Herzensbildung oder die Bestechlichkeit der Herzen


Haben wir nicht alle geheult wie die Schlosshunde? Da hatte ihr besoffener Chauffeur jene Frau Spencer in Paris in einem Tunnel einfach so gegen den Pfeiler gesetzt.
„Königin der Herzen“ erhielt sie als Titel. Posthum.

Und haben wir nicht geheult wie die Schlosshunde, als im Jahre 2001 dem FC Schlacke 05 in letzter Minute von dem FC Bayern der Meistertitel abgenommen wurde?
„Meister der Herzen“ wurden die Knappen-Mannschaft in Folge genannt. Als Meisterschaftsschalenersatz.

Und haben wir nicht geheult wie die Schlosshunde, als Joachim Gauck bei der Bundespräsidentenwahl 2010 als zweiter über die Ziellinie ging?
„Bundespräsident der Herzen“ wurde er genannt. A posterior.

Und heulen wir jetzt nicht wie die Schlosshunde, weil Joachim Gauck für die Bundespräsidentenwahl 2012 als Kandidat wieder zur Wahl steht?
„Kandidat der Herzen“ wird er jetzt genannt. A priori.

So, jetzt ist’s aber genug mit der guten Herzensbildung. Kommen wir doch mal wieder zum normalen Alltag zurück.
Im Januar vor einem Jahr schrieb ich noch das folgende:

Erinnert sich noch wer an die letzte Woche vor der Bundespräsidentenwahl 2010?

Es ging darum, ob Joachim Gauck oder Christian Wulff der erste Mann im Staat werden sollte. Die Diskussionen schwankten zwischen Bewertung wie „Gold und Silber“, „Pest und Cholera“, „Menschenrechtsvertreter und Menschenrechtvertreter“.

In diesem Blogeintrag schrieb ich über meine Begegnung mit einem Unfallopfer:
Ein Mann wurde in München eine Woche vor der Bundespräsidentenwahl 2010 von einem 7er BMW angefahren. In dem gepanzerten BMW saß unter anderem auch Joachim Gauck als Mitfahrer auf dem Rücksitz. Ihm ist freilich der Unfall nicht anzulasten. Er war nur Mitfahrer auf dem Rücksitz. Joachim Gauck sagte damals in der ZDF-Sendung „Was nun?“ zu dem Unfall: „Es war so ein Schreck.“ (Joachim Gauck). So sprach derjenige, der sich bereits damals als potentieller „Bürgerpräsident“ sah.

Es wurde auch berichtet, dass sich Joachim Gauck um das Unfallopfer gekümmert hätte. Er wäre sogar am Krankenbett des verunfallten Fahrradfahrers gewesen. Nur, so hatte mir der verunfallte Fahrradfahrer persönlich versichert, an einen Joachim Gauck an seinem Krankenbett konnte er sich nicht erinnern. Auf der Intensivstation, wo eh nur Familienangehörige eingelassen werden, wo er auch sofort und zweimal danach wegen dem Zusammenstoß noch operiert wurde. Andere Personen konnten ihm ebenfalls von keinem Gauck-Besuch an seinem Bett berichten. Aber es wurde damals verbreitet, dass Gauck sich am Krankenbett des Verunfallten befunden haben sollte.
Gauck, der mitfühlende Kandidat. Das war opportun. Und wir alle haben es geglaubt. Können Politiker lügen? Oder Zeitungen? Oder beide?
Was der Verunfallte letztendlich an seinem Krankenbett fand, das war ein Blumenstrauß von dem damaligen SPD-Kreisvorsitzenden. In dessen Büro war Joachim Gauck direkt vor jenem Unfall, um für seine Kandidatur zu werben.

Von Joachim Gauck persönlich hatte der Verunfallte nie mehr etwas gehört. Es mag sein, dass er sich vielleicht über seinen Zustand erkundigt haben mochte. Vielleicht über Mittelsmänner. Aber auch davon hatte der Verunfallte keine Kenntnisse erhalten. Nichts.
Selbst Thomas Gottschalk hat sich mehr um seinen verunfallten „Wetten, dass“-Gast gekümmert als Joachim Gauck um jenen Menschen. Sowohl Thomas Gottschalk als Joachim Gauck waren als unmittelbare Zeugen durch einen Unfall betroffen, ohne überhaupt schuldig am Geschehenen gewesen zu sein. Allein Gauck als Kandidat für das bedeutendste Amt der Bürgerschaft, dieser Gauck interessierte sich nur für seine Außendarstellung. Der Rest war ihm herzlichst egal.

