Eine präsentierende Bank, ein "Schuldensumpf" und "Börse im ERSTEN"


„Vielleicht wäre es ja alles nicht so schlimm, wenn es der Börse nur gut gehen würde.“ Es ist die unausgesprochene Frage, ob es denn so wäre, die jedoch niemand zu beantworten wagt. Auch nicht an entscheidener Stelle im Fernsehen. Denn wie soll jemand mit der Faust auf den Tisch hauen, wenn er seine Finger darin mit im Spiel hat.

Das ERSTE hat Börsennachrichten einen festen 2-Minuten-Sendeplatz mit „Boerse im Ersten“ eingeräumt. Die Einbettung innerhalb des Werbeblocks vor der Tageschau ist immer auch das „Große Glaubensbekenntnis“ auf Wall Street und Dax. ARD-Journalisten bringen den Zuschauern näher, warum es uns „so schlecht“ geht. Eben weil es der Börse so schlecht geht. Jedoch explizit sagen, das tun sie dort aber nun doch nicht. Sie vermitteln es uns lediglich.

Heute lies mich ein einleitender Werbe-Spot vor der Sendung aufhorchen:
„Die Börse im ERSTEN wird Ihnen präsentiert von der Hypovereinsbank der UniCredit-Group“ (oder so ähnlich)

Und nahtlos moderiert Boerse-Frontfrau Anja Kohl nach dem Jingle die Sendung an:
„Barcelona. Die pulsierende Hauptstadt Kataloniens …“

Frau Anja Kohl ist ein Sonnenschein. Deswegen ist sie auch gern gesehener Gast der ARD-Talkshows, wenn es darum gehen soll, die Probleme Europas mit ihrer EU-Währung zu erklären. Keine kann das Wort „Schuldensumpf“ so maliziös lächelnd aussprechen wie Frau Anja Kohl. Unsachlichkeiten der Frau Kohl in Talkshows gleicht diese mit einem Lächeln aus, welches Talkshow-Moderatoren fraglos fragwürdig dahin schmelzen lässt.
Auch heute ließ Frau Kohl es nicht aus, zu erklären, warum die EU durch Schulden so bedroht sei. Große Krisen fangen klein an, erklärt sie. Über den spanischen Immobilienboom hin zu platzenden Hauspreisblasen, erklärt sie, dass die Sparkassen nun auf „faulen Krediten“ sitzen und der spanische Staat sich immer weiter verschuldet, um die Banken Spaniens zu stützen.
Und dann zieht sie den Vergleich des Abends: die Mortgage-Krise der USA 2007, als dort ebenfalls eine Immobilienkrise platzte. Bevor aber der Zuschauer darüber zuviel nachsinnen könnte, betont Frau Kohl, wer die Opfer einer solchen Immobilienkrise sind:

„Eine Immobilienkrise schlägt zurück auf die Banken. Und dann auf den Staat.“

Schneller als „Boerse im ERSTEN“ kann auch ein Papst seine priesterliche Vergewaltiger nicht mit einem „Te absolvo“ frei sprechen und danach sofort zu bedauernswerten Opfern umzudengeln.
Sowohl in den USA als auch in Spanien haben die Banken versucht, durch billige Kredite an Hinz und Kunz gute Geschäfte zu machen. Ohne ausreichende Prüfung der Liquidität der Antragsteller, nur mit dem blinden Vertrauen auf stetiges Wachstum der Immobilienwerte und den eigenen reichhaltigen Boni vor den Augen wurden Kredite wie Karnevallskamelle heraus gehauen. Es war dann nur eine Frage der Zeit, bis die „Hauspreisblase“ platzte und ihren Eiter zum Vorschein brachte. Den Eiter, die „faulen Kredite“, will nun keiner mehr haben. Den soll die Allgemeinheit schlucken. Als neue finanzielle Schlank-Macher-Diät.

Während die Gewinnler der „Hauspreisblase“ sich zurücklehnten und nach neuen rentablen Geldanlagen umsehen, mussten sich Banken inzwischen hilfesuchend zu deren Staat vorbeugen, um von diesem mittels Steuereinnahmen abgestützt werden, um nicht vornüber zu fallen und alles zu begraben.

Während also das Volk Spaniens zum Sparen für deren Bankenwelt verdonnert wird, während Spaniens vermögende Sparer und Anleger ihre Gelder von den bedrohten Banken abziehen, in dieser Zeit wird durch bestimmte EU-Länder von Spaniens Regierung das Merkel’sche Credo des Sparens für die Rettung der Bankwirtschaft gefordert.
Auf Kosten der Bevölkerung. Welche durch ihre wachsende Arbeitslosigkeitsquote wiederum dem spanischen Staate entsprechende Steuereinnahmen „entzieht“, weswegen der Staat ja auch verstärkt sparen soll. Untergeordnet dem heiligen Ziele, dass die Finanzwelt nicht zusammenkracht und gegebenenfalls auch noch selber das Heer der Arbeitslosen mehrt.

Und da war sie wieder, die Verbindung von „Börse im ERSTEN“ und der „UniCredit-Gruppe“. Denn die UniCredit-Gruppe ist ebenfalls eine Bank, die nicht zu den Gewinnern der spanischen Bankenkrise gehört und sich bei der Immobilienblase Spaniens verkalkuliert hat. Sollte der spanische Staat nicht sparen, um das dabei Ersparte zur Rettung der spanischen Bankenwelt zu investieren, dann wäre von einem Finanzcrash auch die „UniCredit“-Gruppe betroffen.

