Alles Bio halt …

Sie!

Wissen Sie, die Leute sind momentan ja so gesundheitsbewußt geworden. Überall liest man heutzutage in den Regalen das Wort „Bio“, dass man meinen könnt, vorher war alles viel schlechter.

Für mich war „Bio“ immer, so sag ich mal, ein Fach in der Schule, da wo wir Frösche seziert haben, oder Kaulquappen mit unseren Gummifletschen verschossen haben. Ich mein, ich selber habe da mit ja dem Bio oder Öko kein Problem. Ich ess da auch mal ganz gerne eine Rinderlende mit Blauem Engel oder GS-Zeichen. Da weiss ich, das kann ich essen, da steckt reine Natur drin. Und mein Klo muss ich nachher auch nicht mit einer Sondermülldeponie direkt verbinden.

Wissen Sie, damals als die Amis und Russen bei uns ihre ganzen Bomben und Granaten abgeschmissen hatten, da hatte meine Mutter schon immer drauf geachtet, dass das Gemüse oder Fleisch aus Gegenden kam, wo keine Bomben gefallen war. „Man weiss ja nie, was die alles an giftigem in die Bomben noch gepackt haben.“

Heute weiss man, dass die Brandbeschleuniger in den Bomben keine richtigen heissen Brände erzeugt haben und bei den Bränden in den Bombennächten von Dresden, Hamburg oder Berlin auch unheimlich viel schädliches Dioxin oder so Furane freigesetzt haben. Die Dunkelziffer der Menschen, die daran bei den Brünsten direkt starben, ist bis heute ja noch unbekannt, woll.
Wir hatten damals unser Gemüse immer von einem Gärtner bei Münster erhalten. Bei dem ist dann in ner Dezembernacht 43 in seinem Hühnerstall eine Bombe eingeschlagen. Wir haben dann von dem kein Gemüse mehr gekauft. Der Mann kam noch zu meiner Mutter persönlich angeradelt und hat ihr unter Tränen seine Rüben angeboten. Aber Mutti ist hart geblieben. Eine richtige Mutti ist ja Gold wert. Die kannte zwar Dioxie oder Furane nicht persönlich, also aus ihrem Leben her, mein ich, aber gekauft hat sie dann trotzdem bei dem nicht.

Oder damals 85 bei der grauslichen Sache mit Tschernobyl. Ich hab meiner Gernlinde gleich gesagt, die Pilze und Haselnüsse, die uns die Nachbarin geschenkt hat, kannste gleich alle ins Klo werfen. Hat sie dann sofort auch gemacht. Runtergespült. Wir haben uns dabei gedacht, vielleicht erwischt’s ja die richtigen und das unbiologische Zeug verstrahlt ein paar Ratten da unten. Schaden kann’s ja nicht.

Na, wir leben ganz Bio und das schon lange bevor es diese Vogelfutterfresser in ihren Allpacka-Pullovern gab. Grüne sind für mich und meiner Gernlinde eh nur jene, die jedes Viech im Wald direkt beim Namen kennen oder schiessen können. Alle anderen sind ja nur so Pseudo-Grüne.

Na, wir haben ja schon immer gesund gelebt. Gernlinde und ich, wir haben jede Köhnlechner-Diät mitgemacht, bis er 2002 ungesund gestorben ist.

Aber da gibt es ja jetzt Ersatz. Kennen Sie den Bankhofer? Der Bankhofer, das ist ein uriger Typ mit seinen Gesundheitstipps aus dem ARD-ZDF-Frühstücksfernsehen. Dessen Tipps sind echtes Bio. Seine letzte Brenneselsuppen-Entschlackungskur. Grandios, sag ich Ihnen. Einfach grandios. Ich hab vorher 85 Kilo gewogen und nachher immer noch 85. Kein Gramm verloren und trotzdem entschlackt. Und das bei 165er Grösse. Das hat schon was. Dass der noch nicht für den Nobelpreis vorgeschlagen wurde.

Wie komme ich jetzt auf das ganze Bio-Zeugs?
Ach ja, richtig.

Beim morgentlichen Walken in unserer Seniorenaktivgruppe an einem Kiosk hab ich die Schlagzeile gelesen, dass die Katja Ebstein durch Eigen-Urin sich jung gehalten hat. Also, verstehn Sie, die hat sich morgens mit ihrem ersten kleinen Geschäft sozusagen die Geschäftsgrundlage für die Titelschlagzeile der BILD erwirtschaftet!

Gut, da gab es ja die gute WDR-Frau, jene „Schalke-05“ Carmen Thomas, die kreuz und quer mit ihrem Ü-Wagen durchs Land pilgerte. Die hat da so ein Buch geschrieben „Urin – ein ganz besonderer Saft“. Die hat morgens auch statt einer guten Tasse Kaffee immer ein Glas lauwarme Pi …
Na, ich kann es nicht aussprechen.
Das ist doch abartig.
Ich hab ja gehört, dass Männer Frauen aus zwielichtigen Gesellschaftskreisen – dem Rotlichtgewerbe – extra dafür bezahlen, dass diese sie anpinkeln.
Ja, es soll da ja auch Männer geben, die wie ein Hund ihre Frau beim Duschen markieren und das toll finden.
Aber dass jetzt auch Frauen sich selber …

Ich muss schon sagen, Wunder gibt es immer wieder.
Aber warum muss diese Frau jetzt mit 61 Jahren damit prahlen, dass Sie zum Frühstück etwas anderes bevorzugt statt einen guten Kaffee. Das gehört sich doch nicht!
Warum sperrt man die nicht endlich weg?
Das hat doch nichts mehr mit Öko oder gar Bio zu tun.
Man sollte doch in Würde altern. Statt sich auf Titelschlagzeilen der BILD-Zeitung herum zu treiben.

Stellen Sie sich mal vor, Gernlinde und ich würden jetzt, wo wir 77 Jahre alt sind, damit prahlen, wir würden in unseren kleinen Morgen-Geschäften baden oder dieses auch noch trinken. Man würde uns zuerst ins geschlossene Altersheim abschieben. Und dann wohlmöglich noch die Rente kürzen, weil wir eh genug zu trinken hätten.
Man würde uns für bekloppt halten.
Und da soll nun diese Katja Ebstein …?
Tanzt die nicht auch noch da bei der Tanzsendung auf 3Sat mit? Jetzt hoffe ich nur für die anderen Kandidaten, die Ebstein hat sich gewaschen.
Schön für uns Zuschauer ist ja, dass es kein Geruchsfernseher gibt.

Wobei, wenn die Ebstein auf der Mattscheibe auftaucht, kann ja jeder mal an einen Heuballen riechen. Dann weiß jeder, wie die da riecht. Woll.

In diesem Sinne gehe ich jetzt mal aufs Klo.
Den Ratten was zu trinken und essen geben.
Alles Bio halt.

Schönen Tag noch.

5 Gedanken zu „Alles Bio halt …

  1. du liebe Güte,
    was soll dieser Ekelanfall.
    Es ist was natürliches und das Geschei erinnert mich an
    barocke Damen, die bloß nicht nass werden wollen.
    Nun geben Sie Ihrem Herzen doch einen Ruck und akzeptieren
    Sie, dass die Zeit da ist, wo man natürliche Dinge einfach
    hinnehmen kann.
    Freundl. Grüße, Ihr A. v. B.

    Liken

  2. Ach du armer Mann ich size hier und kann nicht weg, schuld ist einfach nur das Wetter aber nun, werde ich dich mal schnell drauf lassen…. sonst muß ich nachher noch aufwischen.;)

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.