Änderung/Ergänzung vom 13.3.2012: Nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ hat sich Joachim Gauck im Rahmen seiner Vorstellung als Kandidat für das Präsidentenamt bei den Parteien hier in München mit dem damaligen Unfallopfer getroffen. Sollte diese Nachricht keine journalistische Ente sein, so steht das jetzt diametral meinen Aussagen gegenüber. Dieser Akt bringt ihm meine Achtung, aber als „Kandidat meines Herzens“ geht er bei mir weiterhin nicht durch. Zu viel war seit jenen Tagen bereits von Gauck erzählt worden, was heute jeder als Missverstehen seiner Aussagen interpretiert.

Vor einem Jahr schrieb ich noch:

Letztendlich wurde Christian Wulff der neue Bundespräsident und Gauck ging als schulter-geklopfter „Verlierer“ aus der Wahl hervor.
Christian Wulff ist vielleicht doch der ehrlichere, denn für ihn ist der Bürger ostentativ nur Staffage (siehe seine Weihnachtsansprache), während ihm die Maschmeyers näher sind als die Probleme vieler Bundesbürger, die er lieber in der Marginalität sehen möchte.

Gauck wurde inzwischen von fünf Parteien zum Amt des Präsidenten nominiert. Als weiterer Grußonkel der Geschichte und als Substitut einer nicht-vorhandenen deutschen konstitutionellen Monarchie hat Joachim Gauck bereits im vorbeugenden Kalkül darum gebeten, ihm jetzt schon zukünftige Fehler zu verzeihen:

„Und kann Sie nur bitten, die ersten Fehler gütig zu verzeihen und von mir nicht zu erwarten, dass ich ein Supermann und ein fehlerloser Mensch bin.“ Joachim Gauck

Ein genialer Schachzug. Hätte sich Wulff diesen Satz am Anfang seiner Amtszeit ebenfalls zurecht gelegt gehabt und wäre CDU-Politiker Hintze nicht so Talkshow-gesprächig gewesen, Wulff wäre noch heute Präsident. Meiner Meinung nach war Wulff sogar die damalige bessere Wahl dieser beiden schlechten Kandidaten-Sonderangebote der politischen Resterampe.

Eines wird uns heute dafür sicher sein: Von Gauck werden wir noch einiges zu Gehör bekommen. Nicht nur die Linken der SPD, Grünen und der Linken werden jetzt schon das ungute Gefühl haben, einen Polemiker zur Wahl zu bekommen, der sich mehr als mitsprechenden Bürger sieht und sich auch nicht für den Kampf über die Lufthoheit der Stammtische zu Schade sein wird. Ohne Rücksicht auf Verluste bei der eigenen Herzensbildung.

Aber zur Herzensbildung können dann ja immerhin weiterhin allerhöchste Aristokratentitel vergeben werden. Vom Aristrokratensubstitut zu Bürgertum.
Denn vergessen hatte ich in obiger anfänglicher Aufzählung als Bestecher der Herzen noch jemanden. Nein, keinen Journalisten und nicht die meinungsbildende Presse. Sondern lediglich und immerhin Florian Silbereisen.
Haben wir nicht geheult wie die Schlosshunde, als Florian Silbereisen 2006 in der Rolle eines Lokalreporters eine junge Liebe rettete?
„König der Herzen“ hieß dieser deutsch-österreichische Schmachtfetzen im Privatfernsehen.
Aus Berechnung.
Denn etwas besseres als Deutschlands Sommermärchen finden wir ja allemal, sprachen schon weiland die Bremer Stadtmusikanten …

—————————————————

P.S.:
Es ist natürlich ein gaaaaanz billiger Trick von mir, oben „FC Schlacke 05“ zu schreiben und sich somit bei den Dortmunder Fans anzubiedern und den Hohngelächter der Bayern-Fans gegen jenen Verein einzuheimsen. Darum gehe ich hier mal mit Carmen Thomas konform und verbessere mich nachträglich: Es heißt natürlich korrekt „FC Schalke 05“ …

3 Gedanken zu „Herzensbildung oder die Bestechlichkeit der Herzen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.