mich in verzweifelter Schwermut wieder durch alle Fernsehkanäle. Auf einem Programm erklärt ein Werbespot, dass in der aktuellen Situation niemand alleine sei. Ich schaue mich um. Niemand anwesend. Ich bin allein. Leere Floskeln für eine fast leere Kleinwohnung mit einer leeren Weinflasche vor mir.

Draußen bollert erneut ein 8-Zylinder vorbei. Mit triftigen Gründen.

Dieses Ostern geht zu Ende. Morgen ist ein anderer Tag.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (20): Godot kommt gleich

Heute gibt es keinen besonderen Eintrag. Ein Tag, an dem nichts besonderes passierte. Eine gewisse Langeweile greift Raum. Zu sehen, dass das Wetter schön ist und die Sonne nur so frühlingshaft strahlt, hat mir nicht wirklich weiter geholfen oder mir einen Kreativitätsschub gegeben. So ist das, das Warten auf Godot.

Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (18): Empathiemangel

Ein weiterer Tag mit einem Wetter, welches einerseits zu schön ist, um zu Hause zu bleiben. Aber andererseits, ich werde nicht anfangen joggen zu lernen, nur weil ich dann raus kann, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Die Straße ist voll an Joggern.

Die Sonne wanderte vorm Fenster von links nach rechts. Der Backfisch von oben nach unten. Sein Verpackungsmaterial von oben nach unten in den Altpapiercontainer. Und ich bewegte mich von hinten nach vorne zum Monitor, um Daten aus dem Internet genauer zu lesen. Mit Brille wäre das nicht passiert. Ein Leben in drei Dimensionen. Ein Kontrollblick aus dem Fenster: ja, sie lebt. Ansonsten herrscht Frieden im Land. Oder Ruhe. Die erste Pflicht eines Bürgers. Ruhe, nicht Langeweile. Aber das letztere kann man auch stattdessen empfinden.

Und irgendwo da draußen hocken die Nanopartikel in deren biologisch-dynamischen Transportmittel und warten auf den nächsten Umsteigebahnhof. Ich habe das Fenster geöffnet und eine Fliege will rein. Hektisch wedelnd schaffe ich es, ihr den Einflug zu vermiesen. Sie zieht ab zum neuen Nachbarn. Der vorherige ist weitergezogen. Offenbar hatte er eine Frau kennengelernt. Unüberhörbar waren deren gemeinsame Zeiten beim Sex. Anfangs sehr häufig, dann immer seltener und – als ich bereits vermutete, er hätte sich von ihr getrennt – letztendlich hat er sie geheiratet und eine neue gemeinsame Wohnung bezogen. Eine, welche wohl den immer selten werdenden Sex kompensieren soll. Toi, toi toi.

Wie geht eigentlich jetzt casual sex in Zeiten von Corona? Gegen HIV half noch ein Gummi, aber jetzt? Eine Freundin hat ihren 50-jährigen Lover den Laufpass gegeben. Er gehöre zu einer Risikogruppe: Ü50 und männlich. Sie habe jetzt ihre Präferenz gewechselt, sie suche jetzt Männer U40. Er solle es sich nicht so sehr zu Herzen nehmen, er finde sicherlich eine andere. Als ich am Telefon schwieg, erhielt ich die Bewertung, dass es mir erheblich an Empathie mangele, und er legte darauf auf. In der Tendenz aus dem Gespräch mit ihm zurück schließend wollte er wohl sagen, ich hätte eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Keine Ahnung, ob er Recht hat.

Ist ein Blogger narzisstisch, der zudem aus einem allgemeinen Thema sein tägliches Drama niederschreibt?