Telefonische Schlafforschung: Vom Hörer direkt in den Blog

„Ja, hallo, Careca.“

„Guten Tag, mein Name ist Sieglinde Stierbeiß und ich bin vom Wenatex-Schlafforschungsinstitut Salzburg.“

„Wer sind Sie?“

„Sieglinde Stierbeiß. Wir machen eine telefonische Umfrage über für eine Studie über Schlafgewohnheiten.“

„Aha, und woher haben Sie meine Telefonnummer?“

„Sind sind doch Careca?“

„Ja, aber woher haben Sie meine Telefonnummer?“

„Aus dem Telefonbuch.“

„Aber Sie sind doch aus Österreich? Haben Sie unser Telefonbuch?“

„Nein, aber wir haben Ihre Nummer daraus.“

„Ach so? Und was studieren Sie so?“

„Ich? Studieren?“

„Ja, Sie sagten, Sie studieren.“

„Ach so, ich mache eine Studie für Wenatex. Kennen Sie Wenatex?“

„Was issn das?“

„Wenatex stellt Matrazen und Betten für einen gesunden Schlaf her und wir machen Forschungen.“

„Für wen?“

„Für ihre Kunden.“

„Von wem?“

Wenatex. Sie kennen doch Wenatex?“

„Was issn das?“

„Hab ich doch gerade gesagt.“

„Was?“

„Wer Wenatex ist.“

„Und wer isses?“

„Wenatex stellt Matrazen her.“

„Ach so.“

„Ja.“

Beiderseitiges Schweigen.
Telefonhörerrauschen.
Ein Seufzer am anderen Ende.

„Wir hätten da Fragen über ihre Schlafgewohnheiten.“

„Was wollen Sie wissen?“

„Wie Sie schlafen.“

„Wie ich schlafe? Hören Sie mal, das geht aber doch nicht. Sie können mich doch nicht fragen, was ich für Bettgewohnheiten habe. Mit wem ich wie oft, wann und wo.“

„Das will ich auch gar nicht wissen.“

„Sie haben aber nach meinen Schlafgewohnheiten gefragt. Und da wollen Sie garantiert wissen, wie oft ich mit wem, wann und wo.“

„Das will ich aber gar nicht wissen.“

„Aber wieso fragen Sie mich dann danach. Das ist doch privat.“

„Nein, ich will nur allgemein fragen.“

„Mit wem ich im allgemeinen schlafe? Ich schlafe nicht im Allgemeinen sondern normalerweise in einem Bett. Und das auch hin und wieder nicht alleine. Aber wissen Sie, so privat dürfen Sie aber nu doch nicht fragen.“

„Will ich auch gar nicht.“

„Und wieso fragen Sie mich dann danach?“

„Ich möchte eher allgemeines wissen.“

„Was denn?“

„Also dann frag ich Sie jetzt mal. Wissen Sie, wieviel Menschen Schlafstörungen haben? Sagen Sie einfach mehr oder weniger …“

„Schlafstörungen? Woher soll ich das denn wissen?“

„Sie sollen ja auch nur schätzen.“

„Sie hätten mir schon sagen müssen, dass das eine Quizsendung hier am Telefon ist.“

„Das ist keine Quizsendung sondern eine Umfrage.“

„Habe ich den Telefon-Joker frei? Oder die 50:50 Chance?“

„Was? … NEIN!“

„Okay, dann nehme ich die Telefonabstimmung des Publikums.“

„Hier ist auch kein Publikum.“

„Aber wenn da kein Publikum ist, wieso rufen Sie mich dann an. Casten Sie etwa?

„Wissen Sie was? Wir lassen es einfach. Das bringt mit Ihnen nichts mehr.“

„Okay.“

„Auf Wiederhörn!“

Tut tut tut tut ….

Sehr gut.

Wieder eine Telefonschnalle an den Rand des Nervenzusammenbruchs getrieben.
Ich hasse ungefragte telefonische Meinungsumfragen …

Der Name der netten und wirklich netten Frauenstimme ist übrigens frei erfunden.

Der Firmenname „Wenatex“ jedoch nicht. Die Firma gibt es wirklich und macht vorgeblich „Schlafbereatung“ mit dem Hintersinn auch noch zu verkaufen (mir vorhin ergooglt).

Mist, wenn ich es mir jetzt recht überlege, wollte die Frau mich bei meinen Schlafgewohnheiten beraten und das vielleicht sogar mit ganzen Körpereinsatz ?!?!!!

Und ich Vollpfosten habe es mal wieder komplett versemmelt … 

6 Gedanken zu „Telefonische Schlafforschung: Vom Hörer direkt in den Blog

  1. Das niedergeschriebene Gespräch ist ein Gedankenprotokoll, dass ich direkt im Anschluss an das gespräch niedertippte. Bei solchen Gesprächen fang ich sofort an, mein Gesprächsmuster dem anderen aufzudrängen. Bei einer Telefonbefragung hat sich dann plötzlich im Hintergrund ein Coacher eingeschaltet, über den ich dann herfiel wie ein Geier über Aas. Denn einen Coacher beim Gesprächeabhören zu erwischen, ist immer dankbar. Dann fahre ich die moralische eskalierende Schiene. meistzeit kneifen die weit vorher und legen auf. Insgesamt fällt es mir relativ leicht bei so einem gesprächsmuster, mich an das zu erinnern, was mein Gegenüber so sagte und wie er reagierte und ich muss mich nicht auf meine eigenen Aussagen konzentrieren (weil ich – wie gesagt – weiß, wohin ich will und wohin mein Gesprächspartner garantiert nicht will). Hängt aber auch mit meinem Beruf zusammen. ;)

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.