4 Gedanken zu „In der Blüte des Lebens

  1. Mimosen aller Länder vereinigt euch und haut den arroganten Orchideen mit eurem Stachel-Schwert eins auf die Blüte, dass die Fetzen fliegen.
    Danke für die Blüte! Ich dachte bis heute, Mimosen gäbe es nur in gelb. Pardon: Die da oben sieht ja fast aus wie ganz simpler Lauch.

    Grüße!

    Gefällt mir

  2. Es ist meine erste Mimose. Selbstgezogen. Also vom Samen bis zur Blüte. Aber so etwas von Mimose. Blüht nur knappe sechs Stunden. In Südamerika sind die Pflanzen übrigens verhasst bei Leuten ohne gutes Schuhwerk (also bei den Landbewohnern): die Stacheln … sie behandeln die Pflanze wie Unkraut. So wie wir die Brennnessel oder die Disteln. Schön anzusehen aber schlecht für die Bewirtschaftung …

    Gefällt mir

  3. Ach, das ist ja toll! Schade, dass sie nur so kurze Zeit blüht. Jetzt hast du mein Interesse geweckt!: Wie groß ist die Blüte? Sind mehrere Blüten an einer Pflanze? Wächst deine Mimose in einem Blumentopf oder im Beet im Garten? Ist sie ein- oder mehrjährig? Duftet sie?
    Schöne Grüße, L.

    Gefällt mir

  4. Kleiner als eine Eurocent Münze. Kein Duft. Die Pflanze selber ist jetzt an die 30 cm hoch (einstielig) und offenbar sehr empfindsam gegenüber wasserlosigkeit. Den Samen in Torf keimen lasssen, im Minigewächshaus auf dem Fensterbrett anwachsen lassen und dann in einen Blumentopf mit Seramis transferiert. Alles am Südfenster, denn sie ist sonnengierig. So weit ich weiß, ist sie einjährig, besonders in unseren Gefilden. Ich werde es sehen, wie sie auf Heizungsluft und trübe Novembertage reagiert …

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.