Eine Sendung, die von einem Mitverursacher der spanischen Wirtschaftskrise präsentiert wird?
Das hat etwas davon, den Bock zum Gärtner zu machen.
Und besonders bei so einem Geschmäckle wirkt das Lächeln einer Anja Koch noch maliziöser, wenn sie das Wort „Schuldensumpf“ ausspricht. Zur Belohnung wird sie dann sicherlich wohl wieder in einer der diversen Talkshows als Finanzmarkt-Expertin auftreten und erklären, warum Staaten zu sparen haben, damit Banken nicht Not erleiden müssen. Denn wenn es den Banken wieder gut geht, erst dann dürfen wir uns auch wieder gut fühlen. Notfalls müssen wir uns dann nur noch flexibel die Absätze vorne an die Füsse annageln, damit wir zumindest wieder das Gefühl haben, dass es bergauf geht. Aber das wird uns sicherlich auch „Börse im ERSTEN“ per Experten erklären, wie so etwas denn geht.

//++//++//++//++//++//

Update. Noch eine Anmerkung zu der Sendung:

Es ist erstaunlich, wie „boerse im ERSTEN“ immer wieder Recycling betreibt. Zum Beispiel, dass die oben erwähnte Sendung von 29.5.2012 aus Versatzstücken der Sendung vom 25.5.2012 gebildet wurde (inkl. 15 Sekunden gleichem Filmmaterials, deren Schnittfolge nur in andere Reihefolge gestellt wurde).

Meiner Meinung nach würde sich die Sendung „boerse im ERSTEN“ erheblich besser in einer Pay-TV-Programmstruktur einpassen. Denn „boerse im ERSTEN“ richtet sich an die Anleger unter den Fernsehzuschauern und nicht an die über 30 Millionen Mitbürger, die überhaupt kein Geld zum Verspekulieren haben. Für mich hat diese Sendung die gleichen Hintergründe, wie Sektenmitglieder hinter verschlossenen Türen ihrem goldenen Kalb huldigen und fleissig Geld in den Sektenklingelbeutel abdrücken, um ihr Seelenheil zu gewinnen.

Andererseits passt die Sendung momentan dort hinein, wo sie programmtechnisch steht: in einem Werbeblock. Zur echten Information über Hintergründe der Wirtschaft taugt „boerse im ERSTEN“ genauso wie die damaligen „Qualitäts-Scouts“ der McDonalds Werbereihe aus den Jahren 2008/2009: Über das Finden von dicken Kartoffeln wird zwar bei „boerse im ERSTEN“ referiert, aber über die Hintergründe eines finanziellen Beute-Coups beispielsweise à la mode de Mark Zuckerberg und der Investmentbank „Morgan Stanley“ mittels dem Börsengang von „facebook“ wurde bei „boerse im ERSTEN“ inhaltlich und Hintergrund-erhellend absolut nichts berichtet.

„boerse im ERSTEN“ liegt nun einmal inhaltlich und niveaumäßig auf dem der sie einschließenden Werbung. Präsentiert von einer Bank.

8 Gedanken zu „Eine präsentierende Bank, ein "Schuldensumpf" und "Börse im ERSTEN"

  1. Danke dir. Ich habe mein Post nochmals ergänzt, denn gerade der programmliche Kontext der Sendung „boerse im ERSTEN“ hat meinen Gedanken keine Ruhe gelassen.

    Gefällt mir

  2. Das ist ein wahrlich treffender Beitrag.
    Eine Ergänzung zu der ganzen medialen Präsentation des (weltweiten) Banken-Themas: Deutschland ist traditionell das Land der genossenschaftlich organisierten Banken. Ich z.B. habe mein Leben lang ein Konto bei der genossenschaftlichen http://www.bbbank.de/ . Sehr konservativ in ihrem Geschäftsgebaren, kontrolliert von einem ehrenamtlichen Aufsichtsrat und allen Bankkunden der Mitgliederversammlung, starke lokale Verankerung, zahlen kaum Guthabenzinsen, keinerlei Spekulationsgeschäfte. Die Genossenschaftsbanken sind unbeschadet durch die Finanzkrisen gekommen, weil ihnen bestimmte Geschäfte nicht erlaubt sind. Ich weiß nicht, ob Genossenschaftsbanken für alle Aufgaben in einer Volkswirtschaft das richtige Modell sind, aber dass sie als krisenresistente Alternative praktisch totgeschwiegen werden, hat seine Ursachen. Einem Sponsoring von Börse im ersten dürften der Aufsichtsrat jedenfalls kaum zustimmen. Obwohl: vielleicht wäre gerade jetzt der richtige Zeitpunkt ;)

    Gefällt mir

  3. „Schuldensumpf“ – „Börse im ERSTEN“ – „Präsentierende Bank“ – alles nur ein grandioser Krimi-Lügensumpf. Warum lassen wir uns das, lächelnd vorgetragen, täglich bieten – und unterhalten/entspannen uns dabei noch köstlich ???

    Gefällt mir

  4. Sie denken uns das vor, was sie von uns erwarten zu denken. So wie die EU von den griechischen Wählern erwartet, das zu wählen, was die EU-Knispel denken, was für Griechen besser ist. Wahrlich, ein Krimi-Lügensumpf.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.