Chronik eines angekündigten Betruges – die Lena-Göttmann-Story (Teil 4)

Was vorher geschah: Teil 1, Teil 2, Teil 3
***

Ich hatte gestern um 19:30 Uhr geantwortet. Hatte der Person hinter »lena.gottmann@hotmail.com« meine Antwort verwirrt? Bin ich ihm zu geschwätzig? Oder lag ich einfach falsch?
High Noon. 12 Uhr Mittags. Gary Cooper als »Will Kane« streicht in der Stadt herum auf der Suche nach »Frank Miller«.
»Do Not Forsake Me, Oh My Darling.«

Um 12:02 klingelt es heute wieder in meinem Postfach. »lena.gottmann@hotmail.com« hat geantwortet (zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken“):
Antwort Nr4

Die Übersetzung:

Hi,

Ich muss Sie über die Schritte informieren, wie diese Dienstleistung funktioniert und wie wir ihn für uns nutzen können. Sie müssen nur beim FedEx Dienst die Miete für drei Monate (1.000 Euro inklusive allem) deponieren, so können die starten zu liefern und Sie erhalten die Schlüssel und den Vertrag. Wie ich sagte, ich zahle für eine 2-Tages-Lieferung, so dass Sie die Schlüssel und den Kontrakt von mir unterzeichnet erhalten.
Ich werde Ihnen Schritt für Schritt erklären, wie dieses funktioniert:
1 – Um diese Transaktion zu starten, benötige ich Ihren vollen Liefernamen und Lieferadresse, um diesen Handel durchzuführen.
2 – Ich gehe zu dem FedEx Büro und lasse die Schlüssel und den Vertrag unter deinem Namen als den bestimmten Empfänger.
3 – FedEx wird den Umschlag überprüfen, um zu sehen, ob alles mit dem in Ordnung ist, und dass das auch die juristischen Dokumente ist, die zusammen mit den Schlüsseln kommen.
4 – FedEx wird Ihnen eine Lieferbenachrichtigung schicken, um Ihnen mitzuteilen, dass sie die Schlüssel und Papiere in deren Besitz haben.
5 – An diesem Punkt müssen Sie sich in Bewegung setzen und eine Geldüberweisung auf den Namen eines FedEx-Agenten durchführen, der mit dieser transaktion betraut ist.
6 – Nach der Auführung der Überweisung müssen Sie die Informationen über die Überweisung zu FedEx durchführen (MTCN, Name und Adresse des Absenders).
7 – FedEx wird diese Zahlungsinformation überprüfen, und wenn alles in Ordnung ist, werden sie die Schlüssel und den vertrag Ihnen ausliefern.
8 – Nachdem Sie das Paket erhalten haben, gehen Sie und überprüfen das Apartment und binnen zwei Tagen müssen Sie mit ihnen in Kontakt treten und ihnen mitteilen, ob Sie das Apartment behalten wollen oder nicht. Wenn alles in Ordnung ist, geben Sie FedEx die Erlaubnis die Zahlung an mich frei zu geben. Falls Sie das Apartment nicht mögen. werden sie Ihnen das geld zurückschicken und Sie schicken denen die Schlüssel und den Vertrag, um das Packet auf meine Kosten an mich zurück zu schicken.
Jetzt muss ich aber sicher wissen, ob sie zustimmen, weil hier sind viele Leute interessiert, das Apartment zu mieten und ich will sicher sein, was ich denen erzählen muss. Falls Sie einverstanden sind mit dem, was ich vorgeschlagen habe, werde ich denen erzählen, dass das Apartment bereits vermietet ist und ich werde es für Sie reservieren.
Falls Sie einverstanden sind, benötige ich alle Lieferdetail, um alle Angelegenheiten für die FedEx-Lieferung zu regeln.

Danke und auf Neuigkeiten von Ihnen wartend!
Danke Ihnen,

PS: Sie müssen die Zahlung zu dem Namen und zu der Adresse des FedEx-Agenten schicken, und nicht zur der Firma FedEx. FedEx hat nicht das geringste mit Western Union zu tun.

»Western Union« ist mir ein Begriff. Mit »Western Union« ist es möglich Geld in andere Staaten zu schicken. Am »Western Union« erhält man einen Einzahlungsbeleg mit einer Code-Nummer, die man dem Empfänger mitteilt. Der Empfänger weist sich mittels Reisepass oder Personalausweis aus (»ausweisen« im Sinne von »sich identifizieren« und nicht im Sinne einer Grenzregelung) und erhält dann das Geld. Und Tschüss, weg ist das Geld …
Wie gut, dass »lena.gottmann@hotmail.com« den FedEx-Agenten persönlich kennt (oder selber ist), denn dann bleiben die 1.000 Euro in der Familie …

»lena.gottmann@hotmail.com« hat kaum auf meine vorherige Mail reagiert. »lena.gottmann@hotmail.com« spult sein Programm nach »Schema F« ab. Ein angekündigter Betrug ohne große Rücksichtnahme auf Kundenbelange.

Nebenbei habe ich mit meiner letzten Mail, den Mailverlauf manipuliert: Meine Handynummer hatte ich in dem Mailverlauf abgeändert, bei meinem Provider ein neues Email-Konto mit fast identisch aussehender Email-Adresse aufgemacht und dann auf »lena.gottmann@hotmail.com« geantwortet. Nach der Antwort zu urteilen, hat »lena.gottmann@hotmail.com« einstweilen nichts bemerkt. Denn ich werde das Email-Konto in zehn Tagen wieder löschen und dann kann er mich mal, sollte er meine Manipulation nicht bemerkt haben.

