Das Corona-Tagebuch: Provinznotizen aus Deutschland Süd bei Südost (3)

Heute erhielt ich die ersten WhatsApp-Kettenbriefe zum Thema “Corona”. Alle 15 Minuten Wasser trinken und immer wieder mal für drei Minuten die Luft anhalten. Ersteres verhindert die Infektion mit den Viren und zweiteres zeigt an, ob man schon erkrankt ist und bald des Todes sein könnte. Das eine beruft sich darauf, dass Viren keinen Halt finden sollten, wo es feucht ist, und das andere führt die Lungenfibrose als Rechtfertigung für den Test an. Leider konnte ich den Verfasser der Nachrichten nicht finden. Wohlmöglich hat da früher mal “Euer Potus” drunter gestanden, wurde dann aber weggelöscht, um es mehr Seriosität zu verleihen. Das macht diese Kettenbriefe auch nicht besser.

Ein Tipp aus meinem Bekanntenkreis ließ mich heute früh zum nächsten DM gehen. Es stehe eine Lieferung von Toilettenpapier an. Meine vorletzte Rolle war bereits in Nutzung und ich benötigte Nachschub. Also stand ich in der Warteschlange. Vor uns war der Truck und dessen Fahrer lud ab. Und irgendwann kam dort eine Europalette mit Toilettenpapier zum Vorschein. “Jeder nur eine Packung! Und keine Diskussionen!”, schallte der Ruf der Marktleiterin nachher im Geschäft. Alle Kunden, die zuvor in der Schlange gestanden haben, gingen zuerst zur Palette im Geschäft. Auf dem Weg nach Hause fing ich einige Blicke auf. Keine Ahnung, wie viele mich mit meiner Packung als Hamsterkäufer oder Panikmensch oder lächerlich eingestuft haben mögen. Überfallen wurde ich nicht.

Die OEMs machen jetzt der Reihe nach zu. Bislang dürfte jetzt an 75% des Firmenumsatzes wegbrechen. Ich denke, nächste Woche wird von meiner Firma Kurzarbeit angemeldet.

Ein Kollege von mir vom Büro gegenüber haut sich am Arbeitsplatz eine Portion “Virulent” nach der nächsten in den Kopp. “Virulent” ist ein homöopathisches Mittel mit 37% Vol. Alkohol. Er könnte sich alternativ auch eine Halbe nach der nächsten ex und hopp reinhämmern. Dann hätte er den Alkohol, die Homöopathie, die feuchte Kehle, könnte beim Trinken die Luft anhalten und gleich auf Lungenfibrose testen. Ich hab’s nicht gesagt. Denn er könnte auch meckern, dass ich mich stets verweigere, mir meine Hände mit der Pumpflaschenlösung an der Tür zu waschen.

Auf dem Firmenklo hat jemand das Bild eines T-Rex angebracht und da drunter geschrieben: “Hat sich nicht die Hände gewaschen. Ausgestorben.” Ich wollte schon handschriftlich vor dem Wort “Ausgestorben” ergänzen: “Zu viel Panzer, zu wenig Hirn.” Aber es ist unklug, in der Firma in diesen Zeiten sarkastisch zu sein. Zudem jetzt Städte nach dem Einsatz der Bundeswehr im Innern rufen.

NRW hat im Zuge der Corona-Pandemie Demonstrationen generell verboten. Was als recht normal in diesen Zeiten ausschaut, ist rechtlich aber eine ganz üble Sache. Denn die Demonstrationsfreiheit ist eine der basalen Sache unserer Demokratie, des Grundgesetzes. Sie kann und darf nicht verboten werden. Es können Auflagen gemacht werden (z.B. 1,50 Meter zwischen jeden Demonstranten; Vermummung ist verboten, aber Masken für jeden zwingend erforderlich; Plakate vorher eine halbe Stunde in Desinfektions- oder Chlorlösung tauchen; Parolen nur gemurmelt, da ansonsten zu viel Virenfreiheit; Träneneingas nur mit Desinfektionszusatz; usw. usf. ), welche eingehalten werden müssen. Nur etwas von einer Partei verboten zu bekommen, welche sich strickt gegen eine Verbieter-Mentalität positioniert hat (und sich sich demokratisch definiert), ist schon arg seltsam. Da werden zuvor Consulting-Büros beauftragt, um neue Anordnungen und Gesetze rechtlich zu überprüfen, und dann beweisen Partei und Rechtsanwaltsbüros, wessen Geistes Kind sie sind? Ich hatte schon genug Stimmen hören dürfen, die meinten, dass es die Chinesen besser hätten, weil die alles diktatorisch und zentralistisch verbieten könnten. Und wer nicht folge, ab in den Knast oder erschießen. Es geht schließlich um die Volksgesundheit und einen milden Verlauf der Krankheit, was den Unternehmen besser bekommt. Die Demokratie ist aber auch eine hinderliche Sache, nicht wahr? Bauchregentschaft, das ist die neue Staatsform. Am besten geleitet und geführt durch die Hohlblasen der Meinungsgesellschaft des Internets. Aber egal. Es ist, wie es ist.

Es ist eigentlich der Treppenwitz der Geschichte: Erst macht die EU die Außengrenzen dicht und setzt dafür ihre “Frontex”-Soldaten ein. Damit keine ungebetenen Gäste aus Afrika an die Gestaden Europas mit deren Boote landen. Und jetzt macht Afrika die Grenzen zu Europa dicht. Sie wollen keine Gäste aus Europa. Europa findet das nicht okay, schließlich sollen dort weiterhin die EU-Überschüsse der Landwirtschaft hin verkauft werden. Und außerdem ist Afrika Low-Cost-Country für bestimmte Produkte. Und jetzt sperren die einfach deren Grenzen zu Europa? Oder sollten die etwa reiche Gesundheitsflüchtlinge mit kleinen Dingelchen in der Luftröhre befürchten?

Die Großgrundbesitzer werden unruhig. Die Low-Cost-Country-Arbeiter wurden einfach ausgesperrt? Sollen die Landwirte jetzt etwa selbst den Knochenjob des Spargelerntens erledigen? Geht gar nicht. Aber demonstrieren dürfen die auch nicht. Ob die jetzt zum Protest etwa ihre Misthaufen anzünden? Einfach um wieder ein wenig mehr NOx und CO2 in der Luft zu bekommen? Warten wir es mal ab. Zumindest haben die Landwirte sofort eine Vision gehabt: Arbeitslose für paar Euro fuffzig in die Spargelfelder schicken. Mit der Vision gehören solche Landwirte gleich direkt zum Arzt in die Behandlung. Weil, Haluzis sind gefährlich.