10 Gedanken zu „Werksverkauf

  1. Nee, da war Ruppi nicht. Das Werk steht in Solingen in der Wuppertaler Straße 76. Unweit von Bonn, aber verdammt weit weg von Fronkroich …

    Gefällt mir

  2. Aber sicher dat! Würd ich alles an einem Tag gefuttert haben, ich hätte mir ne Leidenschaft weggefuttert …
    Ich wurde übrigens im Haribo-Laden nicht von Herrn Hans Riegel sondern von Frau Ingrid Becker bedient. An der Kasse. Ich meine abkassiert. Bevor hier jemand was anderes denkt … Beweis durch Kassenbeleg.
    Falls Frau Ingrid Becker hier mitliest: Hey Ingrid!

    Gefällt mir

  3. Tja, da ist feine Hintersinn im Foto. Es hätte „Hariso“ an der Wand gepinselt sein müssen. Denn es war nicht in Bonn sondern in Solingen in deren Solinger Werk (Wuppertaler Str. 75) von Haribo. Hört sich bescheuert an, aber bei Haribo kriege ich immer Futterzustände. …

    Gefällt mir

  4. Das Depot des Teufels
    Im französischen Uzès befindet sich das einzige Haribo-Museum der Welt. Besucher (im Bild: Prinz Rupi) schleppen von dort schwere Kartons mit Lakritz, Fruchtgummi und Bonbons nach Hause
    Fotos: Wilhelm Ruprecht Frieling (1), Haribo(8)

    Das Depot …

    Gefällt mir

  5. Das ist in Bonn gewesen, oder? Jezz kannste lekker smullen. Von Hans Riegel habe ich mir mal ein Zitat notiert: „Eine erfahrene Sau ist schwer zu überlisten.“ Damit keine Missverständnisse aufkommen, der Mann ist oder war Jäger.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.