Ich versuche es nochmals, die Gier in »lena.gottmann@hotmail.com« zu wecken.
Der Einsatz muss erhöht werden.
Der Speck muss angereichert werden.
Mehr Geld anbieten. Und überhaupt, was soll das heißen, »lena.gottmann@hotmail.com« führt andere Mietinteressenten neben mir! Frechheit! Konkurrenz belebt das Geschäft? Okay, er kann es haben, cih erhöhe einfach die Miete!
Ich weiß, dass an dieser Stelle mir sofort ein paar Makler Angebote machen möchten. Ein Mietkandidat, der von sich aus die Miete erhöht, davon träumt der gesamte Vermietermarkt.
Aber was soll’s? Was muss, das muss. »SOLL« heißt »MUSS« wenn »KANN«. Und »lena.gottmann@hotmail.com« kann mich mal. Der ganze FedEx-Scheiß und das ganze Prozedere interessiert mich doch nicht die Bohne. Mich interessiert nur, ob auch Abzocker gierig sein können.
Ich erhöhe den Einsatz:
Antwort Nr5

Die Übersetzung:

Sehr geehrte Frau Göttmann,

Ich bin ein wenig verwirrt. Sie erzählten mir, dass Sie andere Personen haben, die das Apartment auch haben wollen? Ist mein Angebot zu niedrig? Ich bin bereit mehr als die 380 Euro pro Monat zu zahlen. Bieten die anderen mehr? Sollte ich Ihnen 480 Euro pro Monat füpr die Wohnung bieten, werde ich dann derjenige sein, dem Sie den vertrag anbieten?
Zudem habe ich vergessen Ihnen mitzuteilen, dass ich bei Western Union und auch bei FedEx auf der Schwarzen Liste stehe. Wenn ich mich bei denen identifiziere, werde ich von denen nicht als Kunde akzeptiert. Das ist nicht fair von denen. Entschuldigung, ich hatte vergessen dieses zu erwähnen. Es ist wegen einer aktuellen Ermittelung gegen mich weil eine andere grundgütigschlechte Person mich angeschwärzt hat, nur um meine saubere Reputation zu schädigen. Jedoch hat mir bereits mein Anwalt erklärt, dass ich den Prozess nicht verlieren kann und mich vor nichts fürchten muss.
Ich hoffe, dass ich auf der Schwarzen Liste stehe, ist kein Kriterium, mir das Apartment nicht mehr zur Miete anzubieten. Nichtsdestotrotz habe ich eine 100% Lösung. Es wird perfekt funktionieren und ist mit meinem Bankkonto in der Schweiz (»UBS« in Zürich) verbunden. Und das ist auch besser für mich, dass ich auf Ihre Diskretion zählen kann. Es ist sogar besser als »Western Union« oder »FedEx«. Für diese Art des Transfers haben die für besondere Kunden (wie mich) eine diskrete Dienstleistung, auf die Sie zu 100% vertrauen können.
Bitte teilen Sie mir mit, wie Sie darüber denken.

Beste Grüße

P.S. Wäre es möglich dieses Vorgehen ein wenig mehr zu beschleunigen? Sie haben nichts über mein Angebot geschrieben? Gefiel es Ihnen nicht? Brauchen Sie es nicht?

Bislang herrscht Funkstille. Es kann auch sein, dass »lena.gottmann@hotmail.com« von den ersten erhaltenen 1.000 Euro Parties feiert und dann erst Mittags wieder aufwacht.
Also abwarten.
Vielleicht hab ich den Bogen auch überspannt und »lena.gottmann@hotmail.com« meldet sich nicht mehr.
Vielleicht bis morgen. High Noon. 12 Uhr Mittags. Gary Cooper als »Will Kane« streicht in der Stadt herum auf der Suche nach »Frank Miller«:
»Do Not Forsake Me, Oh My Darling.«

Übrigens hat mir „Immobilienscout24“ geschrieben und mich vor »lena.gottmann@hotmail.com« gewarnt. Das Angebot ist inzwischen deaktiviert. Ich hoffe rechtzeitig, bevor andere drauf reinfallen konnten.

(Fortsetzung hier)

10 Gedanken zu „Chronik eines angekündigten Betruges – die Lena-Göttmann-Story (Teil 4)

  1. Ich fand im Internet mal eine Seite, wo einer seine Kontakte mit der Nigeria-Connection beschrieb. Derjenige hatte das Spiel mitgespielt und diese immer bis dahin getrieben, dass es um die Geldübergabe ging, die er dann zu seinen Regeln händeln wollte. Die Abzocker versuchten ihn zu überzeugen nach deren Spielregeln zu handeln. Ich finde die Seite leider nicht mehr.
    Ich überlege es mir, aber vor 12:00 werde ich nicht schreiben. Hast du noch ne weitere Idee, um die »lena.gottmann@hotmail.com«-Knispel auf den Arm zu nehmen?

    Gefällt mir

  2. Es gibt Berichte, nach der eine echter Dialog mit derartigen „Anbietern“ entstand. Denen war voll klar, dass sie durchschaut worden waren, sie versuchten dennoch, ihr Gegenüber zu „überzeugen“.

    Gefällt mir

  3. Meinste, das klappt? Ich habe eh momentan das Gefühl, das ich für den Geschmack des Abzockers eh zu viel und zu persönlich zu schreibe. Normalerweise meldet er sich immer ab Mittag. Mal schauen, ob er mein 24-stündiges Schweigen registriert. Abzocker sind ja vielbeschäfftigte Menschen mit eigenen Leistungsgerechtigkeitsgedanken.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.