Ertrage die Clowns (4): Zeit für Gauckler


Im Jahr 1949 steckte sich der junge Joachim Fest einen Zettel ins Portemonnaie, den er bis zu seinem Tode mit sich führte. Auf dem Zettel stand der Satz:

„Ertrage die Clowns!“

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sie naht.
Immer näher.
Die nahe Wahl.
Es wird uns wieder ein neuer Bundespräsident gewählt.
Am Sonntag wird überm Reichstag weißer Rauch aufsteigen und es wird heißen, wir alle haben den „Präsident des Herzens“ erwählt bekommen.
So wird es geschrieben stehen.
Es kann gar nicht anders sein.
Die Widersacher werden hinweg geschmolzen sein wie der Schnee unter der heutigen Sonne, so wird man verkünden.
Und wir werden sein ein einig Volk hinter einem Präsidenten.
Das werden die Presseleute uns verordnen.
Die Zeitungen gehen jetzt schon in diese Richtung.
Und allen potentiellen Gauckkritikern wird nochmals die Asche über deren Haupt gestreut, für den alle jene verdächtigt werden, überhaupt aufgewirbelt zu haben.

So erhielt ich heute einen Hinweis auf den Artikel „Nach Unfall mit Gauck-Limousine – Aufstehen lernen“ der „Süddeutschen Zeitung“ (http://www.sueddeutsche.de/muenchen/nach-unfall-mit-gauck-fahrer-aufstehen-lernen-1.1310943). Er handelt über den Fahrradfahrer, der damals mit der Limousine kollidierte, in welcher Joachim Gauck saß. Der Unterton jenes Hinweis an mich war, dass in jenem Artikel meine Behauptungen plausibel widerlegt worden seien (mein Eintrag zu dem Unfall vom 23.1.2011 hier). Ich solle vielleicht doch meinen Artikel entsprechend der Wahrheit korrigieren und nicht Gauck für den Unfall schuldig zu machen.

Das mein Artikel überhaupt beachtet wurde, auch wenn er nie einen Kommentar von irgendwem erhielt, dass hat mich doch ein wenig gefreut. Aber dass sich jetzt die „Süddeutsche“ jenes Unfalls erst zwei Jahre später zwei Tage vor der Wahl des Bundespräsidentenamtes annimmt, spricht zweierlei. Einmal konkret über die investigative journalistische Richtung der „Süddeutsche Zeitung“, und andererseits wie sehr jetzt die Zeitungen uns nochmal emotionalisieren wollen: Gauck erfährt medialen Zuspruch wie damals die „Volks“-Aktie der „Deutschen Telekom“, welche nachher wertmäßig für deren Kleinanleger ein Flopp wurde.

Es ist klar, die „Volks“-Aktie der „Deutschen Telekom“ hat über 99% der Bevölkerung keine Verluste gebracht, da es von dem Volk nur wenige waren, die sie überhaupt zeichnen konnten. Bei einem Bundespräsident liegt das Risiko nun eindeutig auf Kosten der 99% der Bevölkerung, denn 1% haben mit den Steuern nichts zu tun, die für die Bundespräsidenten-Gage aufgebracht werden müssen. Wobei, es sind eindeutig mehr als 1%.

Egal. Es ist nicht fair, den Gaucklertag übermorgen der damaligen „Volks“-Aktie der „Deutschen Telekom“ in Vergleich zu setzen. Denn Verluste sind bezahlbar. Einen Zahler findet die Wirtschaft letztendlich immer.

Ansonsten:
Wir kriegen einen neuen Bundespräsidenten.
Alles andere ist Miesmacherei.
Möge der Rauch weiß sein.
Habebimus Praeses.
So soll es sein.
Amen.

5 Gedanken zu „Ertrage die Clowns (4): Zeit für Gauckler

  1. DEN zettel sollte j e d e r mit sich führen…

    denn

    was sehen und ertragen wir denn jeden tag ???

    mit / bei fernsehn..rundfunk …politik…ehe…. familie …geliebte(n) ??

    und gaaaanz besonders im beruf bei den permanenten gemeinheiten

    von seiten der chefs …der kollegen…den kunden ??

    das leben ist doch nur noch billigste show und lug und trug und betrug..

    und k e i n e r wills wahrhaben

    jeder macht sich wunder was vor…. o d e r ???

    gruß jens von der küste

    Gefällt mir

  2. Ist vormachen nicht eine Kultureigenschaft? Im Nachmachen sind zumindest Asiaten allerdings besser. ;)
    Grüße zurück an die Küste aus der bayrischen Senke.

    Gefällt mir

  3. hallöchen ..

    frage

    1 ..bayrische senke ??? woooo soll ich daaa auf der karte suchen ?

    2. antwort sehr sübbellöhhhhnisch…. ( gut..oder ? )wohl studiert ?? haha

    gruß von der küste ……jens
    wo es früher seeräuber gab..heute nur noch impotente langweiler mit mercedes

    Gefällt mir

  4. Das ist die Flusssenke der Isar, an dem die Stadt München sich klumpt und sich die BMW-Fahrer die Zapfhähne der Tankstellen händisch weiter reichen.
    Grüße gen Hamburg

    Gefällt mir

  5. hi careca…
    gruß nach münchen…

    wo ich vor 30 jahren für 8 jahre im indoktrinationseinsatz war..
    und
    das schönste war immer ,
    wenn ich eintraf ( immer mit zug…. mit auto zu schwer,)
    und dann gabs erst mal die WEIßWURST AM BAHNHOF …

    heute fahre ich gelegentlich mal mit dem ic zu euch…morgens hin..und
    nachmittsgs wieder zurück..
    weil ich immer aus gesundheitlichen gründen dann zu hause schlafen muß
    mit maske ..
    jens von der küste
    und
    schönen tag

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.