Verkehrte Welt?

Sie verteilen Bücher auf den Straßen für umme. An Leute, die sie annehmen. Die Salafisten, eine Kategorie von Moslems, denen nachgesagt wird, sie betreiben Haßpredigten und von denen es auch welche tun. Immer wieder Freitags. Die Druckerei des Korans überlegt, ob sie den Druckauftrag für den Koran stornieren soll. Darüberhinaus sind Politiker besorgt. Der Verfassungsschutz ebenfalls. Und der beobachtet die Salafisten intensiv. Zudem auch noch vielleicht jene, welche eine Ausgabe des Korans freiwillig auf der Straße annehmen? Buchgeschenke völlig außerhalb der staatlichen und christlichen Kontrolle.

Die BILD-Zeitung wird am 24. Juni 2012 60 Jahre alt. Und zu ihrem Geburtstag hat sich Kai Diekmann auf die Fahne geschrieben, dass jeder Haushalt eine BILD-Zeitung kostenlos bekommen soll. In den Briefkasten. Ob der Haushalt es will oder nicht. Am 23. Juni. Aber dafür wird keiner die BILD-Zeitung beobachten, wenn sie mal wieder ihre Haßpredigten gegen Hartz-4-Empfänger oder Liebe zwischen Geschwister auf die Bevölkerung loslässt. Weder Politiker. Noch Verfassungsschutz. Da BILD auf dem Boden des Grundgesetzes steht. Und für Bodenverschmutzungen sind aber eindeutig Herr Röttgen als Umweltminister und Die GRÜNEN zuständig. Aber der Röttgen ist momentan mit der NRW-Wahl („Norbert Röttgen wählen“) am 13. Mai beschäftigt. Die GRÜNEN sowieso dauernd.
Andererseits, jeder Politiker beobachtet die BILD. Sie lesen die als ihre morgentliche Lektüre und bauen ihre Argumentation darauf. Alles unter Kontrolle. Seitens der BILD.

Auf Münchener Straßen stehen fleißig wie immer die Ron Hubbards Jünger der „Scientology Kirche“. Kein Risiko. Weder für den Boden des Grundgesetzes noch für die CSU. In Bayern dürfen die das. Erstens weil nicht links und zweitens „Mir san Mir“. In jedem anderen Bundesland regt sich erheblicher Widerstand gegen solche Stände. Nur nicht in Bayern. Hauptsache klare Politik gegen Linksradikale. Seehofer hat alles unter Kontrolle.

Die Rechtsradikalen stellen weiterhin kein Bedrohung für das Grundgesetz dar, auch wenn sie es mit Füssen am Boden treten. Dumm, dass da drei marodierend durchs Land zogen und dann alles aufflog. Aber keine Gefahr. Wir können beruhigt sein. Der Verfassungsschutz hat alle infiltriert, mit eigenen V-Leuten, Überzeugungstätern, als Informanten. Kein Grund zur Panik. Auch nicht, wenn die ihre Schriften bei unseren Kindern an den Schulen verteilen. Die halten linkes Gedankengut von den Schulen fern. Da muss denen Dankbarkeit gezeigt werden, dass sie viele Schulhöfe unter ihre Kontrolle haben. Keine Bedrohung.

Aber die Salafisten.
Außer Kontrolle.
Eindeutig.

Verkehrte Welt?

12 Gedanken zu „Verkehrte Welt?

  1. Ich intressiere mich nicht für den Koran,allerdings,warum dürfen die Moslems nicht den Koran verteilen?Der Koran ist NICHT verboten,die Bibel darf ja auch verteilt werden.
    Ich denke mal,im Koran stehen mehr weisheiten,als in der BILD Zeitung je stehen werden.

    Gefällt mir

  2. Wenn hier mal Handzettel, Flaier verteilt werden, zu Werbezwecken, dann muß ich das der Person nicht abnehmen.
    Mit den Büchern geht das auch so.
    Immer eine Frage der Betrachtung.

    Wenn diese Lektüre niemand liest … oder haben will…
    Gerede weckt Neugier. Also!!!

    Gefällt mir

  3. Hm. Sehe ich Karl Theodor zu Guttenberg, dann muss ich automatisch immer an Kai Diekmann denken und umgekehrt … liegt wohl an deren beider Hang zu gegelten Haaren oder so …

    Gefällt mir

  4. 4 Millionen?!? Bekloppt! Lass mal raten, wer inseriert: VW, AUDI, Mercedes, Siemens, Angela Merkel, etc.
    Es gibt im Internet ein Musterbrief, mit der BILD untersagt werden kann, dass die einem das Postfach mit deren Papier verstopfen. Ein gute Idee, Kosten bei denen zu treiben. Und zwar nach oben. Vorher und ggfs. nachher …

    Gefällt mir

  5. Es ist die Rede davon, dass eine ganzseitige Anzeige vier Millionen Euro kosten soll. Zum Vergleich: Eine ganzseitige Anzeige von Aldi in der Samstagsausgabe einer Tageszeitung kostet um die 60.000 Euro.

    Gefällt mir

  6. Die BILD wird die Anzeigenpreise in der Zeitung hochziehen und damit die Ausgabe teilweise gegenfinanzieren. Mit dem passenden Aufmacher kommt dann noch der Spin-off-Effekt für die Sonntagsausgabe und die Montagsausgabe. BILD wird nicht mit einer schwarzen Null davonkommen, aber auch nicht insolvent gehen (wünschenswert wäre es ja). Höchstens wird das Zeilengeld derer Journalisten gesenkt …

    Gefällt mir

  7. Jedem Haushalt eine BILD Zeitung. Na, da hat er seinen Spass an der Auflage, der Herr Diekmann. Die Realalität sieht allerdings anders aus. Ende der Neunziger betrug die verkaufte Auflage noch 6 Millionen. 2012 sind es nur mehr noch 2,5 Millionen.

    Gefällt mir

  8. Das ist ein weiteres Beispiel für die Gaga-Republik. Schon allein die Hingabe, mit der sich Journalisten um das Thema kümmern, ist bezeichnend. Ja eigentlich kann man den Salafisten mit ihrer kostenlosen Verteilaktion überhaupt nichts vorwerfen, heißt es überall, wenn man genau hinhört. Doch Ziel der Übung ist ganz klar, ihnen trotzdem einen Vorwurf zu machen, weil sie mit ihrem schäbigen Programm Einfluss auf die Menschen/Massen gewinnen wollen.

    Dabei haben sich diesen Markt RTL-Bertelsmann und wie oben treffend beschrieben, Springer-Bild bereits untereinander aufgeteilt.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.