Albtraum eines Eierschleppers (Lebe wild und gefährlich Teil 27)

Fastenzeit.
Da dürfen die süßen Hasen noch durchatmen.
Fern ab von patschigen Kinderhänden und Kinderzähnen, die ihnen drohen den Kopf abzubeißen.
Welch geruhsame Zeit …
Doch da ist etwas, was beunruhigt, was den Hasen den Schweiß raus treibt, ihn die inner Hitzewallung bringt. …
Ein Albtraum …

Aber keine Sorge:
Alles wird gut …

Albtraum eines Eierschleppers
Regie: Careca
Hauptdarsteller: Ein 99-Cent-Häschen
Nebendarsteller: Elmo und Grobi aus der Sesamstraße, ein Reissdorf-Kölsch-Kronkorken und ein Schlüsselanhänger

Filmed in Hi8-Colour
Edited by MashCast, JPGVideo, Virtual-Dub und Windows-Movie-Maker

Hinweis:
Für dieses Machwerk wurden nur ein unschuldiges, braunes Schoki-Häschen mit einem 300-Watt-Fön bis zur gnadenlosen Schmelze gequält. Der Regisseur empfindet keinerlei Gewissensbisse oder sonstige Lustfaktoren. Die patschigen Häschenreste wurden ebenso gewissensfrei in den normalen Hausmüll entsorgt …

8 Gedanken zu „Albtraum eines Eierschleppers (Lebe wild und gefährlich Teil 27)

  1. Da bin ich ja beruhigt. Und damit die Schokoweihnachtsmänner nicht aus Fleisch sind, ersäuftst du die im Wasser, denn dann sind se Fisch … :>

    Gefällt mir

  2. Jaaaa eeeer lebt noch, er lebt noch, …!

    Filme mit happy end gucke ich ja am liebsten. Der hatte eins und ich will auch gar nicht wissen, wie es dem kleinen Hasen in der Folgezeit ergeht! ;)

    Gefällt mir

  3. Wobei, der entscheidende Satz „Kinder, bitte NICHT nachmachen!“, den braucht es nicht wirklich …
    Wenn du ein Nachbarskind mit sadistischem Gesichtsausdruck und Fön in der Hand erblickst, dann weißt du, wo es mitliest … :>

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.