What a difference a day makes …

Wenn in Deutschland die Schlagzeilen für morgen entschieden werden, dann hat Michael Jacksons Beerdigung eindeutig die operierte Nase vorn. Direkt vor den Ereignissen in West-China.

Die Beerdigung ist für Europas Zeitungen Schlagzeilen-kompatibel, gerade weil sie 11:00 Uhr Ortszeit stattfand. Bei den Uiguren und den Han-Chinesen geht dann gerade die Sonne auf, um die nächsten Massaker ans Tageslicht zu bringen. Zu spät für unsere Druckmaschinen. Und zu spät für die totgemachten Menschen. Aber immer noch rechtzeitig für den anderen totgemachten Menschen aus Amerika.

Nebenbei: Auf BBC-Radio meldeten sich zwei Chinesen (Han) aus Peking und Shanghai telefonisch, die in der laufenden thematischen Sendung erzählten, dass er sich bei den 140 Toten um 3/4 davon um Han-Chinesen gehandelt haben soll. Als der Moderator nach der Quelle fragte, beriefen sich die beiden auf Freunde und Bekannte aus Xiandong (oder wie die Provinzhauptstadt dort heißt). Auf deren Gegenfrage, ob der Moderator andere Quellen über die Zugehörigkeit der Toten habe, müsste der Moderator erklären, dass es nur die unbestätigten Annahmen westlicher Journalisten habe. Womit die unbewiesene Annahme, die Toten seien Uiguren und lediglich die Staatsmacht grausam, ziemlich schubladenmäßig daher kam.
Als darauf noch zwei Shanghai-Engländer anriefen und dieses indirekt bestätigten, fiel mir wieder ein, wer die Hoheit über morgentlichen internationale Interessen in Deutschland hat: die am Vortage festgelegte Schlagzeile …

2 Gedanken zu „What a difference a day makes …

  1. Ja, genau. Wo Jacko jetzt sich aufhält. Nach unbestätigten Berichten soll er u.a.a. inzwischen in Madame Tussaults Museum in London gesichtet worden sein. . . .

    Gefällt mir

  2. Hoffentlich ist Jacko bald irgendwo unter der Erde, ich kann den hype um seine Person bald nicht mehr ab.

    Es gibt wirklich wichtigere Dinge auf der Welt!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.